Jump to content
Bastel

Trotz Pille /-) BB Black Bastard

Recommended Posts

... fertig gebraten :top: Dran gebaut ist auch schon alles. Den Seitenständer hab ich auch gerade im Ofen, der ist original auch Kunststoffbeschichtet, war wieder aufwendig das Zeugs runter zu bekommen. Zuvor war er so anthrazit farben, passend zum Rahmen, nun strahlt er in edlem schwarz bissle matt. Die Selbst gedrehte Ständer Schraube, die hab ich auch ganz einfach mal mit beschichtet.

 

IMG_20181204_095041.thumb.jpg.c4fe503cf4bea976fb14520ebab48f55.jpg

 

Dann mal noch begonnen, alles mögliche an Teilen zusammen zu suchen, um das Motorgehäuse wieder zusammen zu bauen.

 

IMG_20181204_125927.thumb.jpg.a05b4296c142b8bf1433024c93011366.jpg

Edited by Bastel
  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hast Du das Gehäuse auch mit Motip lackiert? Du hattest das gestern mal iwo verlinkt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, das ist mit Motip lackiert. Verlinkt hatte ich das nicht, ich kauf aber meist bei dem hier. Es gibt auch noch andere Farben.

 

https://www.ebay.de/itm/Motip-Hitzebeständiger-Lack-schwarz-bis-800-Hitzefest-2-x-400-ml/192058307656?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Bastel:

Es gibt auch noch andere Farben.

 

Verstehe ich nicht...?

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Ben:

Hast Du das Gehäuse auch mit Motip lackiert? Du hattest das gestern mal iwo verlinkt.

Ben,das war ich ..bei Threema ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nenene! Er schrieb gestern was über Motip Lack im Forum. Da bin ich sicher.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am ‎03‎.‎12‎.‎2018 um 15:25 schrieb Bastel:

... gesagt, getan! Ich hatte zwar schon einiges lackiertechnisch mit Motip haltbar lackiert, das Motip ist ein wirlich guter und haltbarer Lack.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Die Kurbelwellenstümpfe sind tadellos, die Gewinde ebenfalls. Pleuellagerspiel hatte ich ja schon geprüft, wie auch das Gleitlager für den Kolbenbolzen, alles guter Gebrauchtzustand, kann so wieder verbaut werden. Der gesamte Motor war in einem echt prima Zustand, glück gehabt.

 

IMG_20181205_101850_resized_20181205_022328756.thumb.jpg.6d3fe53d71a4a7e9ab84f97f230b2247.jpg

 

IMG_20181205_101858_resized_20181205_022330038.thumb.jpg.ac573f6893638766461d39c741b10d9d.jpg

 

 

Die Kurbelwellenlager werden ersetzt. Ich hab keine Trennmesser für die KW Lager, deshalb keile ich die Lager etwas hoch, bis ich mit dem Abzieher unters Lager greifen kann. Dazu nehme ich zwei alte angeschrägte Sägeblätter einer Hubsäge, welche ich zwischen die Kurbelwange und die Lager treibe.

 

IMG_20181205_103201_resized_20181205_022328122.thumb.jpg.cef7a88c860b08248ce5e99b28a70289.jpg

 

 

Dann mit einem Dreiarm Abzieher das KW Lagr vom KW Stumpf ziehen. Dreiarm Abzieher sind grundsätzlich besser, wenn man Platz dafür hat, die Zweiarm können recht leicht seitlich weg kippeln, vor allem wenn man mal etwas mehr Zugkraft aufbringen muss.

 

IMG_20181205_103211_resized_20181205_022334343.thumb.jpg.a9edab114e69300f6aaef1e3d4a1c5dd.jpg

 

 

Viele gehen mit der Spitze des Abziehers ins zentrierte Zentrum des KW Stumpfes. Ich mach das nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Grundsätzlich sind diese Zentrierungen nicht für einen Abzieher, sondern für das spätere Ausrichten der KW Wangen zwischen zwei Spitzen gespannt. Die Spitze meines Abziehers wäre sogar drehbar gelagert, da macht das eigentlich weniger aus. Hat man aber einen Abzieher mit fester Spitze, das geht dann schon ordentlich auf die Zentrierung des KW Stumpfes. Mit einer vermurksten Zentrierung wird es später mal schwierig die KW auszurichten bzw. muss dann zuvor halt die Zentrierung wieder aufgearbeitet werden. Ich lege stirnseitig immer ein Stück Alu zwischen Spitze des Abziehers und der Stirnseite des KW Stumpfes. Muss man mal richtig mit Gewalt arbeiten, dann sollte auch noch dringend die Mutter aufs Gewinde gedreht werden, sonst kann sich selbst das Gewinde stauchen und verformen.

 

IMG_20181205_103305_resized_20181205_022332251.thumb.jpg.ec43302d2579f6b1455b71312f9f4ee9.jpg

 

 

Nach dem Abziehen durch das beilegen des Alu Distanz, unbeschädigtes intaktes Zentrum. Von Husqvarna gibt es auch als Spezialwerkzeug eine Aufschraubmutter mit Zentrum, um das Gewinde und das Zentrum des KW Stumpfes zu schützen. Hab ich eigentlich auch, hab nur zu spät dran gedacht.

 

IMG_20181205_103907_resized_20181205_022213497.thumb.jpg.16c14332c7319403342d62f6683e1de4.jpg

 

 

Beide KW Lager gingen sauber abziehen.

 

IMG_20181205_103858_resized_20181205_022214708.thumb.jpg.5ce36d8ae0e28e26ad86adcdfb4744a0.jpg

 

 

Auf der Lima Seite ist das axiale KW Lager Spiel mit Ausgleichsscheiben hinterlegt, im Fall dieser Kurbelwellen Gehäuse Kombi mit zwei Scheiben gesamt 0,6mm. Normal ändert sich dieses Maß nicht, solang keine andere Kurbelwelle, kein Pleuel neu verpresst wurde oder ein anderes Gehäuse verwendet wird. Sollte also in meinem Fall wieder passen, ich werde es aber dennoch prüfen.

 

IMG_20181205_103903_resized_20181205_022212239.thumb.jpg.ad79a4548cc03445ff0d4b9d8f151452.jpg

 

 

@Marcus T.

Hier auch ein Schaden an diesem KW Lager, hier ist z.B. die Deckscheibe des Lagers gerissen. Nicht so dramatisch, solange die Deckscheibe drin bleibt. Wandert sie raus, dann kann das auch dumm ausgehen.

 

IMG_20181205_103957_resized_20181205_022210847.thumb.jpg.699ee27d7ad2e4034aecb4b52af62d55.jpg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Getriebe ist gereinigt, alles in prima Zustand, all zu viel Kilometer hatte der bisher ungeöffnete Motor ja eh noch nicht. Schaltgabeln, Schaltwalz und Schaltwalzen Arretierung alles gereinigt, aufgearbeitet und i.O. 

 

IMG_20181205_125805_resized_20181205_022209243.thumb.jpg.687900755716393c13812cf01c6e8b2a.jpg

 

 

Die Kurbelwellenstümpfe hab ich mit Schleifvlies abgezogen. Die beiden KW Keile hatte ich raus und bissle mit einem Schleifstein abgezogen und wieder eingesteckt. Alles penibel reinigen und entfetten, das versteht sich von selbst.

 

IMG_20181205_125816_resized_20181205_022207989.thumb.jpg.fec21b0d0d6809f728c57c73cbf441b1.jpg

 

 

Die Getriebelager hab ich sauber ausgewaschen und entfettet, das Laufgeräusch geprüft und wieder geölt, die dürfen weiter ihren Dienst im Motor verrichten. Um Lager weiter zu verwenden ist es wichtig, dies sauber ab oder aus zu ziehen. Ausgetriebene Lager würde ich nicht wieder verwenden. Also vorab schon weiter denken für die eventuelle Wiederverwendung der Lager. Einzig das NUP Lager der Abtriebswelle am Ritzel, das will ich mir nochmal näher ansehen und prüfen. Ein zweites 6201/C3 fehlt mir noch für die Nockenwelle, das brauche ich aber erst später.

 

IMG_20181205_125810_resized_20181205_022210048.thumb.jpg.486ad2816d242365450724b855b5594c.jpg

 

 

Bisher alles schön aus meinem Teilefundus, so kanns weiter gehen :top:

 

IMG_20181205_125753_resized_20181205_022211460.thumb.jpg.3c94a5c1520c847a17d71127f02464fd.jpg

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch wenn du das anders entscheidest, ich würde zumindest das Lager hinterm Kupplungskorb mit wechseln. Da sitzt noch ordentlich Belastung durch das Gewicht der Kupplung drauf. :denk1:

 

Ansonsten... 10x :party:

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Prinzipell gebe ich dir da recht :top:

 

Nur baue ich keinen Motor neu auf, sondern baue einen guten gebrauchten Motor wieder auf und darin liegt der Unterschied. Das Ziel ist, der Motor soll weitere 5000Km laufen, dann hat er um die 10000Km und dann macht es sinn wirklich alles zu erneuern. Ich hab Probleme damit, noch gute Dinge weg zu werfen. Alles neu, das ist die leichteste Übung, da kannst jeden hin stellen. Einen Motor zerlegen, beurteilen und sich sicher sein gute Bauteile weiter zu verwenden, das ist hier das Ziel. So was muss man erst erlernen, wie auch Erfahrung damit sammeln. Was meinst wenn ich früher als Maschinenschlosser eine Reparatur durchführen musste, da konntest nicht sagen, machen ich halt mal alles neu, da wurde gezielt repariert. Dazu gehören z.B. auch Lager schonend zu demontieren, zu reinigen, aus zu waschen, mal das trockene Laufgeräusch beurteilen und wieder zu ölen oder fetten. Wegen dem bissle Kupplungskorb, da lacht sich so ein Lager tot. Lager, die sterben meist durch Dreck, falsche Montage oder infolge von Metallabrieb bei Motorschäden. Montagefehler siehst ja an dem einen KW Lager, schau dir mal die Deckscheibe an, die hat am Riss eine Beule, da ging wohl mal ein Schlag daneben, warum und wofür auch immer. Einzig das NUP zeigt bissle Verschleiß, da schau ich mir nochmal an. Es liegt auch nicht an der Kohle welche ich nicht investieren möchte, es ist einfach nicht notwendig.

Edited by Bastel

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Bastel:

(...)Wegen dem bissle Kupplungskorb, da lacht sich so ein Lager tot.(...)

 

Ja... und dann ist es ja auch hin und muss gewechselt werden :denk1:o.O

 

:4:

 

Alles gut so. Wie ich schon schrieb. WEITERMACHEN :x

Share this post


Link to post
Share on other sites

... meine Frau meint, ich wäre manchmal ganz schön stur :denk1: Recht hat sie :4:

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Bastel:

 

Die Kurbelwellenstümpfe sind tadellos, die Gewinde ebenfalls. Pleuellagerspiel hatte ich ja schon geprüft, wie auch das Gleitlager für den Kolbenbolzen, alles guter Gebrauchtzustand, kann so wieder verbaut werden. Der gesamte Motor war in einem echt prima Zustand, glück gehabt.

 

IMG_20181205_101850_resized_20181205_022328756.thumb.jpg.6d3fe53d71a4a7e9ab84f97f230b2247.jpg

 

IMG_20181205_101858_resized_20181205_022330038.thumb.jpg.ac573f6893638766461d39c741b10d9d.jpg

 

 

Die Kurbelwellenlager werden ersetzt. Ich hab keine Trennmesser für die KW Lager, deshalb keile ich die Lager etwas hoch, bis ich mit dem Abzieher unters Lager greifen kann. Dazu nehme ich zwei alte angeschrägte Sägeblätter einer Hubsäge, welche ich zwischen die Kurbelwange und die Lager treibe.

 

IMG_20181205_103201_resized_20181205_022328122.thumb.jpg.cef7a88c860b08248ce5e99b28a70289.jpg

 

 

Dann mit einem Dreiarm Abzieher das KW Lagr vom KW Stumpf ziehen. Dreiarm Abzieher sind grundsätzlich besser, wenn man Platz dafür hat, die Zweiarm können recht leicht seitlich weg kippeln, vor allem wenn man mal etwas mehr Zugkraft aufbringen muss.

 

IMG_20181205_103211_resized_20181205_022334343.thumb.jpg.a9edab114e69300f6aaef1e3d4a1c5dd.jpg

 

 

Viele gehen mit der Spitze des Abziehers ins zentrierte Zentrum des KW Stumpfes. Ich mach das nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Grundsätzlich sind diese Zentrierungen nicht für einen Abzieher, sondern für das spätere Ausrichten der KW Wangen zwischen zwei Spitzen gespannt. Die Spitze meines Abziehers wäre sogar drehbar gelagert, da macht das eigentlich weniger aus. Hat man aber einen Abzieher mit fester Spitze, das geht dann schon ordentlich auf die Zentrierung des KW Stumpfes. Mit einer vermurksten Zentrierung wird es später mal schwierig die KW auszurichten bzw. muss dann zuvor halt die Zentrierung wieder aufgearbeitet werden. Ich lege stirnseitig immer ein Stück Alu zwischen Spitze des Abziehers und der Stirnseite des KW Stumpfes. Muss man mal richtig mit Gewalt arbeiten, dann sollte auch noch dringend die Mutter aufs Gewinde gedreht werden, sonst kann sich selbst das Gewinde stauchen und verformen.

 

IMG_20181205_103305_resized_20181205_022332251.thumb.jpg.ec43302d2579f6b1455b71312f9f4ee9.jpg

 

 

Nach dem Abziehen durch das beilegen des Alu Distanz, unbeschädigtes intaktes Zentrum. Von Husqvarna gibt es auch als Spezialwerkzeug eine Aufschraubmutter mit Zentrum, um das Gewinde und das Zentrum des KW Stumpfes zu schützen. Hab ich eigentlich auch, hab nur zu spät dran gedacht.

 

IMG_20181205_103907_resized_20181205_022213497.thumb.jpg.16c14332c7319403342d62f6683e1de4.jpg

 

 

Beide KW Lager gingen sauber abziehen.

 

IMG_20181205_103858_resized_20181205_022214708.thumb.jpg.5ce36d8ae0e28e26ad86adcdfb4744a0.jpg

 

 

Auf der Lima Seite ist das axiale KW Lager Spiel mit Ausgleichsscheiben hinterlegt, im Fall dieser Kurbelwellen Gehäuse Kombi mit zwei Scheiben gesamt 0,6mm. Normal ändert sich dieses Maß nicht, solang keine andere Kurbelwelle, kein Pleuel neu verpresst wurde oder ein anderes Gehäuse verwendet wird. Sollte also in meinem Fall wieder passen, ich werde es aber dennoch prüfen.

 

IMG_20181205_103903_resized_20181205_022212239.thumb.jpg.ad79a4548cc03445ff0d4b9d8f151452.jpg

 

 

@Marcus T.

Hier auch ein Schaden an diesem KW Lager, hier ist z.B. die Deckscheibe des Lagers gerissen. Nicht so dramatisch, solange die Deckscheibe drin bleibt. Wandert sie raus, dann kann das auch dumm ausgehen.

 

IMG_20181205_103957_resized_20181205_022210847.thumb.jpg.699ee27d7ad2e4034aecb4b52af62d55.jpg

Jau....das war bei mir der Fall. Aber Gott sei Dank erst beim Auseinander bauen.

Kein weiterer Schaden...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und mal bissle Kupplungspuzzle gespielt, Husqvarna war da ja sehr erfinderisch was das angeht.

 

IMG_20181206_114447_resized_20181206_011048335.thumb.jpg.70847a05bb3ed6d032baf89138b180f4.jpg

 

 

Ich hab einige Kupplungen liegen und versuche gerade die Beste und brauchbarste Kombination raus zu finden. Mal so grob zu den Modellen, die Erste links im Bild, das war die, welche in meinem Motor verbaut war. Das ist noch die ältere Ausführung mit hoher Nabe, breiter Reibscheibe, breite Stahlscheibe und Federn ohne Teller mit Sechskantschraube und U-Scheibe. Nabe hat leichte Rattermarken, Anlagefläche der Reibscheibe an Nabe und Druckplatte mit leichter Abnutzung.

 

IMG_20181206_130927_resized_20181206_011047543.thumb.jpg.bf226201a3c14ad8e5e49dfcd75adf4f.jpg

 

 

Die Zweite ist aus einem späten 570 Motor mit niedriger Nabe, schmale Reibscheibe, schmale Stahlscheibe und Federn mit Federteller und Innensechskantschraube. Die Nabe und Druckplatte neuwertig.

 

IMG_20181206_113949_resized_20181206_011049847.thumb.jpg.0d0771a1f2bf34897c22cf8a98198b35.jpg

 

 

Die Dritte ist aus meiner 2011 SMS630 welche sehr ähnlich der ersten alten Nabe ist, mit hoher Nabe, breiter Reibscheibe, breite Stahlscheibe und Federn ohne Teller mit Sechskantschraube und U-Scheibe. Die Nabe ist etwa 1mm höher als die der alten und die fünf Federbolzen sind einige Millimeter länger als die der alten.

 

IMG_20181206_113952_resized_20181206_011045290.thumb.jpg.6a765a79555b2591958e244e919ebcbb.jpg

 

 

Die erste möchte ich eigentlich nicht mehr montieren, ich hab ja besseres da. Für die Zweite hab ich zwar schale Reibscheiben aber keine schmalen Stahlscheiben mehr, also das wird auch nichts ohne Geld zu investieren. Für die Dritte Nabe, da hab ich ein gutes gebrauchtes breites Kupplungspaket mit 7 Reibscheiben und 6 Stahlscheiben.

 

IMG_20181206_114500_resized_20181206_011043335.thumb.jpg.7011430c8879e3a485a281439f82ca2a.jpg

 

 

Bingo passt eigentlich in die Dritte Nabe der 2011 SMS630 nur ist die Nabe ja nochmal 1mm höher als die alte erste Nabe, weil die Kupplung der 630 für 8 Reibscheiben und 7 Stahlscheiben ausgelegt ist. Ich hätte auch noch zwei neue Kupplungspakete mit breiter Reib- und Stahlscheibe und jetzt beginnt der Gewissenskonflikt für eine Optimierung der Kupplung. Da es mit den schmalen Reib- Stahlscheiben Kombinationen teils zu Kupplungsrutschen kam, ich hatte damit allerdings noch nie Probleme, könnte man auch mal eine Kupplung für den Dino aufbauen, welche gleichzeitig die breite Reib- und Stahlscheibe hat und zusätzlich noch ein 8/7 Kupplungspaket anstatt des 7/6 Kupplungspaketes hat :denk1:

 

IMG_20181206_114504_resized_20181206_011046750.thumb.jpg.ae7de7dde11695a47e82b42e90cc3b2b.jpg

 

 

Die lange Nabe der 2011 SMS630 habe ich ja und die passt auch von der Aufnahme an die Kupplungswelle und sitzt auch frei und gleich zur ganz alten Ausführung, wie sie verbaut war, im Kupplungskorb. Haken dahinter, das passt. Neues Kupplungspaket 8/7 ist auch da, Haken dahinter. Nun braucht es noch einen langen Kupplungskorb, auch den hätte ich. Der ist aber absolut selten für die Dinos und ich wollte den nicht unbedingt in dem einfach gehaltenen Bastard Teilepuzzle verbauen. Dieser Kupplungskorb passt sogar ohne Veränderung unter den kleinen Kupplungsdeckel, obs mit der Druckplatte auch noch reicht? Wäre aber auch kein Drama, würde ich eine Deckeldistanz anfertigen und bei Bedarf den Schalthebel umschweißen. Oder die Nabe der 2011 SMS630 in der Nabenlänge und an den Federbolzen auf das Maß der originalen Kupplung einkürzen. Hätte den Vorteil, der lange Kupplungskorb bleibt als Ersatz liegen, den braucht es zwingend für die STM AHK für den Dino und das neue Kupplungspaket bleibt auch als Ersatz bzw. beides lässt sich auch gut verkaufen. Eigentlich reicht die breite 7/6 Reib- Stahlscheiben Kupplung ja aus, weniger Aufwand wäre es auch. Es wäre aber auch interessant mal eine 8/7 Kupplung in den Dino zu verbauen.

 

 

Kurze Kupplungskörbe wären auch da. Einen mit nachgearbeiteten Stegen wegen Rattermarken. Ein Neuer, bzw. 50Km alter, bei welchem leider die kegligen Nietköpfe dumm und laienhaft abgebohrt würden. Dadurch wurde die Ansenkung für die Niete im Kupplungskorb angebohrt. Mit den Nieten gibt's auch so schon genug Probleme mit der Haltbarkeit, eventuell kann ich die Ansenkungen im Kupplungskorb noch retten, mal sehen. Ein komplett neuer, also Zahnrad mit vernietetem Kupplungskorb, ist auch noch da aber eigentlich auch wieder zu Schade für den Bastard, lässt sich auch gut verkaufen.

 

Nachgearbeiteter Kupplungskorb

 

IMG_20181206_113905_resized_20181206_011049166.thumb.jpg.2626a542b682a6a6ebd43810fa33332b.jpg

 

 

Der mit den verbohrten Ansenkungen.

 

 IMG_20181206_113912_resized_20181206_011046088.thumb.jpg.1f18237deb427ccabf316887fa95abb4.jpg

 

IMG_20181206_113918_resized_20181206_011044642.thumb.jpg.f1925f23b1f96d3e9841103d3f2d9d43.jpg

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weitere Teilesichtung, alles gut soweit, jetzt erst mal alles sauber machen.

 

IMG_20181206_204553_resized_20181206_090646024.thumb.jpg.bbcab4a2506b06a822476df9de0b76a3.jpg

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Öl Bohrungsupdate war an diesem frühen Ölpumpenmotor noch notwendig, bohren, ansenken und fertig.

 

IMG_20181208_101514_resized_20181208_031325724.thumb.jpg.7c9b68631b3d7bbde71bb245c14409df.jpg

 

 

Die Ventileinstellschrauben, die hab ich an der Anlagefläche noch etwas mit 400 Schleifpapier abgezogen. Die Kipphebelachsen hatten nur optische Spuren, kurz mit feinem Schleifvlies drüber und alles war wieder schick. Die Kipphebelrollen sind tadellos und spielfrei, auch die dürfen bleiben.

 

IMG_20181208_112312_resized_20181208_031330043.thumb.jpg.6d5215dc6558bd0cab6b9ce7298370be.jpg

 

IMG_20181208_112415_resized_20181208_031327972.thumb.jpg.e4818a4df2e0853f026c7320d3b72e25.jpg

 

IMG_20181208_112453_resized_20181208_031327126.thumb.jpg.a58a3e9afc9d3163c99ec1ea051eae8d.jpg

 

 

Die Alu Verschlusskappen der Kipphebelachsen sind auch noch n gutem Zustand, die haben nur zwei neue Edelstahl Innensechskant Verschlussschrauben bekommen.

 

IMG_20181208_112458_resized_20181208_031326343.thumb.jpg.49e856fa809418a937d62814acacb8b7.jpg

 

 

Mal ein Bild zur Dokumentation der Ventilpositionen.

 

IMG_20181208_113300_resized_20181208_031331625.thumb.jpg.b225d3d00167724bb090667e2724e1d9.jpg

 

 

Gereinigt sieht der schon ganz schick aus.

 

IMG_20181208_123340_resized_20181208_031321816.thumb.jpg.953f8aa5f6ef60719dcc89a85f86c504.jpg

 

IMG_20181208_123354_resized_20181208_031330893.thumb.jpg.380d15cbb47cbfc64d87cdd025230e35.jpg

 

 

Die Ventilsitze sind auch nicht breit geschlagen. Die Ventilführungen muss ich noch prüfen, wenn die alten Ventilschaftdichtungen runter sind, sieht aber mal vom ersten Augenschein auch gut aus. Meist sah man schon die ausgeschlagene und ovale Bohrung der Ventilschaftführung von der Ventiltellerseite her, sieht hier noch gut aus. Die Ventile muss ich dann noch reinigen und etwas einschleifen. Schon sind alle Einzelteile fertig aufgearbeitet zum Zusammenbau. Selbst die notwendigen Frässpuren zur Zylinderkopfdichtung sind noch vorhanden. Im gesamten mal schön, einen brauchbaren und nicht tot gehunzten Gebrauchtmotor in den Fingern zu haben :top: Da war tatsächlich noch keiner vorher dran.

 

IMG_20181208_123406_resized_20181208_031323502.thumb.jpg.6645d83c77fed5ddb8437dbed32ac3b5.jpg

 

IMG_20181208_123425_resized_20181208_031328805.thumb.jpg.17521afb4eda3f0b8cd9a7e4ba7155f5.jpg

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sodele, die Ventile waren stirnseitig am Schaft von den Ventileinstellschrauben etwas ausgewaschen. Deshalb hab ich diese Flächen wieder plan und sauber geschliffen, wie auch neu angefast. Ich hab auch darf geachtet, dass die beiden Einlass und die beiden Auslas Ventile abschließend wieder gleich lang sind. Die ventilschäfte hab ich mit feinem Schleifvlies abgezogen, die Ventilteller sind mit Glasperlen gestrahlt.

 

Vorher

 

DSCN8987.thumb.JPG.3e8c1a520d78901a1c1827e99c0e494f.JPG

 

 

Nachher

 

IMG_20181209_123159_resized_20181209_015706156.thumb.jpg.996a9efe878427ac75f531575a9fb3f6.jpg

 

 

So vorbereitet passen nun auch prima die neuen Ventilschaftkappen.

 

IMG_20181209_123113_resized_20181209_015704788.thumb.jpg.137f715c3532480bee28af136d1434db.jpg

 

 

Alle Ventile wurden mit Diamantpaste eingeschliffen. Die Ventilsitze zum Ventil waren aber noch sehr gut, hätte man sich auch sparen können, halt noch so ein letzter Feinschliff.

 

IMG_20181209_123543_resized_20181209_015706733.thumb.jpg.1b1e8fb4f96fef12f7dd6e0e09c6c80f.jpg

 

 

Dann noch etwas den Lappen über die Teile fliegen lassen. Einlass, Auslass und Brennraum strahlen, das  wird nicht statt finden, auch kein Einlass Porten.

 

IMG_20181209_134737_resized_20181209_015700774.thumb.jpg.9704217584e8262b7b5c333f9438bea5.jpg

 

IMG_20181209_134759_resized_20181209_015659257.thumb.jpg.0881ebf06ef3cb367143684833cfd9b4.jpg

 

IMG_20181209_134819_resized_20181209_015704184.thumb.jpg.0923ed8c459a16f8d378f7d6abdab164.jpg

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Finales geschrubbe an den Motorteilen.

 

IMG_20181210_190458_resized_20181210_091156315.thumb.jpg.0963ba618d6b8c8cfc04181b8f6008d2.jpg

 

IMG_20181210_190506_resized_20181210_091159153.thumb.jpg.230e423b214e63727d2ae2bfa70ceef8.jpg

 

IMG_20181210_190509_resized_20181210_091159904.thumb.jpg.a2a7dce30d8a848bc6855b1f67eb2e86.jpg

 

 

Dauert bei mir immer etwas länger, denn bestimmte Dinge arbeite ich gleich mit auf. Schrauben die nicht mehr taugen werden gleich zu den Teilen getütet. Neuteile die schon parat liegen, die werden auch gleich passend eingetütet, mal fix die schöne große Ölablassschraube mit Glasperlen strahle und neue Dichtringe hinzu usw. Das hält ungemein auf, spart am Schluss aber viel Zeit :top: Alles was dabei zu ersetzen ist, das wir gleich auf die Bestellliste geschrieben. Bisher waren das zum Glück nur vier Ventilschaftdichtungen :wink2:

 

So vorbereitet liegt dann alles parat, um das Motorgehäuse wieder auf zu bauen.

 

IMG_20181210_195411_resized_20181210_091158359.thumb.jpg.bae91fd16bb9aa8daf064de8d7334e7c.jpg

 

 

Mal noch was als Tipp zur Ölversorgung am Dino. Leider hatte ich auch schon mal so einen Motor in den Händen. Da manchen schwarz nicht bunt genug ist, schwebt manchen am Dino Motor vor, den Ölschlauch vom Siebflansch zur Spritzdüse für das Pleuel und die untere Hohlschraube am Flansch gegen buntes Zeugs zu tauschen. Man kann sich dazu ganz einfach eine kurze bunte Bremsleitung mit den entsprechenden Fittingen anfertigen lassen, dazu eine bunte Alu Hohlschraube. Ich hab das Zeugs noch in Blau liegen :wacko: Leider entsprechen weder die Fittinge noch die Hohlschauben denen der Ölleitungen am Dino. Die Querschnitte des Bremsenmaterials sind zu klein für eine Ölleitung. Ich hab heute mir heute extra eine vorhandene Hohlschraube einer Bremse umgearbeitet zur Hohlschraube für die Ölleitung. Oben im Bild jeweils die umgearbeitete Hohlschraube, unten sieht man die kleineren Querschnitte einer Hohlschraube für eine Bremse.

 

IMG_20181210_185858_resized_20181210_091200686.thumb.jpg.08c901b762574a8bfc27352d3040d7b3.jpg

 

IMG_20181210_185910_resized_20181210_091157603.thumb.jpg.a978381d6e84527f5f884be5a7d2d6b7.jpg

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigentlich wolle ich heute die Lager einschrumpfen, da fiel mir ein Fehler auf, hätte ich eigentlich schon vorab sehen können. So ist das halt, wenn man sich mal auf was verlässt. In meinem Teilefundus waren auch zwei Kurbelwellenlager, original von Husqvarna, wie sie zu den NOX bzw. teils auch zu den RR als Ersatzteile mitgeliefert werden. Normal sollte nun ein offenes und ein geschlossenes Lager vorhanden sein. Leider ist das nicht so, es sind zwei offene ohne Deckscheiben. Sowohl durch die Beschriftung der SKF Verpackung, wie auch die Husqvarna Teilenummer hätte mich stutzig machen können. Es stand jeweils nichts von "Z" für Deckscheibe drauf, auch hatten beide die gleiche Teilenummer. Ohne Deckscheibe lautet die Nummer 800028182 mit 8A0028182.

 

IMG_20181211_105337_resized_20181211_045656069.thumb.jpg.172d3b942d9c7c43fe6afe0c83b1b181.jpg

 

 

Nun also erst mal Stillstand beim Motorgehäuse. Da ich nun eh Lager bestellen musste, das NUP Lager eh auffällig war hab ich die restlichen Lager auch noch mit bestellt, wobei das NUP mit knapp über 30€ das Teuerste am Ganzen ist. Auch die beiden NR Lager, die sind als Standard im freien gut sortiertem Handel gut zu bekommen und natürlich deutlich billiger als bei Husqvarna. Mal sehen ob diese Woche noch alles eintrudelt.

 

IMG_20181211_105344_resized_20181211_045656671.thumb.jpg.43073bc8f5f6aae071886ae17c943fdd.jpg

 

 

Also bissle alternative Beschäftigung. Die Kunststoffhülse an der Welle des Kupplungsausrückhebles, die war mir zu banal. Es wird zwar nur eine Feder drüber gesteckt aber was solls, das Auge fährt ja auch mit.

 

IMG_20181211_115239_resized_20181211_045654651.thumb.jpg.5d69519941cfad04a9a7c44b21cd7d4a.jpg

 

 

Ich hab ja noch zwei bessere Kupplungskörbe als der montierte, also erst mal den alten sauber von Zahnrad abbohren. Aufgespannt auf den Teilapparat ging das ganz gut, wie auch genau. Die Nietansenkung ist 90°, also mit einem 60° Zentrierbohrer den Kopf abbohren, das acht mal alle 45°. Wie bei allen bisher von mir gewechselten Kupplungskörben, waren auch an diesem schon alle Nieten locker. Den Kupplungskorb werfe ich mal noch nicht weg, man weis ja nie.

 

IMG_20181211_131418_resized_20181211_045655270.thumb.jpg.a58d3bfbf75752057b561ce5889f3129.jpg

 

 

Hier dann mal das gereinigte nackte Zahnrad, dahinter der alte Kupplungskorb, einer mit nachgefeilten Stegen und einer mit nur 50Km aber versauter Nietansenkung vom Korb abbohren.

 

IMG_20181211_132506_resized_20181211_045651575.thumb.jpg.587d7b0338f8ae43cd4ec3c2ec4494e6.jpg

 

 

Teile aufbrauchen heißt die Devise, also ab mit dem verbohrten Kupplungskorb auf den Teilapparat. Dazu einen 10mm 90° Kegelsenker, um die Senkungen nach zu arbeiten. Die tiefste Senkung musste 2mm tiefer werden, damit das Material wieder eine saubere Oberfläche hatte. Also rund um alle acht Senkungen um dieses Maß tiefer senken. Es sollte dennoch genug Material stehen geblieben sein, um die Festigkeit beim Vernieten zu garantieren.

 

Hier die noch unbearbeiteten Senkungen.

 

IMG_20181211_134400_resized_20181211_045657443.thumb.jpg.637b38e64c8f47e09a7e9c65baedc65e.jpg

 

 

Rund um alle acht.

 

IMG_20181211_134348_resized_20181211_045658077.thumb.jpg.0f6098a3242e4168dcc5a02f92953b1c.jpg

 

IMG_20181211_135254_resized_20181211_045653902.thumb.jpg.0e6eefd2662214d37d89c177c5217b56.jpg

 

 

Die Kante noch entgraten.

 

IMG_20181211_135618_resized_20181211_045658722.thumb.jpg.03fc1480357c1d5c9eba7baf3319f5d5.jpg

 

 

Passt prima, fehlt noch das Nieten.

 

IMG_20181211_140515_resized_20181211_045653078.thumb.jpg.ee3f86de8f223d8df80dfbbee0103636.jpg

Edited by Bastel
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zweites Update am Kupplungskorbgleitlager. Da wurden später zwei Schmierbohrungen gesetzt, hatte dieser Motor noch nicht, geht ja fix bohren und senken.

 

IMG_20181212_095354_resized_20181212_010715688.thumb.jpg.e672fe2db28e48cf7a73f5c35bf95aab.jpg

 

 

Der Kühlerschlauchanschluss am Zylinder war zwar schwarz lackiert, sah aber nicht mehr so toll aus. Also fix strahlen, pulvern und fertig. Das sind so die späteren Kleinigkeiten die es schön machen.

 

IMG_20181212_095414_resized_20181212_010721260.thumb.jpg.776f4b0a2a86b63e9e73ef27d74e1be4.jpg

 

 

Und weiter gehts, vernieten vom Korb ist abgesagt. Bisher hab ich das improvisiert gemacht, das war mir diesmal zu blöd, ist auch nicht ganz ungefährlich, wenn so ein Stempel unter dem Pressendruck durch den Raum fliegt. Im Frühjahr bin ich wegen so einer wackeligen Nummer in der Notaufnahme gelandet und hab bis heute kein richtiges Gefühl mehr in zwei Fingern, muss man nicht haben. Also Stahlplatte unten U-Stahl drüber gelegt, einen Alu Aufnahme für den unteren Stempel gedreht, das ganze formschlüssig im U-Stahl versenkt und mit Schraubzwingen fest geklemmt. Am Pressstempel ebenfalls eine Stempelaufnahme aus Alu gedreht, den Setzstempel darin wieder verpresst. Weitere Fixierung brauchts da nicht, das Ganze ist ja Formschlüssig auf den Pressenstempel gesteckt.

 

IMG_20181212_120950_resized_20181212_010718070.thumb.jpg.39458d5139ec1afabfde7d9314ee29e3.jpg

 

 

Korb einfädeln, Stempel runter pumpen, bei 150 Bar war dann genug Kraft für den Schließkopf aufgebracht.

 

IMG_20181212_115956_resized_20181212_010714572.thumb.jpg.82debc78fd4bdcb8980cd7e07758321f.jpg

 

IMG_20181212_120003_resized_20181212_010716309.thumb.jpg.0ee4240650c60ca5055534aa0eca3d94.jpg

 

IMG_20181212_121058_resized_20181212_010720064.thumb.jpg.82960bb1bce305c90130cac387527fc7.jpg

 

 

Das Ganze dann acht mal. Niete für Niete, bis alle Senkkopfschrauben als Platzhalter zum fixieren vom Korb und Zahnrad wieder entfernt waren und durch Nieten ersetzt sind.

 

IMG_20181212_121632_resized_20181212_010720660.thumb.jpg.f6fd2eb193df316e6279105c784957b7.jpg

 

IMG_20181212_121641_resized_20181212_010721853.thumb.jpg.6ab1380a9504720865c8878cada85800.jpg

 

 

Das Ergebnis sieht ganz gut aus und braucht sich vor dem Original auch nicht verstecken.

 

IMG_20181212_123439_resized_20181212_010718680.thumb.jpg.070822e4f7afc0b80a38abbb146beeb0.jpg

 

IMG_20181212_123450_resized_20181212_010719444.thumb.jpg.02373342c697e0aac356f6435bf85ea6.jpg

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.