Jump to content
  • advertisement_alt
  • advertisement_alt
  • advertisement_alt

Bastel

Members
  • Content count

    12,628
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    152

Everything posted by Bastel

  1. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Ich wollt jetzt nicht weiter mit externen Behältern oder Filtern arbeiten. Ab in den Lufi damit, da verbrennt es das Meiste gleich, selbst die Tankentlüftung hab ich ja in den Lufi verlegt. Benzin und Öl Dämpfe haben ja schließlich was gekostet und werden in Fortbewegung umgewandelt. Wie gesagt, da tropft ja nichts aber die Dämpfe machen selbst um die abgedeckten Filter mit der Zeit Sauerei. Sind die Filter frisch gereinigt und trocken dann kannst mal 1000Km ohne Sauerei fahren, dann müsst man das alles wieder reinigen, dazu hab ich nicht ständig Lust. Mal sehen ob es die Lufilösung bringt
  2. Die Vorweihnachtszeit, die ist einfach die schönste Zeit, in vier Monaten ist es schon soweit. Die Freude auf ein Geschenk macht sich breit und der Bastel immer zum Schrauben bereit. Unterm Baum soll was stehen, wir werden sehen Seit zwei Wochen steht er schon hell erleuchtet in meinem Büro
  3. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Das Kaltstartproblem das dürfte/könnte schon auf die Lambdasonde zurück zu führen sein, der TPS sollte immer Mucken machen. Egal, beides ist getauscht, mit so Kleinkrust Einspritz Sonden scheiß, da kannst dich ordenlich rum ärgern und kommst auf keinen grünen Zweig. Erst recht wenn sich kleinere Verschleiße an Sonden summieren. Daraus mutieren oft die unmöglichsten Dinge. Egal, bin gerade auf Testfahrt, der erste Kaltstart war nun ohne Probleme. Ein tolles Schippchen an besserem Fahrverhalten gabs auf noch oben drauf. Zuhause mal das Steuergerät auslesen und den AFV ansehen und dann “Nwver Change a Running System“. Die Motorentlüftung hab ich nun auch noch in den Luftfilterkasten verlegt, der externe Filterkrempel taugt nichts.
  4. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Die Lambdasonde ist bei den Buells prima positioniert, das sitzt vielleicht 7,5cm nach dem Auslassventil, deshalb braucht es keine beheizte Sonde. Bei meiner z.B. 630, da sind es vielleicht 40-50cm bis die Sonde kommt, da macht das sinn. Auch mit einer Breitbandsode, ich wüsste nicht was ich verbessern sollte. Die Buell hat ordentlich Bums und Durchzug, die Laufkultur über 3000U/min, die ist mir fast schon zu zahm, du merkst fast nichts mehr vom Motor. Der Spritverbrauch liegt bei 4,5 Liter, um 5 Liter durch zu zwängen, da musst richtig heftig am Hahn drehen. Betrachtet man was mit der Sprungsonde machbar ist, das passt schon. Sie ermittelt in closed Loop den AFV, welcher auch auf Wunsch in den open Loop übernommen wird. Simpel und einfach, funktioniert auch recht gut oder du fährt im open Loop rein nach Kennfeld. An den Steuergeräten hast du massig Möglichkeiten und bei der X1 noch nicht übertrieben dem Abgasverhalten geschuldet. Widerstand hab ich nicht gemessen, den Vergleichstyp vom Mustang zu verwenden, das ist jetzt auch nicht auf meinem Mist gewachsen und wird schon Jahrelang an den Buells gefahren. Hab ich einfach als Tipp übernommen.
  5. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Sodele, die Lambdasonde ist getauscht. Links die originale Sonde, rechts die alternative vergleichbare Lambdasonde von Bosch. Die Bosch Sonde ist etwa 45€ günstiger und ist nicht ganz so schlank wie die OEM Sonde, das stört aber nicht. Da Gewinde Edelstahl in Edelstahl gerne fressen, schön mit Keramik Paste montiert. Den Krümmer hab ich dazu demontiert, eingebaut konnte ich die Sonde nicht lösen. Auch der TPS ist getauscht, links neu und rechts alt. Auch hier zu etwas mehr als der Hälfte der Kosten ein alternativ TPS vom einem 5 Liter Ford Mustang. Auch hier äußerlich etwas anders aber passt prima. Drehrichtung, Bohrungsabstand, Aufnahme, Stecker und Kabellänge sind gleich, passt prima. Beim Ausbau des alten TPS kam dieses FKK Kabel zum Vorschein. Angeschlossen ist es, jedoch fehlt die Isolierung am schwarzen Kabel. Die Kabelfarbe/Belegung variiert im Eingang des Gehäuses, das ist aber egal. Nach einem TPS Reset und Standgaseinstellung läuft die Buell nun ab Standgas schon mal ganz seidig. Der Blick auf das Steuergerät war auch positiv, bleibt die Testfahrt noch aus. Ich hoffe mein Kaltlaufproblem auf den ersten 500 Metern ist nun verschwunden. Lima lädt nach wie vor sehr gut, die Messung der Ladespannung an der Batterie ergibt bis zu 14,3 Volt. Jedoch gibt das Steuergerät eine Spannung drehzahlabhängig Spannung von 12,5 bis maximal 13 Volt aus. Da weis ich leider nicht, ob das nochmal eine stabilisierte Spannung fürs Steuergerät ist, könnte aber auch die reine Batteriespannung sein, wobei die im Betrieb auch gleich der Ladespannung bzw. Bordspannung wäre. Egal, an der Batterie kommt eine Ladespannung von bis zu 14,3 Volt an und die Batterie wird zuverlässig geladen.
  6. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Die Ladespannung machte mir die letzten Tage etwas Sorgen. Also mal danach geschaut, wäre blöde wenn der Regler, weil teuer, oder die Lima, weil aufwendig, hinüber wären. Ich hatte maximal nur 13 Volt Ladespannung. Auch vermutete ich dadurch einen Zusammenhang mit meinem kleinen Kaltlaufproblem die ersten 500 Meter. Immer mit dem einfachsten und billigsten anfangen, deshalb hab ich die Steckverbindung Lima zu Regler geprüft und den Widerstand und Kurzschluss des Stators gemessen. Widerstand war im zulässigen Bereich, die Steckverbindung eigentlich blank. Trotzdem die Lima/Regler Stecker mehrfach auf und ab gesteckt um anschließend die Ladespannung zu messen. Siehe da, ab Standgas mit Licht 13,5 Volt, bei 2000U/min sollten mindestens 13 Volt anliegen, maximal 14,3 Volt bei höheren Drehzahlen. Wahrscheinlich hatte die Steckverbindung nach 17 Jahren trotz blanker Erscheinung Kontaktkorrosion, da hab ich nochmal Glück gehabt. Fürs Kaltstartproblem, da hab ich jetzt mal eine neue Lambdasonde und einen TPS Sensor bestellt, sollte Montag kommen, mal sehen ob da bissle "Handauflegen" auch wunder bewirkt.
  7. Meine SWM SM 500R, Bj. 2016

    Das 14ner Ritzel ist im Durchmesser schon sehr klein. Das geht auf der Rennstrecke noch i.O., da machst nicht so viel Kilometer mit einem Kettensatz. Auf der Straße und gerechnet auf mal Beispielweise 10000Km, geht das schon ordentlich auf den Schwingenschleifer. Deshalb ist auch ein korrekter Kettendurchhang schwer einstellbar, komplett ausgefedert ist sie zu stramm, am längsten Schwingendrehpunkt zu lose. Auch dieser Punkt verbessert sich bei der 15/45 Übersetzung. Am Ritzel hast auch eh kaum Kettenumschlingung und eben auch das dreifache an Kettenumlauf wie am Kettenrad. Mit 14 oder gar 13 wird das für die Straße vom Ritzel Kettenschleifer schon extrem. Kettenrad 45ig geht von der Baugröße durchaus i.O., brauchst halt dazu eventuell eine längere Kette. Die Änderung auf 15/45, die bietet sich daher beim Tausch der Sekundärübersetzung prima an.
  8. Meine SWM SM 500R, Bj. 2016

    14ner würde ich vorne nicht fahren wollen, lieber 45iger hinten. Sollte jemand was anderes an Übersetzung benötigen, ich hab noch vieles neues liegen. Ritzel, Alu Kettenräder und auch Ketten. Hier der zur Verfügung stehende Husky Fundus
  9. ... da hatte ich doch damals glatt schon ein Foto von den Umbauteilen geschossen, wusste ich gar nicht mehr
  10. Werde nicht wirklich viel dazu schreiben, dennoch ein bisschen Steno zur Geschichte der SMR. Über Ebay gekauft, Bj. 2002, KM-Stand 267, neuwertiger Zustand, Erstbesitzerin 30 Km von mir entfernt, hatte sie lediglich 10 Monate angemeldet, Erbmassenbedingt stand sie anschließend 7 Jahre, verkauft in die Nähe von München, dort 12 Monate angemeldet, gegen einen Wohnwagen an eine Frau in Zahlung gegeben in Ahlbeck/Usedom, Sie kam damit nicht zurecht und ich kaufte sie 14 Tage später bei Ebay um die SMR wieder die 760 Km zurück in die Nähe ihrer Herkunft zu bringen. Meine Freude am Schrauben und ums perfekt zu machen, wurde die RR bis aufs Rolling Chassie zerlegt. Der Rest zeigen eigentlich die Bilder. Verkaufsbilder der SMR
  11. Schrauben im Wohnzimmer ist wirklich mal was anderes, ist nur doof, dass die Werkstatt einen Stock tiefer ist Ja, an "der" Wand gibt es nur das eine "570ig Husky Programm" Da kann man tatsächlich täglich die Wiederholung ansehen Zum Glück gibt es noch andere Wände, äh "Programme" im Haus Ein Husky 2T Programm, mehrere Oldtimer Programme, ein Armee Programm...... Und in der Garage wird wild gezappt
  12. Zwar ein anderes Motorrad aber ich schreib das hier mal noch mit rein. Am Carbon/Titan 570 Luder, da gibt es auch was neues. Weiterführend zum "Highend" gab es eine andere Bremspumpe. Die originale Brembo PR16/18 kommt an den Bastard und die Brembo PR16/16 CNC, die ziert nun den Carbon Lenker.
  13. Die SMR570R, die möchte ich im nachhinein betrachtet weitestgehend original halten bzw. nur zeitgenössisches soll seinen Platz an der Husky finden. Deshalb hab ich den Magura SX mit den Fatbar Lenkerhaltern wieder demontiert. Vor einiger Zeit hab ich dazu einen neuen originalen 22mm Tomaselli Lenker mit geschraubter Mittelstrebe gekauft, den originalen Lenkerhalter, da hatte ich einen von einem Neufahrzeug demontierten noch im Ersatzteilsammelsurium liegen. Die bisher montierten KTM Lenkersturzbügel, da geht mi dem Hintergedanken an original gar nicht mehr, die hab ich demontiert. Es gibt zwar original Husky Sturzbügel für die 570, das sind aber nur so Kunststoff Dinger, welche an en Hebelarmarturen befestigt werden. Die hätte ich montiert, hab da zwei neue Sätze liegen, passen aber nicht an der originalen Brembo PR16/18 Bremspumpe der RR Modelle, schade. Sind nicht unbedingt die schönsten, schützen tun sie auch nicht, wären aber eben original. An die RR Modelle gehört normal die alte große und breite Lichtmaske, die hatte ich bisher dran. Für die späten 570ig Modelle, da gab es eine sehr formschöne Lichtmaske, die ist zwar nicht original an der RR, das stufe ich aber als zeitgenössisch ein. Die hab ich mir damals zusammen mit dem Lenker gekauft, passend zur restlichen Verkleidung wieder mit Glasperlen mattiert, einen Bilux Scheinwerfer darin montiert, von denen hab ich mal fünf neue bei einem Motorradkauf dazu bekommen. Die Befestigungskleinteile hab ich auch alle dazu gekauft, fehlten nur noch dezente Blinkerhalter. Die hab ich mit zwei Carbon Platten zwischen den Befestigungsstegen der Lampenmaske realisiert. Die kleinen schwarzen Halogen Blinker, die gehen bei mir ebenfalls als zeitgenössisch durch, die originalen tun weh im Auge. Fehlen nur noch zwei neue Lenkergriffe von Domimo in schwarz. Ich hatte welche dran, die hab ich aber an den Lenkerenden für die Sturzbügel gelocht, Sturzbügel kommen keine mehr dran, deshalb neu, hab ich schon bestellt.
  14. Ich hab an meiner SMR570R den Magura SX Lenker demontiert, der kam nun an die BP dran, macht sich da farblich besser als der bisherige Renthal Lenker in anthrazit. Auch die schwarzen Domino Griffe hab ich für die BP übernommen, zuvor waren dunkelgraue Renthal dran. Die KTM Lenkersturzbügel, die bisher am Magura SX Lenker dran waren, die will ich an keiner meiner Ausstellungs Huskys mehr dran haben. Die bisherigen Bügel der BP, die passten erstaunlicher weise genau an den Magura SX Lenker, hab sie aber samt Halter neu Kunststoffbeschichtet.
  15. ... ich war heute mal in der schwäbischen Alb und hab da meinen Streckenrollator für 2014 abgeholt Mehr dazu im Winter 2013/2014, ein Bildchen gibts schon mal! Gruß Bastel
  16. Manchmal will man für Kleinigkeiten kein Thema eröffnen, wäre aber trotzdem interessant und würde eventuell für Anregungen und Diskussion sorgen. Ob SuMo fahren oder schrauben ist hierbei egal, einfach hier berichten. Ich mach dann mal den Anfang Gestern 70Km Hausstrecke gefahren, gerade noch trocken nachhause gekommen. An der 530ig die Schläuch in den Überlaufbehälter mit Kabeldurchführungstüllen abgedichtet. Heute Die Carbonsitzbank der 570ig zum Bezug verkleben beim Sattler abgegeben. Die haben gerade an einem SL300 Flügeltürer Mercedes die Innenausstattung erneuert geile Karre! Gruß Bastel
  17. Hier das gute Stück.
  18. Die stehen schon ewig drin. Tackern geht nicht, zu hart, muss man kleben, z.B. Pattex und das hält nur bescheiden, weil das Carbon zu glatt ist. Bezug auf Bezug an den Ecken geklebt, das hält noch weniger, da nimmst am besten Sekundenkleber, wie original an NOX und Seel. Ich hab eine vom Sattler machen, der hat böse geflucht, so was brauchst nicht mehr bringen. Hat im Wohnzimmer aber 4 Jahre gehalten, jetzt waren 2/3 des Bezuges aber auch lose.
  19. Wie Auspufflack einbrennen, wenn der Ofen zu klein oder das Teil zu groß ist Dann erinnert man sich auch mal an früher, denn einbrennen am Fahrzeug durch das heiße Abgas, das funktioniert nur bedingt. Also mal wieder meine alte Heißluftpistole ausgepackt, mit der hab früher gerne so Sachen gemacht, so verschmort sieht sie vorne auch aus. Eine Stunde später, erst mit wenig Temperatur und dann volle Pulle. So vorab mit eingebranntem Auspufflack, da ist auch der Auspufflack z.B. an den Befestigungspunkten schon ausgehärtet. Bleibt die Frage, ob der Lack auch auf dem angestrahlten Chrom halten wird, mal sehen.
  20. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Ein weitere Funktion für eine sanftere Fahrweise war ebenfalls im Steuergerät deaktiviert, "Deceleration Fuel Cut". Ohne Schubabschaltung, da fährt sich die X1 bisschen wie ein nachtaktender Zweitakter. Das nimmt einfach die Geschmeidigkeit in langsamen Passagen.
  21. Suche Sumo

    Mit oder ohne Straßenzulassung?
  22. ... und den letzten geplanten Turn immer weg lassen Aufhören wenn es am Besten läuft. Das stärkt mental fürs nächste mal.
  23. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Eine Einstellung im Motorsteuergerät scheint auch falsch zu sein. Da hat wohl mal jemand schlauer weise die Lambdasonden Reglung im Leerlauf ausgeschaltet "idle closed loop" Dann regelt der das Steuergerät bis zu einem gewissen Drehzahlberreich nur nach Kennfeld ohne Lambdaeinfluss. Ich habs aktiviert, das Standgas musste ich dann erst mal korrigieren, die ersten Meter waren noch nicht so doll, die ganze Sensorik/Steuergerät brauchte so ungefähr 30Km um alles ins Lot zu bringen. Der letzte AFV wert lag bei fetten 117,6%, nach 100Km bei 111,6%, ich hab ihn dann mal manuell auf 100% gesetzt, weiter 30Km später war er dann auf brauchbaren 105,3% gestiegen. Mein Kaltlaufproblem auf den ersten 500Meter war auch schon besser. Mal sehen, jetzt wo die Sensorik wieder abgestimmt ihr Arbeit tut, ob es nun noch bessser ist oder gar ganz weg, mal sehen. Der TPS Sensor zuckt ein wenig, den tausche ich vielleicht auch noch, aber "step for step".
  24. #224A#OX74# "THE DAY AFTER"

    Dank Angela und ihrem E5 bzw. noch schlimmer ihrem E10 Sprit, passieren leider immer öfter solche Schäden. Die Bio Plärre hat die Dichtfläche im Benzinpumpengehäuse angegriffen, wodurch die Undichtigkeit entstanden ist. Die neue Pumpe der XB ist gleich der der X1, jedoch unterscheidet sich die Abdichtung. Die XB Pumpe dichtet per O-Ring auf Durchmesser 10,5mm, die der X1 auf Durchmesser 13,5mm per Gummidichtung. Da die Dichtfläche im Pumpengehäuse sowieso porös ist, würde eine neue Gummidichtung der X1 und die neue Pumpe nicht wirklich Abhilfe schaffen. Ich halte die neue O-Ring Abdichtung mit Führungsbuchse sowieso für besser, so schlage ich kurzum vier Fliegen mit einer Klappe. Ich benötige keine neue Dichtung für 18€ mit Versand. Ich buchse mit einer angefertigten Titan Hülse das Benzinpumpengehäuse von 13,5mm auf 10,5mm aus, wodurch es wieder verwendbar ist und die Bio Plärre kann diese Dichtfläche nicht wieder angreifen. Die Buchse hab ich eingeschrumpft, also das Gehäuse per Heißluftpistole erwärmt und zusätzlich, wie auch zur Abdichtung mit Loctite 638 Fügen Welle/Nabe eingedichtet. Da ich die Presspassung wegen des Benzindruckes recht stramm ausgelegt habe, brauchte es zum Erwärmen auch noch sachte Nachhilfe mit Hammer und angefertigtem Dorn zum Eintreiben. All zu sehr erwärmen war auch nicht drin, an der Pumpe befindet sich ja auch noch die Kabeldurchführung aus Kunststoff. So ausgebuchst, wie auch mit modernerer Dichtung, da sieht es schon besser aus. Also Benzinpumpe rein, mit Einohrschelle klemmen, Überdruckventil und Widerstand der Reservelampe mit Schraubensicherung verschrauben und wieder alles verkabeln. Benzinpumpe wieder in den Tank, beide Anschlüsse eindichtend in den Tank verschrauben, Tank aufs Motorrad, den Schlauch mit dem neuen Benzinfilter wieder an die Einspritzung anschließen und den Benzinpumpenstecker verbinden. Zündung an, Pumpe läuft hörbar an und kurz darauf geht auch die Reservelampe langsam an. Soweit OK, mal einen Liter Sprit rein Pumpe per Handy über ECM Droid und den Aktiv Tests anlaufen lassen zum Entlüften. Anschließend erster Startversuch, sprang prima an, dazu gleich noch ein TPS Reset gemacht und das Standgas wieder eingestellt. Mit einem Liter Leuchtet die Reservelampe, bei zwei Litern bleibt sie noch aus. Dichtgummi mit Silikondichtmasse und dem Tankdeckelring wieder verschraubt, das Einlüftungsventil von innen durch gesteckt und mit 45° Winkelgrad mit dem Schlauchanschluss verschraubt. Anschließend Tankdeckel wieder rein, Tankhaube und Tankleisten montieren. Letzter Blick aufs Motorsteuergerät, es werden keine Fehler angezeigt. Bleibt noch die Testfahrt aus
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.