Jump to content

Bastel

Members
  • Content count

    12,481
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    138

Bastel last won the day on February 17

Bastel had the most liked content!

Community Reputation

894 Excellent

About Bastel

  • Rank
    Senior Member

Converted

  • Motorrad
    NSU Agriette

Recent Profile Visitors

20,491 profile views
  1. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Alle 30° eine Bohrung zur Verstellung der Gewindehülse, wie schon geschrieben , Nuten und Hakenschlüssel geht wegen der Zugstangen nicht. Mit den Bohrungen ist aber auch nicht schlecht, Nuten sind optisch immer schnell versaut. Dazu noch alle 90° ein Markierungspunkt zur Orientierung, wie weit man schon gedreht hat. So lässt sich bei einer Steigung von 1,5mm pro Umdrehung, mit vier Punkten unterteilt, reicht genau die Vorspannung einstellen. Zu den an versierten 171mm Federvorspannung, kann ich nun +/- 3,25mm verstellen, das sollte reichen. Die selben Bohrungen an der Mutter. Ich hab nun noch eine Führungshülse aus POM gedreht und dies nochmal 5mm länger ausgeführt. Platz dafür war ja da und mehr Federführung schadet nicht, zumal der Aluversteller über diese Hülse mit geführt wird. Das POM ist dazu noch schön schwarz, gefällt mir auch besser als das Grau. Hier die fertigen Teile. Alle Teile auffädeln, ab auf die Presse. Mit einer Scheibe abstützend an der Feder, den unteren Federteller und den Sicherungsring montiert. Der untere Federteller ist der aus originale Stahl geblieben, der ist mir zu filigran, um ihn in Titan zu fertigen und zu verbauen. Eine komplette Zugstange aus Titan ist auch schon fertig, die zweite muss ich noch anfertigen. Stahl Zugstange M10 vs. Titan Grade5 Zugstange M10x1,25. Genau 50 Gramm weniger je Stange macht Gesamt für zwei Stangen 100 Gramm und schon hab ich das Mehrgewicht des Verstellers und der Mutter wieder drin. Sieht recht gut aus die neue Mutter auf dem Flansch. Zweite Stange noch und dann kann ich die Flansche mal über die Zugstangen zusammen ziehen und den Rest der Federvorspannung holen. Sollte dann die 171mm ergeben, mal sehen obs passt, rechnen kann man viel.
  2. 2017er Yamaha Sumo umbau

    Es reicht halt nicht an eine zehn Jahre alt Konstruktion eine Einspritzung dran zu klatschen. Genau das ist der Punkt was ich die ganze Zeit SWM schon übel nehme und genau das wird ihr Untergang sein, den Fehler haben schon viele gemacht. Bissle am Dekor rum gefrimelt, das ist halt das was der normale Käufer so sieht, günstig anbieten, wenig dran verdienen. Wer will schon auf der Straße legal eine leistungskastrierte SWM fahren, wenn es full Power bei KTM/Husqvarna gibt. Wie macht das KTM/Husqvarna nur Die Entwicklung geht einfach weiter und wenn sie für den Laien auch nur unscheinbar im Verborgenen liegt. Der innovative Stillstand hat Husqvarna schon "mit" die Existenz gekostet, Stillstand ist Rückschritt. Und ob dieser Stillstand nun durch die Firmenverkäufe oder aus was anderem resultiert, das ist egal, Stillstand ist Stillstand.
  3. Warte mal ab, fahr mal etwas, dann noch mal entlüften. Manchmal bringt man nicht so einfach die Luft aus dem System. Ich hab bei solchen Problemen auch gute Erfahrung mit dem Demontieren des Hebels gemacht, damit der Geberkolben mal wirklich in Endstellung kommt. Ansonsten reklamieren ist halt keine echte Husky ! Stänkermodus aus :-) Grüßle Bastel
  4. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    ... hä, nur Hefezopf Legger, hab schon eine Tasse voll gegessen
  5. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    ... 109, heißes Eisen da im Backofen 10000+MwSt
  6. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Ab vier ist es eine Kleinserie Dann hab ich auf einer 11mm Zugstange mal ein Gewinde aufgebracht, hat eigentlich ganz gut geklappt. Der Gewindeausgang zum Bund schön hinterstochen, so vermeidet man das Abreißen des Gewindestumpfes, auch lässt sich so das Gewinde bis zum Bund plan eindrehen. Das Gewinde muss noch eingekürzt werden, das hatte ich für den Gewindeanschnitt etwas länger gelassen. Manchmal setzten die Schneideisen nicht gleich sauber an, dann dreht man den Gewindeanschnitt später einfach weg.
  7. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Die Mumu oder der Produzent
  8. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Hat was fossiles, machen die nicht auch Uhren
  9. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Ich kann halt mit Mumus Gehen wir mal von 200 M6 Muttern aus, Stück 7,50€, macht 1500€, ich überlegs mir
  10. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    ... mit Hefezopf backen etwa vier Stunden Pst, kuck mal im Bild oben rechts
  11. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Weiter geht's mit den vier Mumus. Ich hatte nichts wirklich passendes gefunden, auch waren mir etwa 30€ für vier Bundmuttern in M10x1,25 zu teuer. Ich denke in drei Stunden könnte ich vier Muttern fertig haben, macht also einen Stundenlohn von 10€. Rundmaterial vordrehen, zentrieren, vorbohren, mit 8,75mm fertig bohren und M10x1,25 Gewinde mit Schneidöl 50mm tief schneiden. Das Ganze dann auf den Teilapparat, Stirnseite plan fräsen, weil die Frässpuren schön aussehen und die 17mm Schlüsselweite 8,5mm tief anfräsen. Zurück auf die Drehmaschine, Außendurchmesser 19mm fertig drehen, das ergibt gleichzeitig den hinteren Bund und den Kantenbruch am Sechskant. Stirnseitig eine ordentliche 90° Fase andrehen und mit Schleifvlies verschönern. Anschließend die Mumu absägen. Mumu nach dem Sägen stirnseitig auf Länge planen, Gewinde 60° ansenken, eine kleine Fase an den Bund drehen und das Gewinde nachschneiden. Am Schluss wieder mit dem Schleifvlies bearbeiten. Hier die fertige Bundmutter, das Ganze vier mal und wieder ist eine Baustelle zu.
  12. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Die originalen Showa sehen tatsächlich auch gut aus, auch kann man da das Rohr schön individuell gestalten ausschneiden. Das Rohr schwarz, bissle ausschneiden und schon siehts super aus! Leider halten die originalen wohl nicht sehr lange, auch nicht die dritte und wohl noch beste Variante, welche bei meinem Baujahr schon verbaut ist. Auch gammeln die Federbeine ordentlich im Rohr, kommt halt Dreck und Wasser rein. Soll aber für normales Fahren ausreichend sein, mehr brauts eigentlich nicht. Neue originale gibt's wohl auch keine mehr,wäre auch kein Schnäppchen. Die zugelassenen Wilbers mit Umlenkung in komplett schwarz, da legste etwa 1900€ hin, da brechen aber wohl ab und an die Kolbenstangen Da wollt man wohl passend zur Buell was umsetzten AST ohne ABE kosten mit Ausgleichsbehälter auch so etwa 900-1000€. So wurde es eben das geschmiedete Ö von Andreani plus viel Arbeit.
  13. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Und weiter gehts. Den zweiten Flansch wieder aufspannen und ausrichten. Die Bohrungen von Kernloch 8,75mm auf 10mm aufbohren. Flansch planen und die 10mm Löcher ansenken. Wieder zurück auf die Drehmaschine, Kernloch 58,5mm drehen und eine 60mm 60° Ansenkung ans Kernloch fürs Gewinde schneiden. Wieder David gegen Goliath, M60x1,5 vs. Titan Flansch. Das Gewindeschneiden ging diesmal schon schwerer als ins 7075 Alu. Abspanen ging in der Drehmaschine nicht, dazu musste der Flansch in den Schraubstock. Knack, Span ab und den Gewindebohrer im gereinigten und geölten Gewinde raus gedreht. Flansch wieder penibel gerade abgesägt, dauert trotz Maschine 15 Minuten, zähes Zeugs. Die zweite Seite planen auf 10mm, die zwei 10mm Bohrungen wieder ansenken. Auch auf der zweiten Seite brauchte es eine 60mm 60° Ansenkung am Gewinde. Alle Kanten per Fräse 1x90° angefast und fertig waren die Flansche. Einfach mal ein paar vergleichende Bilder, was für eine Schmiedearbeit von Andreani Das Ziel war ja nicht leichter, sondern schöner und besser. Hab trotzdem mal alles durch gewogen. Flansche zu Flansche gewogen. Lege ich nun die neuen Flansche und den Versteller drauf, dann liege ich über dem Gewicht der nur Stahlflansche. Die Titan Teile hätte man auch noch filigraner in der Form machen können aber auch die Form der alten Teile hat mir nicht gefallen. Titan ist aber auch kein Stahl, deshalb zur Sicherheit auch massiver in Form und Materialstärke Die Gewinde laufen sehr weich zueinander, das ist schon mal gut. Am Versteller und der Mutter fehlen noch die Bohrungen um den Versteller/Mutter drehen zu können. Bohrungen anstatt Nuten, weil man käme wegen den Zugstangen nicht umschließend mit dem Hackenschlüssel in die Nuten zum Drehen. Alles mal grob zusammen gesteckt/gelegt. Was fehlt noch Zwei Zugstangen, vier Stangenaufnahmen zu den Flanschen hin, vier Muttern, die werde ich auch selber machen und ein neues Gleitstück aus POM werde ich noch drehen. Der untere Federteller bleibt wahrscheinlich aus Stahl, der ist mir zu filigran um ihn aus Titan zu machen, der wird noch gepulvert. Die Flansche, der Versteller, die Zugstangen und Mutter bleiben hingegen Natur. Ist zu schön/schade zum Pulvern, obwohl muss man ja auch nicht gleich sehen. Der goldene Ausleichsbehälter ist eigentlich auch zu auffällig aber wegen dem zerpflücke ich nicht das komplette Federbein.
  14. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Flanschbreite mit dem Höhenreißer markieren. Anschließend den ersten Flansch absägen. Den abgesägten Flansch plan fräsen. Gewindebohrungen ansenken. Den zweiten Flansch auf der Drehmaschine plan vordrehen, wie auch den Innendurchmesser vordrehen. Das Kernlochmaß für das M60x1,5, das wird erst bei der zweiten Aufspannung auf der Drehmaschine, vor dem Gewindebohren fertig gedreht.
  15. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Die Bohrungen für die Zugstangen hab ich gesetzt, Lochabstand 100mm. Zentrieren 60° auf Durchmesser 10mm, vorbohren und auf 8,75mm Kernloch. Den Gewindebohrer mit der Fräsmaschine angesetzt und dann von Hand mit dem Windeisen fertig geschnitten. Als Gewinde, da hab ich Feingewinde M10x1,25 ausgewählt. Gewinde kommt aber nur in den Flansch mit dem Sechskant, der andere Flansch wird mit Durchgangsloch, sonst ließen sich beide Flansche nicht mit den Zugstangen verschrauben. Drehend mit dem Teilapparat den Flansch geplant. Noch vier größere Kantenbrücke an den Flanschspitzen, die Außenkontur bleibt nun so, anschließend alles sauber mit der Feile entgratet. Die zwei POM Ronden sind auch eingetroffen, wahrscheinlich mach ich daraus noch mal ein schönes schwarzes Gleitstück.
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.