Jump to content
  • advertisement_alt
  • advertisement_alt
  • advertisement_alt

Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 08/19/2017 in all areas

  1. 16 points
    und immer noch Bock aufs Schrauben. Heute vor 30ig Jahren, da hat der Bastel angefangen zu Arbeiten und hängt immer noch in der gleichen Firma rum, wer hätte das Gedacht Immer feste "Like" drücken, den Tag heute, den gewinne ich
  2. 8 points
    Servus ! wie der Titel schon sagt, baue ich aus gegebenen Gründen meine 2002er KTM EXC 520 Racing neu auf, aber dazu später mehr Ich stell mich erstmal kurz vor (macht man das so ?). Mein Name ist Jan ,bin 20 Jahre jung und komme ausm Rheinisch-bergischen-Kreis. Habe meinen A1 "damals" mit 16 gemacht und bin am Mopped fahrn hängen geblieben. Nach der 125er kam eine 2005er LC4 640SM die ich gute 15.000Km gefahren bin und im November 2016 hab ich mir den Hobel gekauft, um den es jetzt endlich geht So habe ich sie im November gekauft. Laufleistung betrug laut Tacho ca. 12.000Km. Der Vorbesitzer, von dem ich sie gekauft hatte, ist geschätzte 2000Km mit ihr gefahren (vorzugsweise Rennstrecke) und hatte die Gabelbrücke, Gabel und die Bremszange gegen die einer 2004er 660 SMC getauscht ( also die gleichen Komponenten, wie sie meine LC4 hatte). Bei dem Umbau blieb das "Einrichten" eines neuen Geberkabels für den Tacho auf der Strecke, deswegen die geschätzten Zweitausend Km Plus. Der Motor lief (war noch der erste, ungeöffnet) ziemlich gut als ich sie mir angeguckt hatte. Ich war von meiner 640er, die ich dieses Jahr mit knapp 34.000Km verkauft habe, weitaus andere Geräusche gewöhnt. Und gehalten hat die trotzdem also hab ich die 520er ein Paar Tage später mitgenommen. Bis jetzt hatte ich mit der 520er gute 230 Liter Sprit verfeuert, was bei mir ca. 70 - 80 Betriebsstunden oder 3500Km auf der Straße entspricht. Habe in der Zeit alle Tankquittungen aufgehoben und die Serviceintervalle alle 100 Liter (wie nach KTM Vorgabe) gemacht. nach dem Ersten Service kam dann ein Betriebsstundenzähler dran, der das ganze ein wenig einfacher machte. Das Öl hatte bei jedem Ölwechsel noch seine Giftgrüne Farbe (bin Motul 300V 15W60 gefahren) und die Magnetschraube hatte immer fast nix dran. Die Siebe sahen bis zum letzten Service auch noch Top aus. Ventile wurden alle 100 Liter kontrolliert/eingestellt. Naja wie auch immer, vor kurzem fing der Kürbis dann bei bestimmten Drehzahlen an etwas zu klappern. Also erstmal den Steuerkettenspanner gecheckt - war auf Klick 13 und versucht nachzustellen. 14 Klicks gingen gerade so, 15 gingen überhaupt nicht rein. Also schien mit der Kette alles Top zu sein. Bin dann noch ca. 500Km gefahren, aber da es nicht besser wurde, habe ich mal den Ventildeckel abgenommen um zu gucken, ob evtl. die Kipphebelrollen verschlissen sind. Was mich dann anlachte fand ich richtig scheisse Deutliches Pitting an der Einlassnocke oh man was ein mist. Habe direkt einen bekannten gefragt ob die noch zu retten ist. "Eventuell mit Nockenprofil nachschleifen" meinte er, aber das klang für mich nicht so toll. Ich habe daraufhin erstmal den Sparepartsfinder angestrengt und die Oginool Nockenwelle kostet "nur" ca. 170€. Habe mit deutlich mehr gerechnet. Zuerst war die Überlegung da, nur die Nockenwelle + Lager und evtl. die Steuerkette zu tauschen, aber da der Eimer jetzt schon gute 16.000Km drauf hatte, wollte ich nicht einfach was neues rein hauen und mir dann evtl. in 1000Km irgend einen anderen Schaden einfangen. Einen Neuaufbau hatte ich schon einige Zeit vorher geplant als sie noch lief, also war jetzt die Gelegenheit das ganze anzugehen. Gesagt, getan. Mit zwei Kollegen, die auch gut schrauber Erfahrung haben, gings dran den kompletten kasten einmal auseinander zu nehmen. Verdammt, das ging schnell !. Bei sowas merkt man erstmal, wie wenig doch an so ner EXC dran ist finde ich. Für die komplette Demontage haben wir ca. 5 Stunden gebraucht. Das geht bestimmt auch schneller, aber wir machen sowas auch nicht jeden Tag Am Ende habe ich noch alles schön sortiert und aufgeräumt. Den Motor habe ich mitgenommen, um ihn bei mir zuhause so weit es geht zu zerlegen. (ist halt sauberer daheim als in ner normalen Garage ) Zum sortieren von Schrauben sind Einmachgläser einfach Perfekt keine lästigen Tüten die irgendwann zerreißen oder verloren gehen. Bilder wurden auch sehr viele gemacht - Bis hierher ca. 130 Stück. Ich habe einfach keine Lust am Ende irgend etwas zu vergessen oder zusammen zu murksen. Das soll gemacht werden: Da ich absolut gar nichts (noch milde ausgedrückt) von der "Supermoto-Lifestyle-Szene" aka Grenzgänger, speedracing etc. halte und mir auch diese abnormal schrillen Supermotos so überhaupt nicht gefallen, werde ich mein altes Eisen ein wenig in Richtung Factory aufbauen. Das steht bisher auf dem Plan -> Rahmen schwarz-Seidenglanz Pulverbeschichten Heckrahmen schwarz-Seidenglanz Pulverbeschichten Motor einmal komplett neu Lagern und abdichten inkl. Diverser "Upgrades" aus den Baujahren bis 2007 Neuer Plastiksatz in Orange + Lichtmaske und Kotflügel ab EXC Bj. 08 Individuelles, schlichtes Dekor Sitzbank neu polstern und beziehen lassen (ähnlich der Sitzbank der Aprilia SXV) Neuer Lenker in Schwarz, dazu neue Griffe etc. Gabelbrücke, Schwinge, Kickstarter und Kühler hochglanzpolieren Vergaser überholen und tunen(lassen) inkl. Abstimmung auf dem Prüfstand. Luftfilterkasten und Luftfilter "Modifizieren" - Ähnlich dem Pirate-Racing Kit Fahrwerk überholen und tunen lassen Pulverbeschichten diverserer Kleinteile Das erstmal bis hierher. Kosten-technisch haut vor allem der Motor rein. Nachdem ich heute mal kurz mit der Demontage angefangen habe, lachte mich direkt ein weiteres teures Spektakel an Eine von zwei schrauben, ist aus ihrem Gewinde gebrochen und hat sich schön im Innenring des Rotors eingenistet. Beim umdrehen des Statordeckels fiel mir dann auch die zweite schraube direkt entgegen. Daher kam wohl auch das "klappern" rechnet man halt nicht mit. Kostenpunkt für Oginool KTM Teile Ca. 600€ ... also wird erstmal nach gebrauchten Sachen ausschau gehalten. Hier noch ein paar "schöne" Bilder Richtige Krater hat das Mist ding hinterlassen ... ach deswegen ging das Licht die letzten Ausfahrten auch nicht Wer bis hier hin durchgehalten hat, hat eindeutig zu viel Zeit In den kommenden Tagen werde ich die Teile vom Fahrgestell erstmal säubern und fürs Pulvern vorbereiten. Da ich als "Überbrückung" die Duke 2 von meinem Dad fahren kann, habe ich auch keinen Zeitdruck für dieses Projekt. Es werden also auch mal ein paar Tage keine Updates kommen. Ich werde aber versuchen jeden Schritt hier fest zu halten. Zu guter Letzt noch die bisherigen technischen Daten ... achso und für Empfehlungen von Shops, Werkstätten etc. bin ich sehr dankbar ! KTM EXC 520 Racing Baujahr 2002 Gesamtlaufleistung Ca. 16.000Km 3 Vorbesitzer Excel Felgenringe, Vorne 3,5 x 17 Zoll auf HE-Nabe eingespeicht inkl. Distanzring für die Bremsscheibe Hinten 4,5 x 17 Zoll auf KTM 660 SMC Ruckgedämpfte Nabe eingespeicht. Gabelbrücke - KTM 660 SMC Gabel - KTM 660 SMC Bremszange Vorne - Brembo P4 30/34 F Handbremspumpe- Brembo PR 16x18 Radial Adler AHK (mit 4 Federn) inkl. Getriebeeingangswelle mit Gewinde zum umrüsten meiner 520er vorhanden - Oginoole Welle hat nur nen Sicherungsring für den Korb = Keine AHK möglich. Auspuff - Doma Racing Titan/Karbon mit e-nummer und selbst gebautem dB-Killer Bis dann
  3. 7 points
  4. 6 points
    Auch wenn sich das Interesse in Grenzen hält...hier wieder was zur Dokumentation. Der KTM 300 Krümmer 17-18 passt beinahe plug&play. Flanschdurchmesser ist nur zu klein, mit Hülse machbar, und ein Rohr zum Schalldämpfer muss gemacht werden. Der Kickstarter liegt nicht schön an. Da er aber am Anfang innen 40mm hat, fällt der gleich wieder raus. Der WR250 00-06 ist von der Form der gleiche wie der WR 250/300 von 06-12, sitzt nur ein klein wenig anders. Hat innen knapp 42mm. Der 360 original und Gnarly hat knapp 44. Den 00-06 FMF02510 habe ich jetzt angepasst. Eine Naht aufgetrennt und verdreht. Das Rohr zum ESD muss noch etwas gebogen werden. Die Birne ist etwas dicker als die originale, und gut kurz. Die 360 Gnarly ist wahnsinnig dick und lang wie die originale. Die schiebt wie sau, aber mit kurzem Band und nur unten rum. Deswegen der Versuch mit der etwas dünneren und kürzeren Birne. Zu kaufen gibt's nur noch Doma und gebraucht gibt's auch nicht wirklich was. Das 5 Gang Getriebe könnte optisch in des 6 Gang Gehäuse passen. Aber die sind sich sehr ähnlich. Das 5er ist fast wie das 6er nur ohne den Ersten.
  5. 6 points
    Nochmal ein paar Stündchen später, war echt knapp den Trichter unter zu bekommen. Ist für mich unverständlich, wie man bei Luftfiltersystemen, einfach nur eine stumpfesLoch zur Ansaugung konstruieren kann. Da sind ja Abflüsse in Spülen besser bedient. Muss ja nicht so aufwendig sein aber das wenigstens ein bisschen Harmonie bei der Ansaugung herrscht. Ist ja auch nicht so, dass das Zeugs kaum Kohle kostet, Hauptsache ein tolles Carbon Häubchen drüber für Show&Shine. Auch bekommt man ohne den zweiten inneren Ring das Blech zur Distanz kaum dicht, das Blech verzeiht sich zur Distanz, da half bisher nur viel Dichtmasse. Der Vorbesitzer war ein Hylomar Fan, das Zeug ist einfach nur eine riesige Sauerei zum entfernen. Ich hab nun schon an einigen Stellen am Motorrad geflucht über das Zeugs aber es dichtet auch gut. Hab ich früher auch genommen, bis es mir mal zu blöde wurde. Mal sehen, wie sich die 27,5mm mehr an harmonischer Ansaugtrichterlänge auf den Motorlauf auswirken. Ich muss mal noch die gesamte Ansauglänge messen. Im ersten Augenschein denkt man, die Befestigungsbohrungen am Trichter sind 3x 120° versetzt, sind sie aber nicht. Bei 120°, bei 228° und bei 358° sitzt eine Lochkreis 70mm. Die Schraubenköpfe sind wie immer konisch gedreht worden, die Schäfte hab ich aus optischen Gründen überdreht, durch den Freistich an der Distanz sind diese ja nun sichtbar. Noch drei Schnorr Scheiben, damit sich nichts los vibriert. Die Ansenkungen für die Schraubenköpfe im Trichter sind schön knapp auf 10mm gefräst, so dass gerade noch die Schnorrscheiben rein passen, die Schraubenköpfe haben 9,5mm. Eine Ausfräsung außen am Trichter war noch für den Bügel der Haube notwendig. Alles ab Blech aufwärts verschwindet unter der Carbon Haube. Der K&N ist frisch gereinigt und geölt, so sitz jetzt alles perfekt. In die noch offene Gummitülle kommt noch der Ansauglufttemperatursensor, was für ein langes Wort, könnte von Dali erfunden worden sein Die beiden weiteren Gummi Stopfen sind nun verschlossen, die wurden zuvor zum Verschließen mit einem kleinen Schlauch verbunden. Da kommen normal die beiden Motorentlüftungsschläuche rein, die hab ich aber separat per Filter extern. Zum Glück ist da ein Bügel und noch eine Haube drüber, das Ding frisst offen bestimmt Hunde und kleine Kinder
  6. 6 points
    Bin zurück aus Tschechien. Gibt wieder ein paar Bilder
  7. 5 points
    Die originalen Lagerdistanzen, wie auch die Achsdistanzen, die sind ziemlich unterdimensioniert. Vorne sind zwei 6204 2RS 20/47/14 verbaut und hinten auf der Riemenseite zwei 6205 2RS 25/52/15 und auf der Bremsscheibenseite ein 62205 2RS 25/52/18. Wellendichtringe gibt es keine, die Lager selbst sind ja gedichtet. Geht man mit den originalen Lagerdistanzen zu forsch beim Anziehen um, dann stauchen sie sich, die Lager bekommen axialen Druck und gehen recht schnell kaputt. Hier so ein typischer Schaden an meinem Vorderrad. Also hinten eine neue Lagerdistanz gedreht, diese zu den Lagern hin verstärkt ausgeführt. Der original Durchmesser beträgt 32mm außen und 26mm innen, der verstärkte Bereich hat nun 35mm, die mittige Freidrehung 32,5mm. Die Gesamtlänge beträgt weiterhin 166mm. Vorne war es etwas aufwendiger, Ausführung wie hinten auch verstärkt zu den Lagern. Original Distanz hat 25mm Durchmesser, die Verstärkung nun 30mm und der freigedrehte Bereich 27,5mm. Die original Länge beträgt 75mm, da gab es eine Optimierung. Der linke Lagersitz ermöglich eine breitere Ausführung der gesamten Lagerung, auch kommt hier ein Wellendichtring zum Einsatz. Der hat aber rein optische Gründe, auch die vorderen Lager selbst sind ja gedichtet. Mir hat einfach das tief in der Felge sitzende Lager nicht gefallen, eine breitere Lagerung führt auch das Rad besser. Somit hat die neue Distanz nun 79mm Breite, der neu hinzugekommene Wedi 30/47/7 zusätzlich mit Schmutzlippe. Auch die Achsdistanzen wurden mit 30mm anstatt 1" massiver und sind aus Titan, zuvor waren sie aus Alu. Die Lagerdistanzen sind nun aus 7075 Alu aus dem Vollen gefertigt, also kein einfaches Alu Rohr. Viel Zerspanungsaufwand, ich denke aber, das hat sich rentiert. Das 62205 und die beiden 6204 Lager fehlen mir noch, die kommen bestimmt auch bald, dann geht es da weiter. es gibt noch genügend zu. eilt also nicht.
  8. 4 points
    Für die neue und größere Radachse müssen die Gabelfüße aufgespindelt werden. Den Gabelfuß hab ich mit einem angefertigten Bolzen, gespannt in der Radachsbohrung und im Spannfutter richtungsführend im Maschinenschraubstock aufgespannt. Mit der Fühlhebel Messuhr dann nochmals alles in den drei Achsrichtungen Kontrolliert, hat so aufgespannt schon perfekt gestimmt. Die Spannschrauben für die Achsklemmung eingeschraubt und minimal fest gezogen, verhindert das schnattern über den unterbrochenen Schnitt vom Schlitz der Klemmung. Anschließend mit einem Exzenter Spindler in mehreren Stufen von 22mm auf 26,05mm aufgespindelt. Letzter Schnitt mit Öl, hat für HSS bearbeitet, mit mehrfach unterbrochenem Schnitt, eine schöne und saubere Oberfläche ergeben. Fehlt noch der zweite Gabelfuß.
  9. 4 points
    Heute ist wieder ein bisschen was vorangegangen. Die Schwinge hab ich sauber geputzt und bearbeitet, damit ich einen kürzeren Radstand erhalte. Wie schon bei der vorigen Schwinge meiner 2010er SMR hab ich die beiden Langlöcher erweitert (diesmal sogar etwas mehr als 10mm), die Achsblöcke sowie Schrauben und Muttern bearbeitet. Ich denke man kann am Foto gut erkennen, dass die Achse weiter vorne sitzt: Gut finde ich, dass man bei den KTM Schwingen wirklich viel Platz hat, selbst mit einer 5,5" Felge und Regenreifen streift oder schleift da nichts. Und zu guter letzt noch ein Foto wo man so ca sieht wie weit vorne das Rad nun ist: Noch ein paar kleinere Nacharbeiten sind zu erledigen, dann kann ich meine Serienübersetzung 14/48 fahren. Das erledige ich morgen. Ich weiß eh noch nicht welche Übersetzung bei der 350 für Supermoto passt. Jetzt fahr ich mal 14:48- laut technischen Daten hat die 2014er 450 SMR diese Übersetzung. (Klar das Getriebe ist anders abgestuft, aber hab das mal als Anhaltepunkt hergenommen) Morgen bekomme ich auch endlich meinen Beringer Bremssattel. Von Zap hab ich eine Gabelbrücke gekauft- diese müsste nächste Woche kommen Falls jemand eine MX Gabelbrücke braucht, ich verkauf meine.
  10. 4 points
    nur MOTO... ohne kack Vlog...
  11. 4 points
    Jou den Beitrag habe ich auch schon durch gelesen. Das Original Loctite war mir zu teuer. Benutze jetzt seit einiger zeit die Mittelfeste Schraubensicherung von Liqui Moly. Kann das gleiche und kostet weniger. Danke danke Das ganze ist nur möglich, weil ich meine 640er so gut verkauft bekommen habe. Der Motor ist leider immer das teuerste bei den KTM´s Jetzt die Woche habe ich mal angefangen alle Sachen zu putzen und einige Teile für das Pulverbeschichten vorzubereiten. Fazit - Kettenfett ist der größte scheiß den es gibt ! Das Zeug hing einfach überall, in jeder Ecke. Über die Jahre auch schön mit dem Bremsstaub an der Schwinge (in die Bereiche, an die man nicht so easy kommt) fest gebacken. Da half nur viel Bremsenreiniger und zum Teil die Messing Bürste. Daher jetzt die Überlegung alles nur sauber zu machen und zum Hochglanzverdichten zu geben. Jedoch müssen dafür die Schwingenlager und buchsen raus (soweit ich weiß) und die sind noch Top. Den Rahmen habe ich sauber gemacht, jetzt fehlen nur noch die schrauben zum Abdichten der Gewinde, dann kann der schon zum pulvern. Felgen etc. wurden auch gemacht. Hier kann ich das Shine & Go von Motul empfehlen. Hatte nix anderes da, deswegen wurde das genommen, aber das Zeug hat echt jeden Dreck gelöst bekommen und nen netten Glanz hinterlässt es auch Leider habe ich nicht mehr Bilder gemacht kommen aber beim nächsten mal dafür mehr. Zwei Fragen habe ich zum Schluss noch: zum polieren der Schwinge - am besten Bürsten-Aufsätze für den Dremel holen oder per Hand mit immer feinerem Schleifpapier bearbeiten ? Bei der Gabelbrücke das selbe Spiel. In die ganzen Vertiefungen kommt man mit die Fingers echt kacke rein. Hat hier jemand einen Tipp, wie man diese Sachen am besten poliert bekommt ? oder ist hier Hochglanzverdichten die beste lösung ? Bis dann
  12. 4 points
    So, dieser Projekt-Fred kommt nun zu seinem Ende: Ich hab die FS gestern verkauft. Nachdem die Kiste Neu bereits sehr weit in den Norden "verschleppt" wurde, nähert sie sich nun peu a peu, in ~500Km Schritten wieder gen Heimat. Sie wird ab jetzt im frankfurter Raum ihr Dasein fristen, wahrscheinlich auch in neuem Gewand wieder in der S4 gesehen werden können. Ich habe mir bereits im Vorfeld Gedanken über den "Nachruf" gemacht, mir ist nämlich wichtig, dass mein Umfeld nicht denkt ich wäre enttäuscht von der Kiste: Au contraire!! Sie ist z.Zt. das Ultimativste was man im Supermoto-Racing-Segment "aus der Kiste" kaufen kann (mit sehr wenig Konkurrenz), sie ist direkt konkurrenzfähig und scheint großes Potential zu haben. Die Tatsache, dass Klaas und Vilhelmsen mit der Serienschwinge in DM/WM vorne mit dabei sind zeugt zum Beispiel davon, dass so Einiges an Gelerntem, durch neue ausgeklügelte Geometrie über den Haufen geschmissen werden kann. Wie dem auch sei: In diesem Fred ist ja bereits einiges geschrieben, was ich persönlich für Eindrücke bekommen habe, was die Beweggründe für den Kauf waren und am Ende auch für den Verkauf. Daher werde ich nun nicht wieder zu sehr in diese Details gehen (nicht wieder ein Roman ), sondern versuchen in einer überschaubaren Zusammenfassung diese beiden Beweggründe auf den Punkt zu bringen: Die Intention die Kiste zu kaufen ergaben sich aus zwei Gründen: Zum einen wollte ich halt immer mal wissen wie sich so eine "ultimative Waffe" im Vergleich zu meiner selbst umgebauten Maschine verhält. Zum anderen war ich in der Saison 2016 leicht genervt von der Honda, denn ich wurde von gewissen technischen Problemen geplagt, die mir die Saison das ein- oder andere Mal vermiesten. Dass dies unmittelbar nach dem Neuaufbau des Motors passierte zündete in mir so eine "Schnauze voll"-Laune. Am Ende entpuppten sich diese Probleme jedoch nur als "leichte Nachwehen" des Neuaufbaus/Tunings, denn mit korrigieren des Mappings und neuer Zünddeckeldichtung (2 Mal ), sowie neuen Kühlern waren diese Probleme passé. Leider kamen diese Lösungen zu spät: Wenn die Initialzündung eines Vorhabens erstmal geschehen ist, gibt es kein zurück!! Also suchte ich (vorerst etwas Blaues ) und fand diese FS, das Geld stand zur Verfügung für dumme Ideen, also kaufte ich. Ich habe mir von Anfang an offen gehalten sie ggf. auch wieder zu verkaufen, sei sie nicht "die ultimative Lösung". Und genau so kam es am Ende auch: Vom ersten Rollout an fühlte sich das Bike gut an: Balance, Power, Bremse....es passte irgendwie alles. Erst als ich anfing auf Strecken zu fahren, bei denen ich einen direkten Vergleich zur Honda hatte, merkte ich, dass "sich gut anfühlen" und "schnell sein" 2 verschiedene Dinge sind: Ich war hier nicht schneller als (wie ) mit der Honda. Diese Tatsache, inkl. der emotionalen Belastung die mir der zäh voranschreitende Verkauf meiner geliebten Honda bereitete, startete den Prozess einen "U-Turn" zu machen. Ich sah mich irgendwie in dieser "KTM-Performance-Katalog-Racer"-Ecke, was mir bereits nicht so gefiel , mir wurde auch bewusst, dass ich wieder Geld (noch mehr) in die Hand nehmen müsse um das volle Potential des Bikes auszuschöpfen, was mir dann ggf. erst einen Vorteil gegenüber der Honda verschaffen würde und zusätzlich müsse hier auch eine gewisse Motivation geschaffen werden sich dafür auch zu ambitionieren aber daran scheiterte es nunmal schlicht und ergreifend. Ich erfuhr plötzlich meine Grenzen: Zum einen die, die mich vllt. fahrerisch schneller mit einem bestimmten Bike werden lassen, zum anderen die meiner eigenen Motivation: Ich will Sumo fahren, auch Rennen aber ich will dies nicht unbedingt auf einem höherem Level als heute. Brauche ich dafür dann wirklich ein besseres Bike? Muss und will ich vor allem dafür wieder >10 große Scheine investieren? Die Antwort war klar: Nein!! Auf halben Wege dieses "U-Turns" fing ich wieder an mit der Honda zu fahren und begann deren Qualitäten wieder schätzen zu lernen: Dieses saugute Feeling zur Front, diese Transparenz zum Grenzbereich des Hinterrades....hier ist die Honda einfach besser als die Husky, WORD!! Allerdings haben die guten Eindrücke der Husky mich inspiriert einiges davon bei der Honda zu probieren: Nach Rücksprache mit Alex von AWH zog ich die Front einmal höher und dies brachte eine ziemliche Verbesserung (auch wenn die Dämpfung ggf. hierfür noch angepasst werden muss). Auch merkte ich nun, dass eine Anti-Hopping-Kupplung einfach mehr Entspannung in die Fahrt bringt, also kaufte ich auch eine für die Honda. In diesem Zuge gelang mir dann im Juli auch ein "Back to back"-Test: Auch wenn es nicht dieselbe Strecke war konnte ich an zwei aufeinander Folgenden WE's einmal die FS in Vojens, das darauf die Honda in Skaerbaek fahren. DIe Rundenzeiten mit der Husky waren im Vergleich zu den bekannten mit der Honda wieder nicht weit entfernt aber das "Fun-Feeling" war nunmal wieder höher auf der Honda. Meine Entscheidung fiel an diesem Tag in Skaerbaek. In derselben Woche inserierte ich dann die Husky und der Rest ist Geschichte....! Als "Farewell" zur Husky möchte ich daher sagen: Ein tolles Bike, trotz allem!! Klare Empfehlung. Sie war einfach performancetechnisch "aus der Kiste" viel zu nah an meinem, 2 Saisons aufwändig eingestelltem, gepimpten Bike dran was schon eine beeidruckende Leistung ist. Dass ich die Honda nun doch behalte und die Husky wieder auf die Reise geht, geschieht aus rein subjektiven Gründen. Klar: Ich könnte mich auch wieder intensiver mit der Husky beschäftigen, so wie Zero schrieb, aber wie oben bereits erwähnt, fehlt mir dazu schlicht und ergreifend die Motivation. Ein Grund dafür ist auch, dass sich mein Fokus gerade wieder so ein wenig verschiebt: Durch dieses ganze "Karre kaufen" und sich damit beschäftigen ist so ein wenig der Fokus von dem abgekommen wozu man das Ganze eigtl. macht: Dem Fahren. Natürlich sind dieses Jahr meine privaten Termine und Urlaube auch mit ein Grund gewesen aber zum Teil ist es dann doch auch das was mir so im Kopf 'rumschwirrt und beschäftigte. Meine Motivation und Konzentration war nunmal dieses Jahr nicht beim Fahren, Fahren, Fahren (Jaja, Svennson....hast ja recht!! ). Wie dem auch sei: Diese Motivation kehrt so langsam wieder zurück und ich möchte nun versuchen den Rest der Saison noch so oft wie möglich zum Fahren zu kommen und mich so gut wie möglich darauf vorzubereiten meine Fahrzeit im nächsten Jahr endlich mal auf mein anvisiertes Level zu bringen, mit allem was dazu gehört. Aber das gehört hier nicht mehr hin. Mein "KT-Husky-Abenteuer" endet hier und die "abschließende" Erkenntnis ist (oder sind): 1. ein "Durchschnittswemser" kann ggf. besseres Material gar nicht umsetzen, 2. der Spruch "nur eine umgebaute MX" ist (je nach Level des Umbaus) sinnbefreit, 3. voller Respekt was KTM da baut. Man kann von KTM halten was man will aber sie ist die einzige Marke die dem Supermoto-Sport treu geblieben ist, seit den Anfängen des Sports über die "zähen Jahre". Da ist so manch andere, motovierte Marke vom Bau wieder abgesprungen. KTM baut hingegen weiterhin Rennmaschinen auf vollem WM-Niveau, auch wenn die Verkaufszahlen bestimmt nicht der Reisser sind (oder sich überhaupt rentieren). Respekt dafür!! Ich für meinen Fall bin wieder "im Einklang mit mir selbst" ggf. auch gerade weil ich meine Grenzen kenne und mir sicher bin mich endlich "gefunden" zu haben. Ich schau nicht mehr nach links und rechts, da ich gelernt habe, dass das Graß auf der anderen Seite des Zaunes nicht unbedingt grüner (oder orangener ) ist!! Der Honda bleibe ich ersteinmal weiterhin treu (insofern sie auch mir treu bleibt ) und werde sie noch min. nächste Saison fahren, ggf. sogar darüber hinaus. Daher setzt sich der CRF-Fred (wieder) fort. Also: Bis demnächst, im altbekannten Kino!!
  13. 4 points
  14. 4 points
  15. 3 points
    Hi Leute, Nachdem ich letztes Jahr und diese Saison eher weniger gefahren bin und auch auf relativ wenig Rennen in der ÖM und G-Cup teilgenommen hab, hat mich doch wieder die Lust am Supermoto gepackt. Ich werde für die kommende Saison eine 350 SXF umbauen. Mein vorhaben an der 2 takt Supermoto ist erstmal rausgeschoben auf einen anderen Zeitpunkt. Warum die 350er? Ich glaube dass ich die 350er besser nutzen kann als eine 450er. Fühle mich jetzt zwar nicht überfordert von meiner 2010er 450 SMR, jedoch ist sie in engen Kurven und im Offroad doch etwas träge und a bisserl zu schwer Vor allem im Offroad sollte mir die 350er Vorteile bringen. Außerdem denke ich, dass man mit weniger Hubraum, weniger trägheit, leichteren bewegten Massen- höheren Kurvenspeed fahren kann, vlt auch etwas später bremsen und früher ans Gas kann. Dazu kommt, dass ich relativ günstig und einfachen Zugang zu Ersatz und Tuningteilen hab, oder auch an Teilen wie Bremserei, Felgen usw. Deshalb halte ich nun Ausschau auf eine passende 350 SX-F ab dem Baujahr 2013. Wird noch ein bisschen dauern bis ich eine hab, weil ich die Kohle noch ned beisammen hab. Natürlich wird dieser Umbau stattfinden und ich werde hier alles dokumentieren, hoffe euch gefällt mein vorhaben und bin auch sehr auf eure Meinungen zum Thema 350er Supermoto an. Meine aktuelle SMR 450 steht zum Verkauf, falls jemand Interesse hat. Ich biete sie um 3500€ an.
  16. 3 points
    Gestern hab ich endlich meine Bremse montiert. Fahre nun eine Beringer Bro10 Bremspumpe, einen axialen 4K Beringer Sattel und eine Beringer Gussscheibe. Hab mich gefreut wie ein kleines Kind! Montiert, entlüftet und Druckpunkt- perfekt! Die goldene Scheibe wird noch durch eine blaue ersetzt. (Die montierte habe ich. Ur leihweise) Durch das MX Fahrwerk ist die Leitung eine spur zu kurz, konnte sie aber so verlegen, dass sie funktioniert und nicht beschädigt wird.
  17. 3 points
    Die vordere Felge, die hab ich etwas aufgearbeitet, zuerst mal die Ablagerungen im Felgenhorn entfernt. Die Lagersitze mit Schleifvlies gereinigt, die Felge wie auch die Bremsscheibe komplett mit NeverDull poliert, total ätzend das Glanz Getue. Ist trotzdem ganz schön geworden, kleine authentische Patina kann und soll bleiben, ist ja kein Neufahrzeug. Überrestauriertes gibt es zu genüge, toll gepflegte Originale hingegen eher selten. Die Radlager sind noch nicht montiert, da gibt es wahrscheinlich nochmal eine Änderung. Die Gabel ist auch zerlegt, erst mal das Öl raus, sieht noch nicht mal so übel aus. Zum Glück keinerlei Kondes oder Wasser in der Gabel. Mit dem dazu noch aufgefangenen Tropföl, waren etwa 750ml in beiden Gabelbeinen. Dämpfereinheit im Gabelfuß lösen und raus ziehen. Gabelverschluss mit zwei 17ner Gabelschlüssel lösen, abschrauben und samt Dämpfungsstange abziehen. Die Feder mit der Vorspannhülse lässt sich bei der 41iger Showa von Hand komprimieren um den U Teller zu entnehmen. Jo Schrauber gibt, eine Windel fürs Inkontinente Gabelbein. Mal als Urlaubs Notlösung oder um den Gabelservice noch die letzten Tage ins Saisonende zu retten, da kann man das schon mal machen. Nicht unüblich bei diesen Gabeln, hatte beim Kauf auch die Ölfeuchte am Gabelbein bemerkt. War egal, weil ich sowieso einen Gabelservice gemacht hätte. Staubkappe runter, Clip raus, Innenrohr/Außenrohr trennen, eigentlich immer das Gleiche. Sonst sehr schöner Zustand der Gabel. Das Eloxal am Außenrohr ist etwas verblichen, macht nichts, die Lampenhalter werden später wieder an gleicher Position wie zuvor montiert, dann sieht man das nicht mehr. Dämpfungsventil raus, ebenso die Madenschraube zur Gabelfußsicherung, dann noch die Gabelfüße demontieren. Die Gabelfüße müssen runter, da wird noch dran zerspant. Keine Ahnung wie viele Gabeln ich nun schon in meinem Leben gemacht habe, bei "ground zero" sieht dann irgendwie immer so aus. Der fehlende Klemmring wurde durch den Verkäufer veranlasst, direkt von Magura an mich gesendet. Im Leitungsset ist ein Packfehler, es waren noch mehr Sets betroffen. Es gab gleich zwei Klemmringe und zwei Visierreinigungssets dazu. Wenn schon was schief geht, dann unkompliziert wie in diesem Fall. Die vorderen Radlager und Lenkkopflager sind auch aus GB gekommen, sehen soweit gut aus. Die LKL sind normal Anhänger Radlager, was sich gleich im Preis wieder spiegelt. Da kriegst du vier für weniger als ein LKL. Sind Zolllager und die gleichen wie an einigen Huskys. Die abgedichtete sollen in den bisher ungedichteten Lenkkopf der Buell, die beiden ungedichteten, die kommen für die Huskys auf Lager.
  18. 3 points
    Langhubige 4Takter findet man vielleicht noch in Schiffen aber das Bohrungs/Hub Verhältnis hat nichts damit zu tun wie die Ventile betätigt werden Durch die getrennten Nockenwellen für Einlass und Auslass hat man andere Vorteile. Man kann einen leichteren oder auch weniger elastischen Ventiltrieb verwirklichen. Wichtig bei Motoren die hoch drehen müssen. Die Ventilüberschneidung ist so auch einstellbar - bei einer einzelnen Nockenwelle ist die Ventilüberschneidung durch den Schliff der Nocke fest vorgegeben.
  19. 3 points
    so Moin Moin der todgeglaubte ist zurück, die Nordische Gottheit lange pause war das man man kam aber auch weil ich leider ein paar Leuten hier blöd auf die füsse getreten bin (käuferisch) dafür möchte Ich mich nochmal Entschuldigen, Ich liebe das Forum und kann nicht so richtig ohne, dafür hab ich zuviel freunde und rennstrecken Bekanntschaften kennengelernt wo einer Verrückter ist als der andere die ich nicht mehr missen möchte Wie gesagt hier nochmal Entschuldigung zum Thema "Thore der idiot, kaufmännisch blöd" Gott sei dank lernt man im leben dazu und änder sich ab und zu mal, wie gesagt Entschuldigung an die jenigen die es traf!!!! Es tut mir wirklich leid, das war riesen scheiß von mir, könnte mir manchmal selber eine klatsche, Entschuldigt Jungs!! so lange nix gemacht in sache sumo vermiss es total... leider zwei große Op`s gehabt am Knie und Fuss die mich vom sumo abhielten! dazu kam noch meine wunderschöne tochter die das licht der welt erblickte und somit ging es von der Rennstrecke in die Küche und Haushalt machen Aber so ganz ohne bike ist auch doof. hab mir eine RSV Mille 1000R gekooft um wenigstrens ein wenig zu fahren!Spass macht das ding ohne ende, die alte V2 Göttin unsere gute seele hier im Forum der Ben hatte mich gewarnt vor handgelenksschmerzen! er sollte recht behalten mach laune und mega spass das teil, kurven jagen im Norden(jetzt kommen die bergleute hier und sagen "kurven" am deich) ja wir haben wohl so eins zwei kurven! aber ich komm vom Thema ab, die V2 göttin steht zum Verkauf obwohl ich sie ungern hergebe ABER wie jeder weiß, hinter einem Mann steht meistens eine Frau und die will nicht schon wieder das die bikes rum stehen und nicht benutzt werden! bin aber schon trotzdem wieder am suchen nach einem Einherzer aber ich habs meiner Frau leider versprochen, erst ein bike weg dann ein neues her so ich lese schon ne zeit lang mit und werde mich mal wieder aktiv hier Melden und Kommis abgeben Hoffe ich bin noch Willkommen euer Thore "BreakBone#87"
  20. 3 points
  21. 3 points
    Youtube ist schon was tolles
  22. 3 points
    Also ich will dich ja nicht enttäuschen aber das hier ist nen Forum für den Motorsport "Supermoto" und nicht wirklich fürs auf der Straße rumrollen...aka "Bikeporn" oder "Moto-Vlog"
  23. 3 points
    Alles klar Doc , vielen Dank! Hab den Apparat erstmal wieder in den Ur-Zustand versetzt und mir nen neuen Kabelbaum im Netz geordert. Weil der Kabelscheiß echt deprimierend war, habe ich die Gabelholme gewechselt. 25mm kürzer und Standrohre TIN- beschichtet. Ein paar Acker-Pellen im Keller gefunden und raufgezogen für den Tüv, lenkt dann ein bissel von den Wurstblinkern ab
  24. 3 points
  25. 3 points
    heute Mittag war Dr. Workshop in Schaafheim, hat mich gefreut dich mal wieder zu sehen Dennis. Und Klaus hat ein neues Töff-Töff, scheint aus Hambursch zu kommen und vorn steht Dali drauf. War übrigens fleißig am Fahrwerk einstellen der Gute.
  26. 3 points
    Erinnert mich immer an das hier
  27. 3 points
    Ground Zero sollte nun erreicht sein.
  28. 3 points
    Uhhhhhh Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
  29. 3 points
    Hey Leute, nachdem sich die Saison ja schon dem Ende neigt und ich heute eine SXV mit Motorschaden erstanden habe nehme ich mein Projekt in Angriff. Die SXV wird bis auf ein paar Kleinigkeiten dann auch in Teilen zu haben sein, dazu aber dann mehr im Biete-Bereich. Ich weiß die Kleine ist schon ganz schön alt, aber irgendwie hab ich sie ins Herz geschlossen. Geplant ist: Einbau der SXV-Schwinge inkl. Umlenkung und Hinterrad. Motor-Überholung mit ein paar Modifikationen Und ein bisschen Bling-Bling Hier mal die Ausgangssituation beider Mopeds: Gesendet von meinem HUAWEI VNS-L31 mit Tapatalk
  30. 3 points
    Probehalber mal die Felgen montiert, sowie den Kotflügel angebaut. Sieht ja schonmal nach Supermoto aus Kommende Woche wird sie ausgefahren. Weiters werde ich mir wieder Sturzpads anfertigen, die Schwinge kürzen, eine vernünftige Bremsanlage montieren und überm Herbst das Fahrwerk überarbeiten lassen.
  31. 3 points
    Haja, all zu dreckig werden die Finger heute nicht mehr. War und bin aber immer noch mit Leidenschaft Schlosser, immer noch mein Traumberuf, wenn auch nur noch privat. Den mit der Gesundheit, den nehm ich gerne. Hab ja eine Gesundheitskarte, sollte klappen, vor 30 Jahren hieß das noch Krankenkarte und man hat den Lohn noch in D-Mark bekommen Den alten Mann nimmst zurück, bin immer noch flausig in der Birne. Gute Firma, das kann man schon sagen, bissle auf und ab gibt es immer. Im Moment herrscht Urlaubssperre, massig Aufträge, besser wie keine und die Kohle kam noch keinen Monat zu spät aufs Konto. Sehr sozial auch, das lernt man aber erst zu schätzen, wenn man es mal braucht. Schon interessant, wenn man über Jahre in solch eine Firma hineinwächst und fast alles und jeden kennt. Speziell unser Lehrjahr ist noch stark vertreten, das wollen wir demnächst auch noch bissle feiern. Ich danke euch, mit so viel Resonanz hab ich nicht gerechnet. Heut zu tage, da werden solche Zeiträume eher selten werden aber auch euch wünsche ich solch ein und ein noch längeres Jubiläum. Grüßle Bastel PS, danke für die vielen Likes, das sollte für den Tagessieg reichen, damit ich mal wieder an den Hasi ran komm
  32. 3 points
    INTRO: Er: "Warum liegt hier eigentlich Stroh rum?" Sie: "und wieso hast du eine Maske auf?" dann startet die Action.
  33. 3 points
    Typisches möchtegern-Grenzgänger innerorts Racing und bisschen Wheelie fahren... Für eine Krawalltüte und ein Dekor reicht es, aber nicht für anständige Reifen... Das Video entspricht ziemlich 1:1 dem ganzen Müll, den man zuhauf auf Youtube findet.
  34. 3 points
  35. 3 points
    Hallo Freunde der Langhuber! Nach einem gerade geführtem Telefonat mit einem Herrn "Eddy" gibt es Mega Neuigkeiten! Hiemer, Seel, gebrüder Kinigartner und Co. sind im Aufbau einer Saison auf den "alten" Öfen!! Nox, Seel, 570, 630 und 660 ! Dazu sind in Italien seit 3 Monaten einige Kontakte wiederbelebt worden und es werden unter anderem Motorenteile, Verkleidungsteile usw hergestellt. Es bleibt also spannend! Der Eddy wird seinen kleinen Teileshop wieder etwas mehr durchstarten. Ich bekomme die Tage mehr Informationen. Ach ja ... und ein Bild einer Seel kommt auch :-)
  36. 3 points
  37. 3 points
    Noch ne Kleinigkeit zum ersten Eindruck der Sitzprobe. Das Moped wirkt im Stand recht zierlich. Ich fühle mich beim Aufsitzen fast wie etwas raus gewachsen. Die Tankflanken sind sehr schmal im Vergleich zu meinem ollen Kürbis. Fast wie damals meine Kreidler Florett nur mit breitem Lenker. Irgendwie wirkt alles sehr leicht und zierlich. Die verbaute Traktionskontrolle kommt meinen alten, abgestumpften Reflexen sicher auch etwas entgegen. Die Suter-AHK sollte auch kein Nachteil sein. Die Brembo-Bremse hat im Stand nach ca. 5 -10 gezogenen Millimetern einen betonartigen Druckpunkt. Wow, das ist genau das was ich von einer Bremse erwarte. Ich liebe diese knallharten Dinger. Ansonsten konnte ich auf die Schnelle nicht viel mehr ausmachen. Ok, paar geile Alpina tubeless in Serie, Luftgabel muss man mal schauen, toller, kleiner Bh-Zähler schon verbaut. Fehlen eigentlich nur noch alle Schleifer ringsrum und für meine Grösse evtl. noch ne höhere Sitzbank. Bei Bedarf evtl. auch noch eine etwas härtere Feder fürs Federbein, bin ja kein Hungerhaken und das wird sich wohl so schnell auch nicht mehr ändern. Einzig mit den serienmässig aufgezogenen Bridgestones hab ich noch keine Erfahrung, aber das dürfte sicher das kleinste Übel sein. Verdammt, ich laber schon Romane wie der Dali ......... sorry Dali, aber ich kanns in etwa nachvollziehen.
  38. 3 points
    ......konnte einfach nicht widerstehen
  39. 2 points
    Ahhh.....jetzt habe ich's: Thore, Du hast Deine Frau da bislang immer zu wörtlich genommen!!!
  40. 2 points
    Tztztztz....... Sieht man doch: blaue Deckelchens!!!!
  41. 2 points
    Wenn die zu lose gestopft oder erstmal irgendwo ne Stelle ist wo die pulsierenden Abgase angreifen können, bläst es recht schnell die Wolle weg. Ich Stopfe lieber etwas fester.
  42. 2 points
  43. 2 points
    jaja und in Wirklichkeit war der Weihnachtsmann `ne Frau.
  44. 2 points
    Hab gestern meinen Auspuff mit Distanzen versehen, damit die Felge/Reifen keinen Schaden anrichten kann. Bin nach langem wieder mal an der Drehbank gestanden, leider hatte ich kein Alu zur Hand. Beim Krümmer musste ich lediglich 2mm Beilegen, beim Endtopf sind es 11 und 14mm. Ausprobiert habe ich es auch schon- die 5,5" Felge mit Regenreifen streift nicht mehr. [emoji4][emoji106]
  45. 2 points
    typisch Harley, gerade gefahrener Reifen Krass, neuer Rekord
  46. 2 points
    Alles ums Hinterrad. Bremsscheibe runter, ging problemlos mit dem Handschlagschrauber. Die Senkkopfschrauben mit ihrem kleinen Innensechskant, die hat man sonst schnell rund gedreht. Radlager raus und erneuern. Bremsscheibe und Schrauben aufarbeiten. Die Dunlop Sportmax Qualifier 2, die sind nicht so meins. Also was aktuelleres, sportlich, nö, also Conti Road Attack 3. Gibt es zwar noch keine Freigabe, was solls. Felge putzen und für mich ganz ungewohnt, Felge polieren und schon ist der hintere drauf. Bremsscheibe mit passendem Drehmoment und Schraubensicherung montieren. Dito mit dem Riemenrad. Das Hinterrad wuchten, es waren nur 10Gramm Klebegewichte notwendig, diesmal hab ich schöne Edelstahl Gewichte verwendet und schon ist das Hinterrad einbaufertig.
  47. 2 points
    Bikeporn und FMX 650??? Dein Ernst? Das passt für mich irgendwie mal so gar nicht zusammen... Kann das Video aber auch gerade nicht sehen... Vermutlich verpasse ich echt was
  48. 2 points
    So kam sie übrigens die 1000Km zu uns nachhause, war trotz Ferienbeginn Samstags/Sonntags ganz entspannt und stau frei zu fahren. Dazu gab es noch alles mögliche an Rechnungen, Tüv Berichte, Service Heft, Bedienungsanleitung, bis zum letzten Schräubchen alle original Teile, neun Liter RevTech Öl 20W50, zwei lange Magnet Ölfilter und ein Kilo Heidelbeeren Die baut der Verkäufer nämlich an. Kürzlich wurden noch Motor-/Getriebeöl gewechselt, wie auch Bremsflüssigkeit, zwei neue Iridium Zündkerzen und zwei Hochleistungszündkabel. Vier schöne Kellermann LED Blinker in schwarz mit orangen Gläser sind verbaut, passend dazu ein lastunabhängiges Hella Blinkrelais. Schick, das passt so. Ein Jagg Ölkühler mit Thermostat wurde ebenfalls angebaut. Den brauchts eigentlich nicht, schadet mit Thermostat aber auch nicht, bissle mehr Öl geht deshalb rein, passt. Mit 600€ scheiß teuer das ding, wie alles Zubehör von und für HD und Buell. Offener Carbon RRC Luftfilter mit K&N Einsatz ist auch verbaut, selbstredend eingetragen, das geht heute nicht mehr. Deshalb auch zwei schicke Motorentlüfter. Zwei Carbon Tankleisten ersetzen den Brotkasten Luftfilter/Luftführung. Ganz wichtig bei allen Buell bis 2007, das Ölpumpenritzel sollte rechtzeitig und wenn dann gegen ein Beryllium oder gegen das sogenannte Lucky ÖPR getauscht werden, die halten dann und nützen sich nicht ab. Problem ist bei Verschleiß zum einen die mangelnde Ölversorgung, wie auch die sich vom ÖPR abrechenden Teile. Ja, der Kennzeichenträger inklusive Heckunterverkleidung, der hat es wie gezeigt ja hinter sich. Schade drum, der muss neu. Ein schöner Edelstahlschalldämpfer von HSA ist dran und zwar die lange zugelassene Ausführung, passt ebenfalls sehr gut ins Gesamtbild. Die X1 hat 98dB eingetragen, der Reflektionsdämpfer hat eine Zulassung und ist auch eingetragen, heute auch leider wohl nicht mehr möglich. Zur Sicherheit um keinen Ärger zu bekommen, liegt eine TÜV Messung zur Lautstärke vor. Ergebnis 101dB und somit noch in der Toleranz und das alles mit Segen von oben. Eigentlich alles viel zu laut, wie der Penzl an meiner XB auch aber die Dinger lassen sich zugestopft nicht wirklich gut fahren. Ist ja kein Alltagsfahrzeug und man kann an entsprechenden Stellen auch dezent fahren. Keine Entschuldigung, ist aber nun mal so.
  49. 2 points
    Wer zwei mal brüllt. Je länger man sich mit dem Thema Buell beschäftigt, da drängt sich einem irgend wann die Frage, man sollte davon noch eine haben. Weil die neueren nur oft kaputt gehen, muss noch eine her, die ständig kaputt geht Im groben gibt es M, S und X Modelle. S sind sehr beliebter Mainstream also gar nicht meins, M ist das Sparmodell und im Original gehalten optisch grausam. Die X, die hat schon Einspritzung, geschraubtes Heck und noch ein paar bereits optimierte typische Baustellen, bisschen fahren sollte sie schon auch. Hier mal ganz original, leider nur das letzte 2002 Modell, mit anderem Tankaufkleber und einem silbernen Motordeckel, ansonsten identisch. Teils optisch grausam aber bei Buell ging es damals optisch noch deutlich schlimmer. Ich hab nach etwas längerem die hier gefunden, 17Tkm, zweite Hand, Werkstattgepflegt, mit allen original Teilen, mit dezenten Veränderungen. Kam ursprünglich aus meiner Gegend, 50Km von mir und wurde ende 2014 nach hinter Leipzig verkauft. Er hat mir vorab bestimmt 20 Detailfotos geschickt, wie auch ein tolles Video, der Verkauf lief bombig wie auch sehr sympathisch. Sonntags morgens, um kurz nach 6 Uhr, eine mit 101dB beim TÜV gemessene Buell, in einem kleinen Dörfchen anwerfen und keiner maul rum, Respekt Darauf gäbe es bei uns die Todesstrafe. Man sieht vergleichend recht gut die sich dezent einfügenden optischen Änderungen, die Spiegel und der Harley Babber, der geht aber mal gar nicht. Maximal umgebaute X1 gibt es wunderschöne zuhauf, auch diesem Massenstrom möchte ich nicht folgen. Dezente, teils nicht oder kaum sichtbare technische wie auch optische Sachen sollen folgen. Ansonsten, einfach den zu dieser Zeit üblichen sportlicheren, heute klassisch erscheinenden Look aufgreifen. Deshalb wird auch viel silber in Kombi mit schwarz sein und werden. Z.B. wie oben schon gezeigt, eine damals schon verfügbare silberne LSL Fußrastenanlage ist da kein Frevel, wie auch eine andere geschweißte Krümmeranlage. Die passt perfekt zum langen Edelstahl HSA Dämpfer.
  50. 2 points
    Aktueller Zwischenstand. Erstmal alles ab was ich nicht mehr brauche (oder will) und verkaufen. Aktuell noch zu haben ist: der Tank bis '04 inkl. Deckel und Benzinhahn (günstigst!) Kühlerspoiler re. + li. bis '04, normal gebraucht Brembo Bremszange Enduro/Cross, schaut neuwertig aus inkl. die Pumpe dazu
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.