Jump to content
  • advertisement_alt
  • advertisement_alt
  • advertisement_alt

Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 02/23/2017 in all areas

  1. 16 points
    und immer noch Bock aufs Schrauben. Heute vor 30ig Jahren, da hat der Bastel angefangen zu Arbeiten und hängt immer noch in der gleichen Firma rum, wer hätte das Gedacht Immer feste "Like" drücken, den Tag heute, den gewinne ich
  2. 11 points
    Also, nachdem hier 2,5 Jahre nichts passiert ist, wird es mal wieder Zeit, was italienisches zu verfassen. Gestern wurde ich intim und holte meine neue 2013er SMX ab. Verkauft wurde das Ding mit einem unbekannten Defekt, angeblich Zündaussetzer und irgendwas klapperte im Motor. Hab sie dann ohne Motor anwerfen eingepackt und bin dann heute morgen auf eine weitere Reise gegangen. 2:20h später traf ich im sonnigen Bedburg-Hau ein, Supermotostore headquarter Tschörmäny. Warum das so schnell ging? Düsenantrieb! Schnell zusammengesteckt, damit man sie danach wieder auseinander bauen konnte. In Andres Halle musste ich erst Wachhund Tino eine kahle Stelle ins Fell streicheln, der ist aber auch putzelig! Zunächst schmiss Andre den Tester an (klasse Erfindung sowas!), aber hiernach gabs keine offensichtlichen Fehlermeldungen oder erkennbare Defekte. Auszuschließen waren also Batterie, Injektor, Zündkerze und weiteres. Wir ließen das Ding dann laufen und es gab hörbare Klappergeräusche von sich. Andre meinte auch vorab schon, dass zu wenig Kompression vorhanden war. Mir schwante Böses... aber half ja nix, also baute ich alles ab und runter und wir zogen den Kopf. Das Ergebnis: 2 Ventilfedern gebrochen, eine Ventilführung gebrochen und die dazugehörige Schaftdichtung wurde vom Motor durchgekaut und ausgehustet. Der Kolben ist ok, ebenfalls scheint der Rest gepflegt zu sein. Der Kopf geht nun zur Instandsetzung, denn vor Ort war der Tausch der Ventilführung nicht möglich. Federn und andere Bauteile wären auf Lager gewesen. Irgendwie hat der sowieso den ganzen Kram einfach aus diversen Kisten gezogen, wenn ich danach gefragt habe. Hab mich dann entschieden, die neue Bestie ohne Köpfchen mit nach Hause zu nehmen. Muss noch die verbaute Federbeinfeder an den Verkäufer zurück senden und will noch n bisschen was ordentlich schrauben. Hab ja zufällig noch schwarzes Plastik im Regal... seit 3 Jahren... Die Kiste hat allerdings 106 BH drauf, ca. 80 davon hat sie Morten Hagemann in der S1 geknechtet, die restlichen der jetzige Vorbesitzer. Vielleicht bekomme ich den Kopf in ca. 2 Wochen zurück und dann wird zusammen gebaut. Ich freu mich! Macht ansonsten n tollen Eindruck und bedarf nur wenig intensiver Pflege Auf ein schönes Abenteuer!
  3. 11 points
  4. 11 points
    Hallo zusammen, Marc-R. kann im Moment keine öffentliche Stellungnahme abgeben. Team Degasoline Motorsport hat nach dem Rennen Protest eingereicht, der Fall wurde bis Abends untersucht von 2 Kommisionen: 1. der FMI (Fed. Moto... Italia) Ital. Verband als Ausrichter des Rennens) und 2. der FIM (Fed. Moto.. International) bzw. FIM-Europe (als hächster Verband und Motorsportliche Behörde). Beide sind unabhängig von einander zum Entschluss gekommen dass Marc-R. sein(e) Überholmanöver gegen PK im Rahmen des Regelwerk und zulässigen liegen, dabei wurde dass vollständige Vidematerial (auch von beiden Onboard Kameras von Marc-R.), die Fernsehbilder vom bProm und die Kameras der Streckensicherung gesichtet und bewertet. Da der Protest von Degasoline abgewiesen wurde wollen Sie möglicherweise vor Sportgericht prüfen lassen... Warum wurde der Protest abgewiesen: Weil PK in der entscheidenden Szene weiter links gefahren ist wie normal und zuvor, Marc-R. ist flacher und schneller über den Sprung - hat direkt hinter der Kante aufgesetzt und durchbeschleunigt (also mehr Geschwindigkeit aufgebaut) und gleich auf der 'Normalen Spur' zum inneren Anlieger gegangen, beide Kommisionen beurteilten die Situation als Überholvorgang - im letzten Moment hat PK dann wieder nach innen gezogen was letztendlich die Kollision verursacht hat, Marc-R. konnte auch nichtmehr ausweichen (hatte Geschwindigkeitsüberschuss...). Das hier geschriebene ist die Kurzversion, im Bericht werden die Videobilder auch hinblicklich zuvor gefahren Linien und Geschwindigkeiten bewertet - aber das würde den Rahmen hier sprengen! Aufgrund Ihrer Enttäuschung hat Degasoline ein Video mit einer angeblichen Kriegserklärung veröffentlicht - das entbehrt jeglicher Grundlage und ist natürlich von Ihnen im Alleingang so ins Netz gestellt worden, dabei werden auch viele Rechte verletzt (z.B. wenn ein Name verwendet wird im Zusammenhang mit einer Kriegserklärung - dieser aber niemals sowas ausgesprochen hat, dazu keine Einwilligung eingeholt wurde oder sonst irgendwas, klar daß hier nun auch von verschiedenen Stellen geprüft wird..) Das dieses 'declares war' Video Natürlich eine Parteiische Sichtweise zeigt und so geschnitten wurde dass nur die knappen Überholmanöver von Marc-R. gezeigt werden, nicht aber die Unsportlichkeiten von PK (Fußtritte richtung Gegner, Strecke verlassen und beim zurückkommen andere Fahrer gefährden, usw. - diese Szenen sind fein und sauber rausgeschnitten. Alleine dass (50Sec.) Video: Schmidt vs. Keijmar 'What a battle...' zeigt schon die erstene Szenen, dass vollständige Videomaterial belastet den Protestführer (und nicht den zuerst beschuldigten...). Allerdings ist ja schon länger bekannt z.B. aus der IDM wo PK seinen Teamkollegen (ich glaube damals Volz) aus der Bahn gedrückt hat - der so die Kollision vermieden hat - und anschl. PK einen Protest gegen Volz 'wegen verlassen der Strecke' gemacht hat. Es ist Schade dass PK sich verletzt hat - aber einen Spurwechsel im letzten Moment - wenn der gegner innen ansetzt -damit ist gem. den Marshall's überwiegend selbst schuld. Die Situation ein paar Wochen zuvor bei der Ital. Meisterschaft zuvor war im übrigen eine ganz andere: Marc-R. fuhr normal im Anlieger, PK wollte von innen quer durch kreuzen (ohne Anlieger zu nehmen) dabei ist ihm Vorderrad weggerutscht und er ist / wäre auch gestürzt ohne dass Marc-R. da gewesen wäre, Marc-R. wurde quasi von seinem stürzenden Bike getroffen... An dieser Stelle kann mann nicht ohne Anlieger schnell die Fahrtrichtung nach rechts wechseln. Marc-R. kann die Situationen gut einschätzen und setzt seine Angriffe sauber (manchmal hart - aber das ist auf diesem Level Normal) und präzise. Er ist noch nie mit Absicht in einen Gegner reingefahren - dazu steht zuviel auf dem Spiel, Gruß Reiner
  5. 10 points
    Wenn ich hier im Forum momentan die Beiträge lese habe ich ein bischen das Gefühl ich bin im falschen Film. Da sucht einer ein Motorrad bis 3000 Euro da melden sich viele Forumsianer ohne ein Angebot abzugeben und dann bekommt man Tips welche Reifen wann aufreißen danach beschimpft man sich ein bischen untereinander . Im anderen Fall möchte ein Kollege eine Abdeckplane verkaufen und wird mit "gabs im Abverkauf für weniger als dein Angebot." Ist das schon die Winter Depri . Ist doch noch gar nicht da der Winter,in Walldorf kann doch noch gefahren werden. Bis jetzt hats mir hier ganz gut gefallen weil man viel Hilfe und Information bekommt. Vielleicht muss man nicht überall seinen Senf dazu geben.Auch wenn man es sooooo gerne möchte. Ist meine Meinung braucht niemend genau so sehen. Auf nen kurzen Winter
  6. 10 points
    Haha! Erster der im Oktober mit seinem Projekt fertig ist! Was mich aufhielt war ne fehlende Hohlschraube, die auch in die RCS 15 Pumpe passte. Hatte ich bestellt... aber weil aus der Bestellung noch was fehlte, dauerte das leider. Da fiel mir vorgestern ne alte Husky 510 Hinterradbremse in die Hände in irgendeinem Karton, und siehe da: gefleddert und die Schraube passt! Heute habe ich die Pumpe angebaut und sage und schreibe 1 Becher Flüssigkeit gebraucht, bis ein deutlicher Druckpunkt da war. Endlich mal normale Hartware. Urin rein und quasi schon wieder fertig Kurz ne Runde gerengtengt und gesehen, dass alles dicht ist, alles fährt und alles ok ist. Lediglich beim Schieben qietscht sie vorne aus den Staubdichtungen, sind wohl die Distanzhülsen mit Bund. Vielleicht schaffe ich dieses Jahr noch ein Tänzchen?
  7. 9 points
    Hmmm ist zwar keine Sumo(vielleicht aber probiere ich mal was) Wollte unbedingt eine Kawa KX 500 haben und da ist sie nun... Wie immer angefangen alle Teile einzeln zu kaufen, da ja eine komplette unbezahlbar ist... durch Zufall, dass hab ich im nachhinein herausgefunden, hab ich einen Rahmen und Motor vom Team Green in Amerika gekauft. Erkennbar an den Unterzügen am Rahmen und den umgeschweißten Rumpf bei der Zündung. Motor sah so aus als er kam.... auseinander genommen, KW und Zylinder zu Mike Melde geschickt und den Rest neu gemacht. Da ich alles einzeln gekauft habe, konnte ich z.B. Auspuff von DPR und Pro Circuit, Räder von ner KXF450, Bremse vorne und hinten RMZ450 (hinten 245mm und nicht wie original 220mm), Gabel KX250 von 2007 kompl. gerichtet usw.... Rest könnt ihr hier sehen :-)
  8. 9 points
    Wenn mir Petrus in Schaafheim heute schon nicht hold war, dann gibts wenigstens mal ein paar Pics vom neuen Hocker, mit immer noch 0 Bh. Der Experte erkennt bei genauem Hinsehen einmal die Hohe und einmal die Standard-Sitzbank. Vielleicht klappts ja am Freitag in Walle zum ersten Rollout. Ein bisschen Motor einrollen und Brembos einbremsen.
  9. 9 points
    Bissle Resümee, ergonomisch passt das alles super. Knieschluss zum Rahmen passt super. Lenker schön mit Körpergewicht nach vorne, nicht zu viel, bei langsamer fahrt geht es wenig auf die Handgelenke, kommt Fahrtwind, dann perfekt. Hydraulikkupplung geht perfekt, Fingerschluss am kurzen Hebel optimal. RCS19 mit Short Lever, Ergonomie gewohnt perfekt. Die günstige überarbeitet Fußrastenanlage, satt und spielfrei. Die Schaltvorgänge gehen echt weich und präzise von statten. Die neuen Schaltereinheiten, zusammen mit dem Kellermann Relais, sehr einfach gehalten, klappt aber super. Die gelagerte Gasgriffhülse mit den hochflexiblen Bowdenzugseelen, perfekt. Gasweg prima und ohne umgreifen, könnte noch minimal kürzer sein aber kein Grund zur Handhabe. Hintere Bremse, sauber dosierbar mit Nachdruck und ohne Probleme ein stehendes Hinterrad. Vorderradbremse, noch nicht ganz mein Geschmack, die braucht vielleicht noch ein paar Kilometer. Da fehlt es mir noch etwas an Dosierbarkeit und Biss, ist schon besser geworden über die Kilometer, vielleicht wird es noch. Die Scheibe läuft sauber und schlagfrei. Fahrwerk sehr ausgewogen, nicht zu straff, die Gabel spricht seidig mit kaum Losbrechmoment an. Bin mal kurz über eine Kuppe, Räder sollten minimal frei gewesen sein, kein kicken in den Lenker, auch ist das Fahrwerk nicht durch geschlagen beim anschließenden Einfedern. Etwa 10mm Restfederweg an der Gabel waren noch übrig. Schön Zielgenau das Ganze, ein paar kleinere Kehren hoch wie runter waren auch dabei, das ging schön rund rum. Der erste extrem lange Gang ist da nicht schlecht. Kennzeichen/Reflektor ist auch nicht vom Hinterrad gefressen worden. Rücklicht/Bremslicht/Blinker sieht man laut meiner Frau auch bestens. Der Gegenverkehr hat sich auch nicht beschwert über das Vorderlicht bzw. bin ich mal ein gutes Stück bei der Heimfahrt hinter meiner Frau gefahren, auch die wurde nicht wesentlich über die Spiegel geblendet. Motor läuft sauber und ruhig, das kann man nicht mal Vibrationen nennen, im Standgas hoppelt der Motor halt etwas im Rahmen rum. Leistung, ja, schön gleichmäßig, nichts brutales aber schöner Drehmomentdruck. Brachial, das kenne ich anders aber zwischen 3 tausend bis an den roten Bereich, sehr sauber fahrbar. Getriebe, übel lang übersetzt, das bin ich überhaupt nicht gewohnt. Keine Ahnung was man mit dem fünften Gang auf den sehr kleinen Sträßchen überhaupt soll? Mir würden 160Km/h Endgeschwindigkeit reichen, dafür gerne etwas mehr an Vortrieb zur Beschleunigung. Die Lenkerendenspiegel, das sind die ersten Spiegel in welchen ich glasklar was erkenne, absolut spitze. Aber wie schon damals erwähnt, sie geben die Entfernungsverhältnisse sehr schlecht wieder. Wie gesagt, ich brauch sie eh nicht aber das Beste was ich bisher an Spiegeln hatte. Die Conti Sport Attack 2, die fahren sich sehr zielgenau und rund, für mich eine gute Wahl. Der Penzl, eigentlich ist das Ding mit offener Klappe zu laut, selbst für über Land Geboller. Das dröhnt teils im Helm und ist eigentlich der Umwelt nicht zumutbar aber schön ist er. Was, wo, wie, wann der die Leistungsentfaltung beeinflusst, egal, sauber, brauchbar und gleichmäßig wird es ab drei tausend Umdrehungen, oben fehlt schon etwas der Druck aber ich hab ja auch keine Vergleiche. Mehr fällt mir jetzt auch nicht ein, sollte mein wesentlicher Eindruck gewesen sein. Jedenfalls ein schönes Motorrad, auch mit Ecken und Kanten, eben ein Charakter und Spaßmotorrad, wie ich es gesucht habe. Jetzt noch ein wenig üben damit, den Angststreifen noch weg fahren aber das Vertrauen ins Moped wächst schon recht gut nach den paar bisher gefahrenen Metern.
  10. 9 points
    ...sprach es und lies gleich mal ein gepfeffertes "Ding-Dong" 'reinflattern:
  11. 8 points
    Servus ! wie der Titel schon sagt, baue ich aus gegebenen Gründen meine 2002er KTM EXC 520 Racing neu auf, aber dazu später mehr Ich stell mich erstmal kurz vor (macht man das so ?). Mein Name ist Jan ,bin 20 Jahre jung und komme ausm Rheinisch-bergischen-Kreis. Habe meinen A1 "damals" mit 16 gemacht und bin am Mopped fahrn hängen geblieben. Nach der 125er kam eine 2005er LC4 640SM die ich gute 15.000Km gefahren bin und im November 2016 hab ich mir den Hobel gekauft, um den es jetzt endlich geht So habe ich sie im November gekauft. Laufleistung betrug laut Tacho ca. 12.000Km. Der Vorbesitzer, von dem ich sie gekauft hatte, ist geschätzte 2000Km mit ihr gefahren (vorzugsweise Rennstrecke) und hatte die Gabelbrücke, Gabel und die Bremszange gegen die einer 2004er 660 SMC getauscht ( also die gleichen Komponenten, wie sie meine LC4 hatte). Bei dem Umbau blieb das "Einrichten" eines neuen Geberkabels für den Tacho auf der Strecke, deswegen die geschätzten Zweitausend Km Plus. Der Motor lief (war noch der erste, ungeöffnet) ziemlich gut als ich sie mir angeguckt hatte. Ich war von meiner 640er, die ich dieses Jahr mit knapp 34.000Km verkauft habe, weitaus andere Geräusche gewöhnt. Und gehalten hat die trotzdem also hab ich die 520er ein Paar Tage später mitgenommen. Bis jetzt hatte ich mit der 520er gute 230 Liter Sprit verfeuert, was bei mir ca. 70 - 80 Betriebsstunden oder 3500Km auf der Straße entspricht. Habe in der Zeit alle Tankquittungen aufgehoben und die Serviceintervalle alle 100 Liter (wie nach KTM Vorgabe) gemacht. nach dem Ersten Service kam dann ein Betriebsstundenzähler dran, der das ganze ein wenig einfacher machte. Das Öl hatte bei jedem Ölwechsel noch seine Giftgrüne Farbe (bin Motul 300V 15W60 gefahren) und die Magnetschraube hatte immer fast nix dran. Die Siebe sahen bis zum letzten Service auch noch Top aus. Ventile wurden alle 100 Liter kontrolliert/eingestellt. Naja wie auch immer, vor kurzem fing der Kürbis dann bei bestimmten Drehzahlen an etwas zu klappern. Also erstmal den Steuerkettenspanner gecheckt - war auf Klick 13 und versucht nachzustellen. 14 Klicks gingen gerade so, 15 gingen überhaupt nicht rein. Also schien mit der Kette alles Top zu sein. Bin dann noch ca. 500Km gefahren, aber da es nicht besser wurde, habe ich mal den Ventildeckel abgenommen um zu gucken, ob evtl. die Kipphebelrollen verschlissen sind. Was mich dann anlachte fand ich richtig scheisse Deutliches Pitting an der Einlassnocke oh man was ein mist. Habe direkt einen bekannten gefragt ob die noch zu retten ist. "Eventuell mit Nockenprofil nachschleifen" meinte er, aber das klang für mich nicht so toll. Ich habe daraufhin erstmal den Sparepartsfinder angestrengt und die Oginool Nockenwelle kostet "nur" ca. 170€. Habe mit deutlich mehr gerechnet. Zuerst war die Überlegung da, nur die Nockenwelle + Lager und evtl. die Steuerkette zu tauschen, aber da der Eimer jetzt schon gute 16.000Km drauf hatte, wollte ich nicht einfach was neues rein hauen und mir dann evtl. in 1000Km irgend einen anderen Schaden einfangen. Einen Neuaufbau hatte ich schon einige Zeit vorher geplant als sie noch lief, also war jetzt die Gelegenheit das ganze anzugehen. Gesagt, getan. Mit zwei Kollegen, die auch gut schrauber Erfahrung haben, gings dran den kompletten kasten einmal auseinander zu nehmen. Verdammt, das ging schnell !. Bei sowas merkt man erstmal, wie wenig doch an so ner EXC dran ist finde ich. Für die komplette Demontage haben wir ca. 5 Stunden gebraucht. Das geht bestimmt auch schneller, aber wir machen sowas auch nicht jeden Tag Am Ende habe ich noch alles schön sortiert und aufgeräumt. Den Motor habe ich mitgenommen, um ihn bei mir zuhause so weit es geht zu zerlegen. (ist halt sauberer daheim als in ner normalen Garage ) Zum sortieren von Schrauben sind Einmachgläser einfach Perfekt keine lästigen Tüten die irgendwann zerreißen oder verloren gehen. Bilder wurden auch sehr viele gemacht - Bis hierher ca. 130 Stück. Ich habe einfach keine Lust am Ende irgend etwas zu vergessen oder zusammen zu murksen. Das soll gemacht werden: Da ich absolut gar nichts (noch milde ausgedrückt) von der "Supermoto-Lifestyle-Szene" aka Grenzgänger, speedracing etc. halte und mir auch diese abnormal schrillen Supermotos so überhaupt nicht gefallen, werde ich mein altes Eisen ein wenig in Richtung Factory aufbauen. Das steht bisher auf dem Plan -> Rahmen schwarz-Seidenglanz Pulverbeschichten Heckrahmen schwarz-Seidenglanz Pulverbeschichten Motor einmal komplett neu Lagern und abdichten inkl. Diverser "Upgrades" aus den Baujahren bis 2007 Neuer Plastiksatz in Orange + Lichtmaske und Kotflügel ab EXC Bj. 08 Individuelles, schlichtes Dekor Sitzbank neu polstern und beziehen lassen (ähnlich der Sitzbank der Aprilia SXV) Neuer Lenker in Schwarz, dazu neue Griffe etc. Gabelbrücke, Schwinge, Kickstarter und Kühler hochglanzpolieren Vergaser überholen und tunen(lassen) inkl. Abstimmung auf dem Prüfstand. Luftfilterkasten und Luftfilter "Modifizieren" - Ähnlich dem Pirate-Racing Kit Fahrwerk überholen und tunen lassen Pulverbeschichten diverserer Kleinteile Das erstmal bis hierher. Kosten-technisch haut vor allem der Motor rein. Nachdem ich heute mal kurz mit der Demontage angefangen habe, lachte mich direkt ein weiteres teures Spektakel an Eine von zwei schrauben, ist aus ihrem Gewinde gebrochen und hat sich schön im Innenring des Rotors eingenistet. Beim umdrehen des Statordeckels fiel mir dann auch die zweite schraube direkt entgegen. Daher kam wohl auch das "klappern" rechnet man halt nicht mit. Kostenpunkt für Oginool KTM Teile Ca. 600€ ... also wird erstmal nach gebrauchten Sachen ausschau gehalten. Hier noch ein paar "schöne" Bilder Richtige Krater hat das Mist ding hinterlassen ... ach deswegen ging das Licht die letzten Ausfahrten auch nicht Wer bis hier hin durchgehalten hat, hat eindeutig zu viel Zeit In den kommenden Tagen werde ich die Teile vom Fahrgestell erstmal säubern und fürs Pulvern vorbereiten. Da ich als "Überbrückung" die Duke 2 von meinem Dad fahren kann, habe ich auch keinen Zeitdruck für dieses Projekt. Es werden also auch mal ein paar Tage keine Updates kommen. Ich werde aber versuchen jeden Schritt hier fest zu halten. Zu guter Letzt noch die bisherigen technischen Daten ... achso und für Empfehlungen von Shops, Werkstätten etc. bin ich sehr dankbar ! KTM EXC 520 Racing Baujahr 2002 Gesamtlaufleistung Ca. 16.000Km 3 Vorbesitzer Excel Felgenringe, Vorne 3,5 x 17 Zoll auf HE-Nabe eingespeicht inkl. Distanzring für die Bremsscheibe Hinten 4,5 x 17 Zoll auf KTM 660 SMC Ruckgedämpfte Nabe eingespeicht. Gabelbrücke - KTM 660 SMC Gabel - KTM 660 SMC Bremszange Vorne - Brembo P4 30/34 F Handbremspumpe- Brembo PR 16x18 Radial Adler AHK (mit 4 Federn) inkl. Getriebeeingangswelle mit Gewinde zum umrüsten meiner 520er vorhanden - Oginoole Welle hat nur nen Sicherungsring für den Korb = Keine AHK möglich. Auspuff - Doma Racing Titan/Karbon mit e-nummer und selbst gebautem dB-Killer Bis dann
  12. 8 points
    Tja... das war aber seid einem Jahr der Deal
  13. 8 points
  14. 8 points
    Hallo zusammen, also Leute - mal wieder Zeit selber zu melden - ... - Bitte versteht dass ich nicht alles preisgeben kann und darf... - Aber dennoch will ich ein paar Info geben: wir haben ab Ende Februar Vertrag unterschrieben, dafür ist der Stand jetzt bis Anfang April nicht schlecht - oder? - Eine Wettberbsmaschine sollte sich im Wettbewerb messen und auch da entwickelt werden - genau dass macht SWM mit meinem Vater und mir zusammen! Als Referenz über die Leistungsfähigkeit könnt IHR euch selbst ein Bild machen, schaut die Runden.- u. Rennzeiten an, z.B. war Markus Class in Italien mit dabei. Die Nr. 1 Factory TM von Thomas (Chareyre) ist noch schneller, die 1-b-factory TM haben wir mehr oder weniger eingeholt (sonst hätte ich Ihn nicht 3* in zwei Rennen überholen können...). Ich glaube dass kann sich sehen lassen. Aber unser Projekt geht in kleinen Schritten weiter voran - mal sehen wie weit wir kommen - ich hoffe ziemlich weit! Was aber sicher sagen kann ist dass SWM mit sehr großer Wahrscheinlichkeit für 2018 Wettbewerbs Supermoto (in begrenzter Stückzahl) mit 450ccm und auch als 500'er bringen wird - und dann eben nicht wegen Euro 4 auf Leistung verzichten muss! Der Benchmarkt sind die Husky's bzw. KTM Modelle und soviel kann ich sagen die werden deutlich übertroffen! Es macht jetzt noch kein Sinn über Details zu sprechen, kurz bevor die 'Producktion - Racer' in Handel kommen (vermutlich Vorstellung im Oktober oder November 2017, EICMA ???) werden wir dies auch auf allen Kanälen verbreiten, - wird dann auch über MRS-Racing erhältlich sein- also haben die Racer unter euch die Chanche 2018 mit SWM am Start zu sein. Rahmengeometrie, Festigkeit, Umlenkung und Schwinge usw. wird sein wie von uns mitentwickelt, Federung und ein paar weitere Details stehen noch nicht fest, jedenfalls keine Marzochi vorne, Habt noch etwas Geduld. Der Apparat den ich letztes Wochennede in Harsewinkel dabei hatte ist Vorserienrahmen für Jahrgang 2018, Motor 450ccm - natürlich wie die anderen SWM's Einspritzer, - da die Geometrie anderst ist aber manche Bauteile wie Joch (Steuerkopfrohr) übernommen werden - war tatsächlich ein Lenkschloss drin... Federelmemte war 1 Step zurück, gegenüber meiner aktuellen Version, Getriebe aus Serienbike mit 6 Gang aber mit Quickshiftfunktion aufgewertet, ich denke so änlich könnte eine als Replica kommen, kann aber noch Leistungstärker wereden - denn da sind wir schon deutlich weiter wie am privaten Trainingsbike... Ich glaube die Zeiten haben da ein wenig dafür gesprochen dass es sicher mehr als nur eine Alternative ist! Noch was der Vergleich zu früheren Husky's den kann und will ich nicht ständig kommentieren, stellt euch einfach eine hübsche Junge Lady vor die ein großes tolles Haus mit Riesengarage, Fitnesraum usw. von der Oma geerbt hat und aus Respeckt sich ab und an im Stiehl der Oma kleidet. Würdet Ihr Sie dann ständig fragen wie Ihre Oma dies oder dass gemacht hätte? - Oder würdet Ihr tun was immer ihr tuen wollt - oder doch ständig nach der Oma fragen - ich hoffe NICHT! Driftige Grüße..
  15. 7 points
    Verkaufe meine neue und bisher noch ungefahrene SXV450, einige kennen bestimmt den Umbau der SXV aus diesem Forum. Es steckt viel Zeit, Material und Geld in diesem Motorrad, einfach mal im verlinkten Beitrag etwas schmökern. Sie hat auch mal eine Tageszulassung von mir erhalten, deshalb wäre sie nach einem Rückbau auch auf der Straße fahrbar. Dürfte wohl eine der letzten ungefahrenen SXV sein, wer also Interesse an diesem beeindruckendem Fahrzeugkonzept hat, der kann sich gerne per PN melden. Ist und war für mich immer beeindruckend, wenn eine SXV auf der Strecke oder Straße auftaucht. Aufgebaut hatte ich sie für mich selbst für die Saison 2016, da aber auch zukünftig nichts daraus wird, gebe ich sie nun ohne sie jemals gefahren zu haben schweren Herzens ab. Teile für den Rückbau auf Straße sind dabei, abgegeben wird sie jedoch im Streckenumbau. Preis liegt bei bitte kommentarlosen 10000€, da lege ich persönlich schon genug drauf. Das Angebot wird sich wohl auch eher an Liebhaber dieser Motorräder richten bzw. an Käufer, welche den Aufwand zu schätzen wissen. Also, wer will einer der Wenigen unter den Vielen sein http://www.powerwheelie.de/index.php?/topic/2560-brülla-0915-die-vierte-option/
  16. 7 points
    So Mädels, hatte ja die letzten Wochen etwas Zeit und habe mich mal mit nem Teildekor für 2018 beschäftigt. War mein erstes Dekor überhaupt was ich beklebt habe. Ist aber schon ne Sauarbeit. Von mir aus kanns jetzt los gehen.
  17. 7 points
    Die Saison 18 steht vor der Türe, und da wollt ich mal anfangen die Yamaha ready zu machen. Optisch wird Auser nem s4 konformen Dekor nichts verändert ( die gute bleibt so unauffällig wie sie ist ) Die DVR bleibt vorerst..... technisch kommt jetzt ein Cp Kolben der Marke Carolini mit mehr Verdichtung. drehmoment wird das Thema mit vllt etwas mehr Spitzenleistung, wir werden sehen. Fahrwerk geht dann noch zum Service bei Mototech und dann kann’s los gehen 8) leistungstechnisch hingt die 17er der 18er etwas hinterher wegen der Kw und Querschnitt der Ventile aber das spielt bei mir Nasenbohrer ehh keine Rolle. ebenso wird grad im Hause Hiemer mit dem 3D Drucker größere Luftfilterkästen für die Yamaha gefertigt. mal sehen ob er auch für die 17er einen macht sonst hab ich erst mal nicht viel zu erzählen. gruss der Lamaha Fahrer ^^
  18. 7 points
    Absägen und die andere Seite plan drehen. Der Bund dient dazu, dass nicht die ganze Fläche aufliegt, grenzt später auch schön die Taschen der Nuten ab. Das nächste Teil, der Versteller. Erst wieder alles vordrehen, dann das Schneideisen mit dem Reitstock sauber ansetzen. Das M60x1,5 Gewinde mit Schneidöl bis zum Bund schneiden. So sieht das Gewinde dann fertig aus, der Innendurchmesser ist auch schon vor gedreht. Die angefertigte Mutter passt auch. Einen Hinterstich hat das Gewinde zum Bund hin bekommen, damit die volle Gewindelänge nutzbar ist. Abgesägt, umgespannt und den Bund schon plan gedreht.
  19. 7 points
    Es wird! Hab sie gestartet, läuft tadellos und sauber. Meine bedenken wegen dem Steuerkettenspanner waren grundlos. Dieser funktioniert nicht nur mit Feder- sondern auch mit Öldruck. Da beim Ausbau und zusammendrücken des Spanners das Öl rauskommt, spannt dieser beim einbau und den ersten Sekunden Motorlauf nur über die Federkraft. Baut das Ölsystem druck auf, spannt der Spanner zusätzlich über Öl/Öldruck. Man hört beim Start die Kette minimal und wirklich nur ganz kurz rasseln, dann ist das Geräusch weg und der Motor läuft ruhig. Weiters hab ich noch ein paar kleinigkeiten weitergearbeitet. Die Schwinge kommt morgen rein, dann kann ich schon eine kleine Runde drehen [emoji4]
  20. 7 points
    Hallo zusammen, leider konnte ich in den letzten Monaten nicht allzu viel an meinem Neuaufbau arbeiten, da andere Projekte etwas wichtiger waren. Aber nun geht es endlich weiter und es hat sich mittlerweile doch eniges getan. Der hintere Dämpfer wurde komplett zerlegt, gereinigt, beschädigte Bauteile erneuert, neu befüllt und wieder unter Druck gesetzt. Sieht wieder aus wie neu =) Anschließend wurden Räder, Federelemenete und viele Kleinteile montiert. Es wurde eine leckere Brembo RCS15 samt Stahlflexleitung und ein K&N FIilter montier. Ebenfalls wurde die Bremse vorne und hinten entlüftet und Racing Bremsbeläge montiert. Es wurde ebenfalls eine modifizierte untere Umlenkrolle verbaut, die eigentlich bei dem Modell nicht serienmäßig ist - warum auch immer. Ebenfalls wurde ein Kettenschleifer etwas modifierzt und zur besseren Befestigung die vielen Unterlegscheiben durch ein vernünftiges Alu-Drehteil ersetzet. So sah das Ganze dann aus, ich finde schon ganz gut. Dann ging es an den Kabelbaum, der leider bei vielen Steckern vom Vorbesitzer etwas misshandelt und ohne Plan verkabelt wurde. Also habe ich als erstes das ganze Euro3 geraffel samt EUSCV und dem ganzen Zeug ausgebaut und den Kabelbaum komplett gestripped und auch alle nicht benötigten Kabel entfernt. Anschließend den Kabelbaum wieder mit Gewebeschläuchen ummantelt und montiert. Ebenfalls wurden fast überall superseal Fahrzeugstecker montiert. Ist doch ganzschön viel Arbeit die Schaltpläne zu analysieren und wieder in einen brauchbaren Zustand zu versetzen. Hier das ausgeaute Euro3 geraffel: und hier die dazugehörigen, nicht mehr benötigten, Kabel: Anschließend wurde der Kabelbaum wieder sauber verlegt und fixiert. Hierbei wurden Teilweise, im Bereich des Tanks, Klettbänder verwendet. Die Klettbänder und die Thematik, dass unter dem Tank immer eine Reibstelle zwischen dem Kabelstrang und dem Tank besteht, hat dazu geführt dass ich den Tank auf der untereseite etwas umgeformt habe und so etwas mehr Platz geschaffen habe für den Kabelstrang. Funktional hat das Ganze keinen Einfluss. Die Tachohalterung wurde auch für die Aufnahme der Hupe und des Blinkrelais etwas modifiziert, so hat alles einen festen Platz und nichts fliegt wild hinter der Lampenmaske umher. Die Verkabelung wurde anschließend hinter der Lampenmaske ebenfalls etwas optimiert und fixiert, so kann kein Knick im Kabelbaum beim Einlenken entstehen und die Lampenmaske lässt sich sauber montieren und alle Komponenten und Stecker haben ihren Platz. Hier nun der aktuelle Stand, noch ohne Plastiks usw.. Ich denke diese Teile werde ich erst ganz zum Schluss nach der Montage des Motors ranschauen. Was nun noch fehlt ist der Motor, der ebenfalls etwas aufgerüstet werden wird. So, das wars nun mit meinem kurzen Update, in kürze geht es dann mit dem Motor los.
  21. 7 points
    Umlenkung wieder Frisch und feddich zum Einbau
  22. 7 points
  23. 7 points
    Das war übrigens nicht irgendein Bildchen aus'm Netz: Hab die Kupplung gekauft!! Gestern gereinigt, vormontiert und verbaut: Endlich einmal hatte das STM-Haltewerkzeug, das ich vor 4 Jahren mal in den Kleinanzeigen ergatterte seine Daseinsberechtigung!! Die Dinger werden mit OEM-Korb und Belägen montiert, letztere müssen eine Gesamtpaketstärke von 35mm (+/- 0,2) haben, damit das noch ordentlich funzt. Mein Paket hatte 34,80mm also quasi an der untersten Verschleißgrenze....da werden dann bald mal neue Beläge fällig.... Die OEM Mutter wird auch genutzt, ich habe sie (abweichend der italienischen EInbauanleitung ) mit einem Tropfen Gewindekleber mittelfest montiert, da sie sonst keinerlei Sicherung hat (OEM Halteblech passt da nicht). Ich muss sagen, dass ich die STM's irgendwie am geilsten finde: Funzte an meiner seeligen Husky (die Wanderhure) immer unauffällig und gut und optisch stehe ich auf die saubere Verarbeitung und den eloxierten Kram. Es ist übrigens eine 140'er Hauptfeder, anstatt der serienmäßigen 130'er montiert, die sekundäre ist dafür eine Nr. kleiner (30 anstatt 40, wenn ich das recht in Erinnerung hab). Ich musste noch den Bowdenzug nachjustieren und dann fühlte sich so im Stand alles gut an. Mal sehen ob das im Fahrbetrieb alles so funzt!?!
  24. 7 points
    Bei dem Tempo, in dem TM Ersatzteile hier einfliegen, kann man kaum durchschnaufen! Wuihuijui! Erst Supermotostore: Dann Mike´s Bike Shop: Die Auslasssteuerung war nen wackelnder Hundearsch und sah aus, wie frisch von der Titanic geborgen. Igitt. Dazu musste erstmal der Deckel gebürstet werden. Man sieht, die Forenposts von Bastel und doc hasenfuß hinterlassen Spuren. Dann ging es ans Ekelige. Das Zeug war ne echte Frechheit. Warum, das kann man hier erahnen: Ist aber eines der wenigen Dinge, die wirklich im A-loch sind. Wie die Itakker halt dann sind, hatten die Ersatzteile einmal normale Passung und einmal pressfit Naja, Werkzeug regelts. Und schon is alles hübschi. 3x Deckel an- und abbauen damit man die olle Stange richtig ausrichtet, aber nu passts. Dann wollte ich unbedingt wissen, wieso der Vorbesitzer den Kickstarter so dämlich montiert hatte. Meine Vermutung: Kickeranschlag wie bei der 125er. Äh.... ja. Bingo. Den konnte man auch einfach so händisch runter ziehen. Wenn man bedenkt, dass man die im Neuzustand verpressen muss, nicht übel der Dübel! Zick: Und zack: Zum Abschluss noch den neuen Korb eingebaut, Lima angezogen (Danke Carlo ), Kern verschraubt und Mutter eingeklebt, das wars für heute. Die Plaste sieht mittlerweile so aus:
  25. 7 points
    Jutta is back in Action! Gestern kam der ganz schön große Nik bei mir vorbei. Grund des Besuchs: persönliche Anlieferung von mundgelutschtem Madderiohl. Ich "brauchte" aufgrund der beschissen engen Platzverhältnisse am Vorderrad eine Brücke mit mehr Breite. 200mm sollten es sein. Nun beratschlagte ich mit Bastel über Geometrie und den einzusetzenden Offset bei den Brücken. Nachdem wie zuvor gelesen werden konnte viele relevante Daten ermittelt wurden, entschied ich mich für 14mm Offset, statt 22 im Original. Danke vielmals an Herrn Bastel für das Brainstorming. Nik schritt also zur Tat und sandte mir CAD Zeichnungen: Einige Zeit später dann die ersten Fräspornos: Und das fertige Produkt: Er gab dann alles noch zum Eloxieren (natur), damit es nicht gammelt. Gestern also die Anlieferung nebst Anbau. Sehr aufregend! Tatsächlich wunderschön: Mit eingelaserten Eckdaten, uuuund: dies ist #0002! Hier noch kurzerhand ein Vergleich der MX Brücke zur SM Brücke von Nik: Die Gabelrohre passen schmatzend rein, wirklich klasse. Das Alles für DEN Preis, den er aufgerufen hat... wer da meckert oder mit den Zähnen knirscht, der muss verrückt sein! Nächster Schritt in der Bauphase: eruieren was ne neue Achse kostet, Raddistanzen und Bremszangenadapter fertigen lassen.
  26. 7 points
    So nu' will ich mal bissl beschreiben wie die ersten Eindrücke vom Fahren gestern so waren......(dokumentatorisch oder wen es interessiert ) Ich muss zugeben, dass ich in den vergangenen Wochen anfing zu zweifeln, ob es die richtige Entscheidung war, dieses Bike zu kaufen. Einerseits stierte mich die Honda (mit der ich ja immer glücklich war) von der Seite an und es stellte sich mir die Frage ob es wirklich Sinn mache sie für unter Wert zu verkaufen, nur um sich 3 Jahre "zu verjüngen" und letztendlich womöglich etwas zu bekommen was kaum besser ist. Andrerseits ist die Kiste nunmal 3 Jahre neuer, man "verjüngt" sich so schliesslich auch wertmäßig und der Preis war so gut, dass es eigtl. ein "no Brainer" war. Sollte sie mir aus irgendeinem Grund nicht zusagen, könnte ich sie jederzeit verkaufen. Also musste die Entscheidung schlicht und ergreifend nach der ersten Probefahrt fallen. Und die hatte ich ja nun gestern. Nachdem in Emmen nun schon das 2. Training in diesem Jahr stattfand, es aber wettertechnisch nie gut war, sah die Vorhersage für diesen Samstag dann doch ganz gut aus. Da Emmen allerdings meist sonntags offen hat, rief ich Jürgen wg. dem HW an und kurzerhand lies sich etwas für Samstag Nachmittag einrichten. Auto rudimentär gepackt, hingefahren, angekommen, begrüßt fertig gemacht, blabla.... Als erstes musste ich mir ein wenig den "Winterrost" wegfahren, daher war wohl der erste Turn ein wenig weniger aussagekräftig. Hier war der erste Eindruck, dass es keine großen Unterschiede zur Honda gab, das Bike ist auch leicht, wendig, hat gute Leistung. Im zweiten Turn habe ich dann einmal ein wenig mehr gepusht. Immernoch eine handvoll Vorsicht mit rein, da ich mit den Bridgestone-Slicks keinerlei Erfahrung habe, sie haben sich aber dennoch einigermaßen gut verhalten. Meine Erwartungen waren, dass die Kiste deutlich mehr Leistung haben würde als meine Honda, ähnlich leichtfüßig in Wechselkurven, bzw. beim EInlenken. Aufgrund des längeren Radstandes dachte ich allerdings, dass sie die ganz engen Linien nicht schaffen würde wie die Honda. Ich würde überrascht: Powermässig hat sich das gar nicht soo unterschieden: im unteren Bereich drückt sie ähnlich gut an wie die Honda, bleibt aber dennoch gut kontrollierbar, sodass der Grip in Schräglage nicht abreisst. Ab mittleren Drehzahlen bis nach oben drückt sie LEICHT kräftiger, wenn ich schätzen müsste würde ich sagen: 1,5-2PS ab 6-10tsd Umdr.!? Man muss dazu allerdings sagen, dass ich die CRF ja auch auf gute, echte (!!) 57PS getunt hatte, dabei das kräftige Drehmoment des Serienmotors auch beibehalten und sogar steigern konnte. Die Husky steht nun serienmäßig da (gut: mit Ausnahme von gemachten Kanälen aber was soll das im Alleingang bringen?) und so soll sie anhand allen Leistungsmessungen um die 58PS haben.....klingt denn auch mehr oder weniger logisch, dass da nicht viel Unterschied zu spüren war. Das Potential hier wieder ~5PS zu finden ist allerdings vorhanden!! Zusätzlich sollte ich noch erwähnen, dass die Husky brutal zu kurz übersetzt war für den HW: Auf den verhältnismässig langen Geraden habe ich die Gänge nur so, im Sekundentakt durchgeschaltet und war am Ende kurz vorm Drehzahlbegrenzer im 5., als es ans Abbremsen ging. Ich würde sie eher länger übersetzen um sie ein wenig durch die Gänge ziehen zu lassen. Ggf. hat dies eben auch den Eindruck der Leistung verfälscht!?! Handling ist ähnlich leichtfüssig wie die Honda, beides sind ja auch leichte Bikes, allerdings fällt die geringere Höhe der Husky bei schnellem Speed echt auf: Man hat einfach weniger Weg beim Einlenken und somit passiert alles schneller, direkter wenn man den Speed ein wenig erhöht. Echt cool. Was allerdings der deutlichste Unterschied ist, ist die bessere Balance der Kiste: Die Honda war gut am Heck, ich hatte quasi immer Grip und gutes Feedback was da hinten passiert. Die Front allerdings, da musste man immer arbeiten: Auf der Bremse noch gut, musste man, sobald man diese löste und dann in der Kurve war, deutlich Druck auf den Lenker ausüben, sonst ging sie weit oder verlor Grip (manchmal beides ;)). Die Husky ist hier völlig anders: Man benötigt keinen Druck auf den Lenker, einfach 'reindrücken oder ziehen in schnellen Kurven und die Kiste zog zuverlässig den Radius, einfach entspannter so. Und dabei war der vordere BS-Slick alles andere als gut rückmeldend, war auch nie wirklich warm nach den Turns!?! Am Heck ist die Husky gut, wenn auch nicht ganz so gut wie die Honda: Der Grip riss manchmal schlagartig ab (was vllt. noch den BS-Slicks zuzuschreiben wäre), kommt dann aber schnell sehr schräg. Dies ist bei der Honda alles langsamer, kontrollierbarer. Ich schreibe dies der, um ca. 25mm längeren Schwinge der Husky zu. Aber daran lässt sich noch arbeiten. Ein weiteres "Wow-Erlebnis" war dann auch das enge Fahren von Linien: Nicht nur, dass man weniger arbeiten muss, man schafft auch mindestens die gleichen engen Linien wie auf der Honda, wenn nicht sogar noch enger!! Und das bei 36mm größerem Radstand. DAS war wirklich beeindruckend!! Ich lies später noch einmal den Jürgen fahren, er hat eine 530RR mit allem drum und dran, ist auch auf dem HW quasi "zuhause", lässt es ordentlich driften. Auch er sagte, dass er keinen Unterschied spürt ob des massiv längeren Radstandes. Wirklich sehr beeindruckend!! Insgesamt lässt es sich auch leichter und länger schnell fahren: Am Ende des 2. Turns war ich bisschen aus der Puste, ich battelte mich ein wenig mit Lars, als ich dann dachte: "lässt ihn durch und versuchst mal locker fahrend dran zu bleiben". Tat ich, fuhr locker und er fuhr nicht davon. Als ich dann abermals diese engen, geilen Linien ziehen konnte, habe ich dann einfach wieder in so einer 180° Kehre innen 'reingestochen und mithilfe der frühen "Wahnsinnigen Beschleunigung" ihn überholt...einfach so, weils Spaß macht!! War geil, macht echt Spaß und ist sicherlich bei Rennen am Ende hin eine große Hilfe die Rundenzeiten hoch zu halten!?! Die Adler-Antihopping Kupplung arbeitet dabei die ganze Zeit sehr unauffällig aber gut. Nach der Honda (an der ich keine hatte) ist das einfach eine wahre Erleichterung, denn man kann die linke Hand quasi einfach ignorieren. Am HW sind einige Ecken wo man sehr gut Driften lernen kann, es gibt Stellen wo man lediglich hinten mitbremsen muss und schon quietsch es (wahrscheinlich Bodenwellen in Verbndg. mit einem bestimmten Aspalt!?!). Man muss dort nur leicht in Richtung Kurve kippen und die Hi-Bremse sauber dosieren, schon kommt das Heck 'rum. Letztendlich kann man anfangen in Ruhe dort das Driften zu üben. Wie auch immer: MIt der Honda konnte ich dies hier immer auch, musste mich aber permanent auf die Kupplung konzentrieren, hier immer schön am Schleifpunkt zu bleiben. MIt AHK, wie bei der Husky, muss man nur noch vorne hart bremsen und die volle Konzentration der Hi-Bremse und dem Gegenlenken gönnen....hilft ungemein. Natürlich ist das bei jeder AHK so und die Tatsache, dass ich keine an der Honda hatte ist ja nun "selbst schuld", ich wollte aber erwähnen, dass die Adler sehr gut und unauffällig arbeitet. Ich hatte eine STM an meiner alten Husky, vor 3 Jahren, ergo habe ich eine gute Referenz als Vergleich. Beide arbeiten m.M. auf ähnlich gutem Niveau. Das problematische Anfahren mit den Adige's, gerade bei Rennstart, habe ich nicht erfahren, eine wirkliche Rennstart-Simu habe ich allerdings auch nicht gemacht. Werde ich noch machen und meine Erfahrungen nachreichen. Noch ein Wort zur Bremse: Im Stand, beim 'rumspielen in der Garage dachte ich, dass sie mit Sicherheit kräftig ist aber schlecht zu dosieren, da sich der Druckpunkt im Stand sehr hart anfühlte. Dies hat sich so allerdings nicht bestätigt: Sie ist sehr zuverlässig, gut dosierbar, kräftig beim harten Anbremsen. Gut-ee: So ganz extrem bis an den Scheitelpunkt habe ich gestern nicht gebremst, dazu hatte ich einfach ein zu schlechtes Gefühl am vorderen BS-Slick aber sie war überraschend gut so "aus dem Stand" für eine massenproduzierte SBK-Bremse!! Für den durchschnittlichen Hobby-Heizer besteht m.M. hier kein Optimierungsbedarf (ausser er stößt auf ein unausweichliches Angebot .... ) . Am Ende sind noch die Kleinigkeiten zu erwähnen wie der E-Starter oder die hydraulische Kupplung: Nice to have aber für mich eher weniger ein Entscheidungskriterium. Dies kann sich allerdings noch ändern, wenn man mal wieder 3 Tage am Stück gefahren ist, da kann ich mir vorstellen, dass jeder Kick weniger oder die kleinste Erleichterung beim kuppeln eine deutliche Hilfe ist. MIt Sicherheit auch, wenn man die Kiste im Rennen mal abgewürgt hat und innerhalb ein-zwei Sekunden wieder weiterfahren kann. Zusammenfassend bleibt mir zu sagen, dass natürlich auch die Honda ein bereits gutes Bike ist. Beide sind m.M. nach bereits auf hohem Niveau, alles oben Geschriebene ist auch relativ zu sehen, denn es ist alles nur "tendenziell", z.B. untersteuert die Honda nicht brutalst o.ä., es ist nur das, das nach 2 Jahren eben auffällt und hier besser ist. Als ich mich gegen die TM und für die KT-Husky entschieden habe, habe ich gedacht, dass ich Abstriche machen muss in Bezug auf "aus der Kiste, auf die Piste" denn die reinen Zahlen sprechen dagegen. Den Kommentaren der Dealer und breiten Masse vertraute ich eher weniger und tat es als "Verkaufsgewäsch" ab. Ich muss aber sagen, dass ich gestern DEUTLICH eines Besseren belehrt wurde: Ich weiss nicht wie aber KTM hat hier ein echt gut funktionierendes Bike zusammengestellt!! Zumindest für einen Hobby-Heizer wie mich. Dass für einen Laien wie mich (habe ich mittlerweile echt wieder gemerkt ) dabei die reinen Zahlen und Eindrücke des Bikes (Radstand, Geometrie wie sie "im Stand" wirkt) wiedersprüchlich zur Performance stehen, ist ein Beweis dafür wieviel Hirnschmalz und Knowhow in der Geometrie und Gewichtsverteilung des Chassis steckt. Chapeau an KTM dafür!! Es freut mich auch, dass ich persönlich es geschafft habe über den Dingen zu stehen, diese unbegründete Antipathie gegen KTM zu überwinden und nur das Produkt und den Service einzeln zu betrachten, denn dies ist einfach gut!! Ich hatte das Gefühl (alles subjektiv ohne echte Rundenzeiten), dass ich so schon genauso schnell, wenn nicht sogar einen Tick schneller bin als (wie ) mit der Honda. Und das mit den unbekannten Bridgestones, nicht 100% passender Ergo und keinem Klick am Fahrwerk....."beeindruckend"....sorry für das Wiederholen!! Wie geht es weiter? Die Husky ist es jetzt erst einmal, Basta. Wie lange, das weiss ich noch nicht, i.d.R. behalte ich Bikes mttlrwl. 2 Jahre aber da lege ich mich nicht fest, ich lasse es auf mich zukommen. Sollte ich nächstes Jahr einfach wieder Lust auf die neue Honda bekommen, switche ich ggf. wieder, wenn nicht, dann eben nicht. Es kommt wie es kommt, dieses Jahr ziehe ich es allerdings kompromisslos durch mit der Husky. Klar werde ich mich dabei auch ein wenig "selbst verwirklichen" aber weniger intensiv, denn ich denke dieses Bike ist so gut, da kann man es schnell "schlimmverbessern"!! (Gott wie ich Bock auf eine DVR hab....sind aber so scheisse teuer!?! ) Ich werde natürlich alles hier festhalten.......!! Paar Eindrücke vom sonnigen Tag gestern:
  27. 6 points
    Flanschbreite mit dem Höhenreißer markieren. Anschließend den ersten Flansch absägen. Den abgesägten Flansch plan fräsen. Gewindebohrungen ansenken. Den zweiten Flansch auf der Drehmaschine plan vordrehen, wie auch den Innendurchmesser vordrehen. Das Kernlochmaß für das M60x1,5, das wird erst bei der zweiten Aufspannung auf der Drehmaschine, vor dem Gewindebohren fertig gedreht.
  28. 6 points
    Eigentlich hatte ich mich gestern dazu entschieden, das ganze Ding in schwarz zu tauchen und dann ne Idee zu entwickeln, wie das Dekor aussehen könnte. Aber ich bin dann heute abgebogen beim Sortieren aller möglichen Reste, die sich seit Beginn dieses Freds in meinem Kabuff ansammelten. Als da wären ein fast komplettes Dekor, damals noch erstellt von Prototype Designs, der ja irgendwann nen ziemlich unrühmlichen Abgang gemacht hat. Dann noch neues Plastik in schwatt, altes Plastik von der Wanderhurem, nen neuer Sitzbankschaum und die alte Wanderhurensitzbank. Nu hab ich also zwei Bänke, was solls, is ja nich wech. Die schwatte Bank kommt aufs Bike zusammen mit meinem gelb blau schwarzem Dekor. Kleben konnte man das mal so mal so, die Schnittmuster waren nicht so prickelnd passend und die Folie teils schon etwas hart. Naja, egal dachte ich mir, drauf damit, nen bisschen geschnibbelt hier und da, fertig. Alt und bezahlt Jetzt brauche ich nur noch ne Starttafel, dann wäre das Plastik komplett. Habe ich allerdings bestellt. Das wird ne 15er in blau. Finde die zeitgemäßer und mit weißem Startfeld beklebt sieht die total schmuck aus. Am Bike gibts noch das Bremsenthema zu erledigen. Ich checke mal was nen M50 Sattel kostet und entscheide dann, ob der da dran kommt. Sonst heißt es schon bald: warten. Ihhh...
  29. 6 points
    Der Sechskant zur Aufnahme des Flansches an der vorderen Federbeinbefestigung ist auch fertig. Original war die Schlüsselweite im Flansch 41,5mmm, Sechskant am Federbein 41,0mm, im neuen Flansch hab ich das Maß mit 41,25mm etwas eingeschränkt. Soll ja kein geschmiedetes italienisches Niveau wie zuvor sein
  30. 6 points
    Der vorgefräste Rohling ist fertig, damit ich ihn aufspannen und weiter bearbeiten kann, braucht er zentral ein Loch. Zentrieren, vorbohren und Durchbohren. Ab damit auf die Drehmaschine und auf der Gegenseite einen größeren Aufspanndurchmesser für den Teilapparat andrehen. Auch den Außendurchmesser hab ich gleich vorgedreht. Auf dem Teilapparat, da lassen sich die Schrägen, mit den Übergängen in den Grundkreisdurchmesser, prima fertig fräsen. Auch der Grundkreis für den späteren Sechskant ist schon fertig. Ob ich den Radius an den Nockenspitzen noch kleiner ausführe Mal sehen, gefällt mir so auch schon ganz gut. Alt Stahl, schlecht verarbeitet und irgendwie total daneben vs. Titan aus dem Vollen. Die Dimensionen vom Neuteil hab ich bewusst größer gewählt. An den Nockenspitzen stand am original die Mutter über den Flansch hinaus, eine U-Scheibe war da auch nicht möglich. Der Grundkreis ist nun auch 4mm größer und der Flansch wird 1,5mm stärker. Auch die vier Taschen haben mir am Original nicht gefallen, vier Schrägen find ich schöner. Das Titan Teil wird aufgrund der neuen Dimensionen kaum leichter sein, ich finds aber wertiger. Ist zwar Grade5 Titan aber mit den neuen Dimensionen wollte ich einfach auf Nummer sicher gehen.
  31. 6 points
    Meine Rennfertig für 2018! Ich geb sie nie wieder her
  32. 6 points
    So- endlich! Heute ist das Dekor gekommen, ab ins Gästzimmer (zwecks Heizung) und ran ans bekleben. Endergebnis? Hier->
  33. 6 points
    Freut mich dass euch mein Projek gefällt Heute hab ich sie zu 90% fertig bekommen. Es fehlen nur noch ein neuer Kettensatz, das Dekor und ein paar Show-teile
  34. 6 points
    Da Letzte Woche Donnerstag das offizielle Ende der 2k17 Saison war und schon jeder mir inklusive schon im Winterdepri-Modus steckt ( die Lamaha steht noch nach ottobiano im Bus Ohne das ich sie auch nur angerührt hab) vllt kann man ja noch wo zum fahren hingehen Hab ich mir was adäquates zugelegt für den Winter(Sommer natürlich auch). Hat halt mal ausnahmsweise 4 Räder die natürlich auch permanent angetrieben werden 8) Um die Frage des Geldverbrennens muss ich mir definitive keine Gedanken machen, das S steht für Sackteuer oder Sauschnell Verbaut sind schon KW V1 ( wird mal gegen das 3er getauscht oder mein Kumpel der auch zufällig da schafft macht mir n Clubsport dafür. Platakiert Hat das Hause Abt dieses kleine KFZ weshalb auch die 3 vor der 15 steht. Geplant sind technisch alles zu überprüfen und IO zu setzen und das Fahrzeug nach meinem standart Grund zu reinigen und polieren. Ebenso darf der lacker das ein oder andere beseitigen. Bremsen müssen neu und großer KD. Ansaugung und Vorallem die Aga muss optimiert werden Für den Sommer wird es Noch neue Felgen der Große 19, ich wieder hole 19 Zoll Und nicht 16,5 Zoll geben. Macht schon ganz schön Spaß so ein kleiner Bi- Turbo und die 30€ super + die grad mal für 120-130km reichen bevor wieder das Reserve Lämpchen angeht sind jedes Tröpfen wert was die Turbos durchjagen Und ich hoffe auf einen weisen Winter das ich auch da weiter driften kann ^^ Die Lamaha bekommt im Winter einen Fahrwerks Service, ein anderes Mäpping und vllt einen Schaltomat^^ bei gut 50bhb muss sie 2k18 mitmachen ohne zu murren
  35. 6 points
    Auch wenn sich das Interesse in Grenzen hält...hier wieder was zur Dokumentation. Der KTM 300 Krümmer 17-18 passt beinahe plug&play. Flanschdurchmesser ist nur zu klein, mit Hülse machbar, und ein Rohr zum Schalldämpfer muss gemacht werden. Der Kickstarter liegt nicht schön an. Da er aber am Anfang innen 40mm hat, fällt der gleich wieder raus. Der WR250 00-06 ist von der Form der gleiche wie der WR 250/300 von 06-12, sitzt nur ein klein wenig anders. Hat innen knapp 42mm. Der 360 original und Gnarly hat knapp 44. Den 00-06 FMF02510 habe ich jetzt angepasst. Eine Naht aufgetrennt und verdreht. Das Rohr zum ESD muss noch etwas gebogen werden. Die Birne ist etwas dicker als die originale, und gut kurz. Die 360 Gnarly ist wahnsinnig dick und lang wie die originale. Die schiebt wie sau, aber mit kurzem Band und nur unten rum. Deswegen der Versuch mit der etwas dünneren und kürzeren Birne. Zu kaufen gibt's nur noch Doma und gebraucht gibt's auch nicht wirklich was. Das 5 Gang Getriebe könnte optisch in des 6 Gang Gehäuse passen. Aber die sind sich sehr ähnlich. Das 5er ist fast wie das 6er nur ohne den Ersten.
  36. 6 points
    Nochmal ein paar Stündchen später, war echt knapp den Trichter unter zu bekommen. Ist für mich unverständlich, wie man bei Luftfiltersystemen, einfach nur eine stumpfesLoch zur Ansaugung konstruieren kann. Da sind ja Abflüsse in Spülen besser bedient. Muss ja nicht so aufwendig sein aber das wenigstens ein bisschen Harmonie bei der Ansaugung herrscht. Ist ja auch nicht so, dass das Zeugs kaum Kohle kostet, Hauptsache ein tolles Carbon Häubchen drüber für Show&Shine. Auch bekommt man ohne den zweiten inneren Ring das Blech zur Distanz kaum dicht, das Blech verzeiht sich zur Distanz, da half bisher nur viel Dichtmasse. Der Vorbesitzer war ein Hylomar Fan, das Zeug ist einfach nur eine riesige Sauerei zum entfernen. Ich hab nun schon an einigen Stellen am Motorrad geflucht über das Zeugs aber es dichtet auch gut. Hab ich früher auch genommen, bis es mir mal zu blöde wurde. Mal sehen, wie sich die 27,5mm mehr an harmonischer Ansaugtrichterlänge auf den Motorlauf auswirken. Ich muss mal noch die gesamte Ansauglänge messen. Im ersten Augenschein denkt man, die Befestigungsbohrungen am Trichter sind 3x 120° versetzt, sind sie aber nicht. Bei 120°, bei 228° und bei 358° sitzt eine Lochkreis 70mm. Die Schraubenköpfe sind wie immer konisch gedreht worden, die Schäfte hab ich aus optischen Gründen überdreht, durch den Freistich an der Distanz sind diese ja nun sichtbar. Noch drei Schnorr Scheiben, damit sich nichts los vibriert. Die Ansenkungen für die Schraubenköpfe im Trichter sind schön knapp auf 10mm gefräst, so dass gerade noch die Schnorrscheiben rein passen, die Schraubenköpfe haben 9,5mm. Eine Ausfräsung außen am Trichter war noch für den Bügel der Haube notwendig. Alles ab Blech aufwärts verschwindet unter der Carbon Haube. Der K&N ist frisch gereinigt und geölt, so sitz jetzt alles perfekt. In die noch offene Gummitülle kommt noch der Ansauglufttemperatursensor, was für ein langes Wort, könnte von Dali erfunden worden sein Die beiden weiteren Gummi Stopfen sind nun verschlossen, die wurden zuvor zum Verschließen mit einem kleinen Schlauch verbunden. Da kommen normal die beiden Motorentlüftungsschläuche rein, die hab ich aber separat per Filter extern. Zum Glück ist da ein Bügel und noch eine Haube drüber, das Ding frisst offen bestimmt Hunde und kleine Kinder
  37. 6 points
    So liebe Wemser, Am Samstag hab ichs endlich geschafft auf die Renne zu kommen...War in Memmingen und einfach nur ein Traum! Wetter war perfekt, 17° leicht bewölkt und vor allem kein Regen. War am Anfang nur im Weg rum gestanden, weil ich 3 Jahre ohne mopped war, aber nach 3 Turns war das Gefühl wieder da und dann hat sich das mal richtig gebockt! War zwar immer noch der langsamste auf der Strecke, aber einer muss es ja sein die SWM läuft super und da war noch viel Luft zum Grenzbereich. Die Brembos packen kräftig zu. Leistung ist auch mehr als genug da und der Sound vom Arrow...geil. Nur noch geil. Lediglich der Serienreifen (PilotPower) hat mich nicht überzeugt...will gar nicht wissen wie sich der bei 25°+ anfühlt... So jetzt mal zum mopped: 2016er Bj. Jetzt 150 km gelaufen Straßengerödel liegt alles im Keller und wurden getauscht: (ist zwar zugelassen aber reiner Rennbetrieb, 45€ im Jahr als Diebstahlversicherung is ok) Kurzes Heck Racing-Maske Handguards Arrow Anlage Race mapping DIY sturzpads für Achsen und Fußrasten DIY Auspuffprotektor Was noch zu machen ist: Erstmal Service und Ölwechsel Stahlbus Ölablassschraube Stahlbus Entlüftungsschrauben Andere Startnummer (die 5 war schon drauf...muss ich mir mal Gedanken machen was ich nehme...) Anderes Dekor (im Winter) Umstieg auf Slicks ( Empfehlungen für nen Einsteiger?) Jedenfalls bin ich super happy mit meiner Entscheidung zur SWM und das Straßengestruller aufzugeben... Mehr Bilder hab ich grad net weil die zur Zeit bei den Schwiegereltern steht... Werd jetzt wohl öfters in Cheb, Memmingen und Erzgebirgsring unterwegs sein. DlzG Waschtl Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
  38. 6 points
    Bin zurück aus Tschechien. Gibt wieder ein paar Bilder
  39. 6 points
    Wieder schön unterwegs zu sein, ohne Bremsen rubbeln. Etwas an Biss fehlt der kalten Bremse noch, kommt vielleicht noch. Kann man aber durchaus fahren, Preis/Leistung stimmt Die vordere Bremse ist eingefahren, der Kaltbiss ist noch etwas besser geworden. Damit bin ich soweit zufrieden, ist brauchbar, hab ich aber auch schon besser erlebt. Bisher war die Bremspumpenanlenkung auf 20mm eingestellt, hab nun mal auf 18mm umgestellt. Könnte im Gesamten nochmal, aufgrund der geänderten Hebelverhältnisse an der Geberpumpe, eine Verbesserung bringen. Auch der Short Lever liegt perfekt in den Fingern, die Umrüstung hat sich echt rentiert. Sodele, die 18mm Anlenkung haben den feinen Unterschied gemacht, so ist die Bremse nun amtlich. Mehr Biss und trotzdem sauber dosierbar, genau mein Ding. Kaum merklicher Hebelmehrweg durch die 2mm weniger Anlenkung, den Pumpendruckpunkt, den hab ich per Hebelversteller eine Raste weiter auf die alte Position verlegt. Ich bin ein Bremsen Prinzessin und muss mich innerhalb einiger Eckpunkte wohl fühlen, das hab ich nun erreicht. Das war dann auch meine vorerst letzte technisch noch offene Baustelle. Hier mal die Markierung der 18mm Anlenkung, die 20mm ist lediglich in schwarz gehalten. Bremsscheibenbild auch sehr gut, die Reibpaarung Bremsscheibe/Bremsbelage scheint zu passen. Da wird es im Straßenbetrieb keine Überhitzungsprobleme geben. Kein Vergleich zu den original Komponenten, da hat mir von der Pumpe bis zur Scheibe eigentlich nichts zugesagt. Auch die DLC+ beschichtete Gabel mit den reibungsminimierten SKF Dichtelementen, absolut dicht und spricht absolut seidig an. Macht genau was er soll und schön ist er sowieso. Auch die hydraulische Hymec Kupplungsbetätigung, schont echt meine Flossen. Mit der optimierten Fußrastenanlage komm ich ebenfalls super klar. Klein, stark, schwarz und tote Fliegen, so muss das! Putzen macht nur Kratzer
  40. 6 points
  41. 6 points
  42. 6 points
    Hier mal ein paar Eindrücke vom Tag:
  43. 6 points
    Das geht mal gar nicht, also raus mit dem ollen LKL. Ersatz fand sich im zunächst zur Verwendung angedachten TC Rahmen. Sauber und vorsichtig mit einem Innenauszieher demontieren und reinigen. Die guten gebrauchten Lenkkopflagerschalen einfach wieder mit einer gedrehten Buchse einpressen. Leider hab ich für den SMR Rahmen nicht die Schlüssel für das Lenkschloss mit dazu bekommen Dafür wird etwas Budget notwendig werden. Lenkschlossabdeckung, Feder und Niet, die bewahre ich mal auf, weil original und noch gut in Schuss. Wegen des relativ kleinen Gabelbrückenoffset von 18mm der TC Brücke für Marzocchi Shiver45, kommt diese zum Einsatz. Jedoch fehlte mir das obere TC Lager, die Dichtscheibe und die Nutmutter zur Lagervorspannung. Da war doch glatt aus dem SXV Gabelumbau ein komplettes Lenkrohr mit Lagern und Anbauteilen übrig Und wie üblich beim Husqvarna Baukasten, da sind die TC Teile der verschiedenen Generationen baugleich/verwendbar. TC Alu Lenkrohr und Lenkschloss, das gibt es sinniger weise nicht, TC hat kein Lenkschloss im Gegensatz zu TE/SMR mit Stahllenkrohr. Zack die Bohne, Gabelbrücke montieren und auf Linksanschlag drehen, zehner Bohrer in den Akkubohrer und durch die Lenkschlossaufnahme das notwendige Verrieglungsloch ins Lenkrohr gebohrt. Ob man das an einem Alu Lenkrohr tun sollte oder darf Nein, natürlich nicht Ist mir aber egal, weil es trotzdem hält. Das Loch noch auf 11mm aufgebohrt, damit der Bolzen etwas Platz hat. 60° angesenkt, damit er besser den Weg findet. Die Gabelbrücke hatte ich ja schon schön gefixt. Ich hoffe die lediglich 185mm breite Gabelbrücke, die holt mich später nicht beim Platz am Bremssattel zu den Speichen ein. Die Reifenbreite zwischen den Gabelbeinen, das sollte rechnerisch knapp, mit einem schmalen Reifen auf 3,5" Felge, sauber vermittelt und gespeicht noch reichen. Hier mal noch das fürs Öhlins umgearbeitete Heck. Da fehlt jedoch der Auspuffhalter, da kommt was geschraubtes hin. Stand der Dinge, so weit so gut im Sinne low budget. Für diese Arbeiten liefen außer Zeit keine Kosten auf, das Budget bleibt bei 660€.
  44. 6 points
    Vor einigen Tagen war es dann soweit, ding dong kam per dingalongdingdong an den Start: Drin waren richtige Trümmer! Hatte dann etwas warten müssen, denn erst musste ich die Welt edukadieren. Jedenfalls die besten Reste. Doch heute dann die Heirat, uhh ahhh jaaa oh Baby...! Massives Zeugs. Und die Fertigungsquali von Niks Brücken ist sowas von Dschörmän, das ist mega amtlich. Da passen die PHDS-Klemmen saugend rein. War richtig geflasht. Neben ein bisschen Schabernack verklebte ich dann noch die alten Wanderhurengabelschonersticker: ... und befreite die Sitzbank vom alten ekelhaftigen Bezug, um den Motoseat aufzuziehen. Das ging so schmackofatzo, ich bin sowas eigentlich nicht gewohnt. Aber könnt ich mich dran gewöhnen. Sieht klasse aus! Und ach ja, lieber Carlo, der Tank ist drauf. Auch mit den Ducati-Kabelbindern
  45. 6 points
    "Ist schon wieder ne ganze Weile her, dass du deinen Sport mal mit ein bisschen mehr Ehrgeiz betrieben hast und n Rennen gefahren bist... wann wird das gewesen sein? 2013? 2014? Auf jeden Fall schon ewig her. Und irgendwie hat das ja immer Bock gemacht... Stendal würdeste ja gern wieder, is aber nicht mehr... mhhh... Wat meinste, könnteste nich ma wieder watt versuchen? Da ist doch bald dieses Osterhasen jagen uffm Harzring. Dit wär doch die Jelejenheit! Komm Titti, dit machste!" so in etwa hat sich das vor gar nicht allzu langer Zeit in meinem Kopf abgespielt. Und was man sich mal vorgenommen hat, kann man auch durchziehen... also Feuer frei! Auf Grund familiärer Aktivitäten ging es für mich erst am Sonntag in Richtung Harzring. Der Weg dort hin ließ schon böses ahnen. Über weltuntergangsähnlichem Regen hin zu Sonne, wieder zum Regen zurück und dann wieder Sonne war es einfach sehr durchwachsen. Doch kurz vor dem Harzring stieg die Hoffnung auf gutes Wetter: Also auspacken, aufbauen etc... die Vorfreude stieg! Abends diesmal ein bisschen ruhiger gemacht, es musste ja früh los gehen... Montag im Hotel gefrühstückt und danach das Moped fertig gemacht. Ich hatte Samstag extra noch einen frischen Slick aufgezogen, jedoch bahnte sich in der Nacht schon an, dass dieser erst mal nicht gebraucht werden sollte. Es hat nämlich ordentlich geregnet und bis zum morgen trocknete es nicht ab. Zur Freude der hier lebenden Eisbären war es dafür ordentlich kalt. Die Laune auf Rennen sank wieder etwas... Dadurch ließ ich auch das erste freie Training ausfallen. In der Hoffnung, dass die Strecke bis zum zweiten Training abtrocknen würde. Doch das tat sie nicht und immer noch mit der gleichen Hoffnung (Zeittraining trocken) ließ ich also die Slicks auf der Kawa. Wolfgang entschied noch in der Zwischenzeit, dass zumindest der erste Lauf OHNE OFFROAD sein wird. Kam mir entgegen, da mein letztes Dirt-Trining shcon wieder einige Tage her ist. Kurz bevor es dann wirklich ernst wurde, sah ich dann doch ein, dass ich um Regenreifen nicht rum kommen würde. Also das erste mal überhaupt die grüne Schönheit auf Regenpellen (und damit Speichenfelgen) gestellt... Sah schon sexy aus! Beim Zusammenbau merkte ich dann auch, dass meine vordere Bremse nicht mehr so tat wie sie sollte. Ich konnte den Hebel fast bis an den Lenker ziehen... Was mich sehr verwunderte. Aber zum wundern blieb nicht viel Zeit und somit hieß es fertig machen und mit etwas Verspätung ab auf die Strecke. Erwieß sich in der zweiten Runde dann nicht als die beste Entscheidung. Ende Start-Ziel konnte ich auf einmal den Bremshebel bis zum Lenker ziehen ohne merkliche Verzögerung. Ist dann gerade nochmal gut gegangen, aber die Chance auf eine gute Rundenzeit war natürlich dahin. Also einfach sehen, was bei rum kommt und noch ein wenig einrollen. 2 Runden vor Schluss ist die Bremse scheinbar doch aufgewacht und hat Ihren Dienst wieder Ordnungsgemäß aufgenommen... Verstanden hab ich es nicht. Naja. für mich war das Zeittraining gelaufen und ich hoffte immer noch auf gutes Wetter und damit bessere Zeiten. Ergebnis des Zeittrainings: ein solider Platz 10 Richtung Rennen wurde das Wetter dann auch wirklich wieder besser und die kleine bekam ihre gewohnten PVM's mit Slicks wieder. Titti war wieder fröhlich. In der Aufwärmrunde hieß es dann noch ein wenig Grip an den Hinterreifen bekommen. Ist mir scheinbar gelungen. Auf dem Weg in die Startaufstellung dann die unweigerliche Frage an mich selbst... ... WAS MACHST DU HIER EIGENTLICH? Du wolltest Spaß haben und gleich wirst du mir 14 anderen Verrückten gleichzeitig auf eine Kurve drauf zu fahren. DAS IST DOCH WAHNSINNIG!!! Bevor dieser Gedanke aber zu Ende gesponnen werden konnte, war die Startampel aber bereits an und der Hahn rechts aufgedreht. Ampel aus, Start! Die Kawa zieht so unglaublich geil nach vorne! Wie erwartet wollen alle in der ersten rechts nach innen ziehen und ich hab links Platz und kann vorbei ziehen. Auf der Gegengerade fand ich mich bereits auf Platz 4 wieder. Adrenalin! Gegengerade zur Scheißhauskurve, der Führende stürzt. Alle können ausweichen und ich bin plötzlich auf Platz 3. Noch mehr Adrenalin! Der zweitplatzierte ist direkt vor mir. Hab ich eine Chance zu überholen? Nicht ohne ihn vom Bike zu holen. Also hinterher und auf einen Fehler hoffen. Kurz danach werde ich überholt und der Überholte zieht weiter nach vorne - keine Chance. Dran bleiben! Irgendwann kommen dann die Gedanken wieder. Du hast wenig Chancen auf den Platz vor dir. Aber 4. ist auch ganz gut für den Anfang. Mal schauen, wie viel Platz nach hinten ist... okay... massig, also Kräfte sparen für das zweite Rennen. Entsprechend mache ich ein bisschen ruhiger und lasse den drittplatzierten ziehen. Zwischendurch klackert es an meine Brille... ist das... das kann doch nicht... Echt jetzt Graupel??? Das Hinterrad wollte mehrfach zum Überholen ansetzen, konnte aber noch gefangen werden. Nach nicht mal 3 Minuten war der "Spaß" auch wieder vorbei... Irgendwann zeigt Wolfgang die 2 Runden Tafel an. Blick nach hinten. Shit, die kommen immer näher. Also wieder Vollgas und breit machen! Letzte Runde! Alles oder ni... Shit! Kommt doch echt Matze am Ende der Start-Ziel vorbei geflogen. Der Hund Ich konnte leider nichts gegen setzen, denn bis Ende der Runde fuhr er mir doch tatsächlich noch davon. Resultat: Platz 5! Trotz dem Verlust in der letzten Runde war ich happy. Die weiteren Läufer der anderen Klassen liefen weiter durch und nach dem Lauf der Open-Klasse fing es wieder doller an zu regnen. Jedoch nicht genug für Regenreifen. Wolfgang blickte auf seinen Regenradar, sah keine Besserung und entschied sich, die Wertung des ersten Laufes zu nehmen und beim Hexenpokal werden 3 Läufe ausgetragen, von denen die beiden besten gewertet werden. Das hieß dann aber im Gegenzug, dass ich mit dem 5. Platz ebenfalls ein kleines Pokalchen bekommen würde. Ich war happy wie Hippo! Nach der Siegerehrung durfte dann noch den rest des Tages frei gefahren werden. Was im Anbetracht des Wetter wieder wunderbar möglich war. Die Sonne kam wieder raus und blieb auch bis zu dem Zeitpunkt, wo ich vom Hof fuhr. Für mich war das ein sehr erfolgreicher, wenn auch mit wenig Fahrzeit verbundener Tag. Mein Resultat ist, dass einiges möglich ist, ich das Rennen fahren nicht verlernt habe, Starts mir immer noch gut liegen und ich einfach an der Kondition und an der Konzentration arbeiten muss. Alles Dinge die möglich sind und ich werde dran arbeiten! so long ~
  46. 6 points
    So, Dekor und Bremsanlage sind dran. Zusätzlich gab's noch 'n passenden Blackbird Sitzbezug (dabei habe ich den Sitz auch um 15mm aufgepolstert), neue Bremssattelschrauben (Titan ) und Kleinkram: Jetzt muss noch das Dekor für den Frontkoti dran, die hinteren Rad-Distanzen werden angepasst und die Beringer-Scheibe montiert, dann bin ich (hoffentlich) startklar.
  47. 5 points
    Hier mal meine KTM 250er SX Rahmen mit 300er Motor. Muss mich ans zweitaktgedengel noch gewöhnen, Macht aber echt Laune
  48. 5 points
    Die Zentrierung für die Kunststoffführung ist auch fertig gedreht, Durchmesser 68mm und 6mm Tief. Auch die Kunststoffführung auf dem Dämpfergehäuse ist fertig. Mit ihr wird sowohl die Stoßdämpferfeder als auch der Alu Versteller samt Flansch geführt werden. An der Verstellhülse das Gewinde auf 25mm eingekürzt und den Innnendurchmesser 1,5mm größer als das Dämpfergehäuse gedreht. Somit dürfte sichergestellt sein, dass nur die Kunststoffhülse auf dem Dämpfergehäuse führt und nicht noch zusätzlich die Verstellhülse das Dämpfergehäuse angeht. Die drei Teile sind schon mal fertig. Hier der Aufbau der Verstellung, zwischen Verstellhülse und Mutter kommt später der Flansch für die Zugstangen. Mit Feder sieht es dann so aus. Am Federbein dann so, fehlen nur noch die neuen Flansche und Zugstangen. Voreingestellte Federlänge von 171mm strebe ich wieder an, hab dann über die Verstellhülse +/-3mm Verstellweg, das sollte reichen. Falls nicht, über andere Zugstangen, länger/kürzer, kann man die Feder auch in andere Vorspannbereiche bringen.
  49. 5 points
    Du gönnst dir jetzt mal schnell nen Mathematik Nachhilfekurs.
  50. 5 points
    meine aktuelle 450.... der doppelakra wie dslr hat kommt nächste woche dran :-)
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.