Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'lenkkopflager'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeine Fragen und Antworten
    • Allgemeines
    • Termine, Renntrainings, Rennen
    • Einsteigerfragen
    • Shopping Verzeichnis
    • Supermoto auf der Straße
  • Motorradmarken
    • Aprilia
    • Honda
    • Husqvarna
    • Husaberg
    • Kawasaki
    • KTM
    • Suzuki
    • SWM
    • TM Racing
    • Yamaha
    • Andere Hersteller
    • Zweitakt Supermoto
    • Supermoto Projektbikes
  • Generelle Foren
    • Die Werkbank - Motorrad Technik
    • Fahrwerk und Reifen
    • Medien
    • Neuvorstellungen und Off Topic
    • Interne Angelegenheiten
  • Supermoto Teilemarkt
    • Biete
    • Suche
  • Supermoto Händler
    • Supermotostore - TM Supermoto Stützpunkt
    • Bergos
    • MRS Racing

Calendars

  • Supermoto Termine und Veranstaltungen

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Wohnort


Bike


Name

Found 2 results

  1. Moin, ich bin der Robin und hab mir gestern eine CRF 450 R aus dem Jahre 2005 gekauft. Meine Erste Sumo. Vor dem Kauf sind mir natürlich ein paar Sachen aufgefallen, die ich gerne von vorne rein i.O. bringen würde und bei denen ich eure Hilfe brauche. Bitte bedenkt bei allen antworten, ich will grade eben nur genug Kohle ausgeben, dass es halt funktioniert. Performanceansprüche hab ich im Moment weniger als Kohle. Bremsscheibe: Es ist eine 320er drauf aber die Floater haben radial sowie axial verdammt viel Spiel. Es sind Talon Radnaben verbaut. Das muss schon dringend getauscht werden oder? Wie shoppe ich am schlauesten nach der richtigen Bremsscheibe? Neben den 320mm brauch ich doch die Maße vom Lochkranz, oder? Wie finde ich die heraus? passt jede Stärke an Scheibe? Habt ihr Empfehlungen? Reifen: Sind angeblich recht neu und haben noch jede Menge Lebensdauer und Grip. Fühlen sich zwar Buckelhart an, aber ich hatte noch nie Slicks. Ich bin ja kein Experte, aber sollte der Pfeil nicht in Rollrichtung zeigen? Ist das egal oder sollte der sofort gedreht werden? Kühler: Der Vorbesitzer meinte wenn's ordentlich heiß wurde, ist sie ihm öfters übergekocht. Das nicht normal ne? Wie dringend isses und wie kann man das beheben? So wie das da drinnen aussieht... sollte ich mal durchspülen mit irgendwas Rost-/ Korrosionslösendem? Muss ich die Wasserpumpe mal aufmachen und nachschauen? Lenkkopflager & Simmerringe: Linkes Rohr ist ein weeeeeenig ölig. aber nicht schlimm. Lenkkopflager hat mehr Rastpunkte als ich Euros. In der Bucht gibt es Inserate bei denen CRF 450 R 2005 im Titel steht. Da kosten die Lenkkopflager 60€ und die Simmerringe 30€. Dann gibt es aber auch solche Inserate hier für 30€ und 6€, wo etwas komplett anderes im Titel steht, aber die eBayinterne Fahrzeugliste gibt grünes Licht für mein Modell. Kann man dieser Liste trauen? Tun die Teile dann noch ihren Zweck? https://www.ebay.de/itm/Lenkkopflager-Satz-QMP-SSH-905-Honda-CR-125-250-CRF-450-TM-Racing-EN-MX-SMR-SMX/352125040436?fits=Year%3A2005|DEM_CCM%3A450|DEM_Model%3ACRF&hash=item51fc49b734:g:ArMAAOSwGdJe8dJh https://www.ebay.de/itm/KR-Gabelsimmeringe-HUSQVARNA-WR-360-93-94-Front-fork-seal-47-x-58-x-10-mm/153959041589?fits=Year%3A2005|DEM_CCM%3A450|DEM_Model%3ACRF&_trkparms=ispr%3D1&hash=item23d8ac8a35:g:RiUAAOSwQItUJVYx&amdata=enc%3AAQAFAAACcBaobrjLl8XobRIiIML1V4Imu%2Fn%2BzU5L90Z278x5ickkxGz2ccqatkEnoeekHqhLken22x5jqFMs6r6wq4ep5e%2BjseUkgt8V8CEq1NaL8gVcwteR8uVBpmBeoTLFBwR3KjnDzrIKCbPYONaIbAxB66n3qgzdHyCkSp48vAHmHEcq%2FIVWshAxOfdsSE4V52WKEDSyYmDDXzmng6UMeDQK3NqGC17CfS7rQd%2Bh6T5YGDNdAFIXdj6wx6pMty%2FR1KS3cw4vOfna%2FXr79W3L6a7w9ZhkV0prFnvBsFTSObLyyy2WThUyu8nV%2B9kxAnWk2gehj6P51Y8sHuXRdJQuZCjNUebZYKamq%2B2i54GnY3mnx%2BwLFuXYdhvHsd8Vxh8MtJxmJmEZ28J5BLOGTF1kQza9X%2BEwSA57Fcjvf6QF8maJj%2FYrU%2FhZgrxF5M6m0GDJ2tjtu%2F1XbA%2BdV%2FH1nG4F%2FiJkap%2BiAloIYB9xMm9FkoGqMarqAv5MnjUGGB9TDr%2B06AkL2Aq3sXB5V4Y0J4X5c%2FLU%2BSyTb5qQdC%2BIeKX0HJGNzBW%2FWvACuNzn1SD70s0z9A%2BMId9OeTTaAVclM532QKyV7XBoRbEG8aMSkoVKu71Wa%2FLzi9ZWTehb%2Fkylea8bFWfJH6lVqHqSSqkmKeSOHAJs5yN0sFvEu1Rn6MBkDu2yW1a4aIgDht245s0Tl1grUAtlbv3rIXPlT%2FqdwXBDwjyYxQpCXPePmTQSqPqVZoW%2FIRdXHICVt3qmf%2FBp%2Bw8lCKMNuajM83Lz0hHT%2FuqXzNruzNQvwfpc9VgJjNkT5gRuRTnAGDP0GJVhVFuzp3FSbIp0rA%3D%3D|cksum%3A153959041589ce90a8e5d418427ab93199477ed120c0|ampid%3APL_CLK|clp%3A2334524 Antwortet auf was und soviel ihr wollt. Liebe Grüße, Robin. P.S. das Werkstatthandbuch behauptet laut Wartungsplan, dass man Kolben und Kolbenringe genauso oft wie Öl und Filter tauschen soll, undzwar alle 15h. Machen werd ich das eh nicht, aber komischen Humor haben die bei Honda.
  2. Servus allerseits es ist wieder so Weit. Ich habe das schlechte Wetter genutzt um an meiner Mophete zu schrauben. Ich möchte nochmal betonen, dass das MEIN weg war. Ob es der Idealste, Tollste, Materialschonendste oder Günstigste ist kann ich nicht sagen aber es hat funktioniert... Im Endeffekt muss jeder selbst entscheiden ob er auf Nummer sicher geht und sich das spezial Werkzeug kauft oder sich eben anderweitig behilft... Bike: TM 450 SMX bj 2013 (Lenkkopflager aber bei ziemlich allen TM gleich) Der Verkäufer meinte schon als ich es geholt habe, dass man das Lenkkopflager tauschen sollte. Ich habe mir das also mal genauer angeschaut. Bei dem Eingriff bin ich auf einige (zuerst unlösbar scheinende) Probleme gestoßen. Vielleicht kann ja der ein oder andere aus meinen Fehlern lernen oder kommt zumindest schneller zum Ziel als ich. Ich habe nämlich insgesamt 11 Arbeitsstunden für die lausigen Lager gebraucht! Genug sinnlose Worte! Nun geht´s ans Eingemachte! Verwendet habe ich preiswerte Lager von QMP (30€ das Set), bin mal gespannt wie lange diese halten... Als erstes muss alles weg was im weg ist: Vorderrad, Gabelbeine, Nummerntafel, Fender, Lenker Den Lenker hängen lassen oder mit irgendwas nach oben halten. Jetzt lassen sich die Gabelbrücken recht frei drehen und bei mir hat man sofort gemerkt, dass das Lager durch ist. Es hat regelrecht geknirscht und alle paar mm war ein Rastpunkt. Anschließend kann man die Mutter die auf der oberen Gabelbrücke sitzt lösen und die Gabelbrücke abnehmen. Darunter befindet sich eine Nutmutter. Entweder man hat den passenden Hakenschlüssel zur Demontage oder behilft sich mit einer Rohrzange (von Fachleuten nicht empfohlen). Nach dem lösen lässt sich die untere Gabelbrücke ganz einfach heraus ziehen. Nun offenbaren sich einem die beiden Lagerschalen die im Rahmen eingepresst sind. Dieser Lagerschale sieht man die Altersschwäche sofort an. Und auch diese sah wohl schon einmal frischer aus. Ich habe jetzt mit dem abziehen des unteren Lagers vom Steuerrohr angefangen. Erst habe ich es mit erhitzen und Gewalt probiert. Das Ergebnis war viel Schweiß, Depressionen und ein immer noch festes Lager. Auf dem Weg dahin habe ich mit dieser Zange noch den Lagerkorb und die Rollen entfernt um besser an den Lagersitz zu kommen: Beim Erhitzen wird der Teil des Lagers genauso schnell warm wie das Alu Steuerrohr. Mir ist also aufgefallen das das keinen Sinn macht, da sich ja bekanntlicherweise Alu bei Hitze mehr ausdehnt als Stahl. Die Lösung war also das genaue Gegenteil! Gesamte Gabelbrücke mit Steuerrohr und Lager für 3h in den Froster. Das hat bereits gereicht damit sich der Lagersitz auf dem Steuerrohr von Hand drehen lassen hat. Jetzt konnte man also einfach mit einem Schraubendreher dazwischen und den Lagersitz abdrücken. Gabelbrücke und Steuerrohr schnell wieder in den Froster. Dann das neue Lager mit einem Heißloftföhn gut erhitzen und anschließend auf das Steuerrohr fallen lassen. (Staubkappe nicht vergessen) Dieser Schritt sollte schnell gehen, da sich das Lager beim Berühren des Steuerrohrs sehr schnell abkühlt und fest setzt. Zack lager ganz unten und sofort Bomben fest! Sollte das Lager nicht bis ganz unten rutschen kann man den alten Lagersitz von oben verkehrt herum aufsetzen und mit einem passenden Rohr von oben gleichmäßig klopfen. Erster Hürde geschafft. Nun müssen die alten Lagerschalen aus dem Rahmen raus. Leichter gesagt als getan! Im Vorfeld habe ich mir viele Videos angeschaut und nachgelesen wie das geht. Hier gingen die Schalen total einfach raus. Zwei mal mit einem Schraubendreher klopfen und draußen war das ding... Denkste! PS: wer gut schweißen kann hat die Dinger in 2 min draußen. Hierzu gibt es ein gutes Video auf Youtube. Bei mir saßen die Dinger Bomben fest. (könnte das an dem Werksrahmen liegen?) Ich habe mir 4 Werkzeuge gebaut und etliche weitere Methoden versucht... nichts funktioniert! Beginnen wir mit der unteren Lagerschale: Hier die Evolution meiner Werkzeuge von rechts nach links. Man kann sich auch einen passenden Lagerauszieher kaufen. Damit geht das dann wohl leichter, kostet aber dementsprechend. Meine Lösung war im Endeffekt: Ein 40 mm Alu Rohr an einem Ende 6 mal einsägen (5-10mm tief). Die eingesägten "Ecken" alle etwas nach außen biegen. Dann in den Steuerkopf ziehen. Das sollte sich dann schon an der kleinen Kante von der Lagerschale verkannten, wenn man aber oben klopft rutscht es einfach durch. Als nächstes eine M12 er Gewindestange mit passenden Nüssen durch stecken: - unten so, dass sich die Nuss beim zusammen ziehen in das Alu Rohr zieht und es somit aufspreizt. Dadurch wird sich das Alurohr mehr verkannten und nicht so leicht durch rutschen. - oben irgendwas passendes um gegen zu halten damit man das ganze verspannen kann. Sieht dann so aus: Es ist wichtig dass unten gespreizt wird. In meinem Fall war es eine 32er Nuss verkehrt herum und noch eine andere Nuss dagegen, damit man festziehen kann: Ab ins Rohr damit! Alleine das hat immer noch nicht ausgereicht. Also noch den Steuerkopf von außen heiß machen. Anschließend nach viel klopfen und Hitze ist eeeeendlich laut klimpernd die Lagerschale nach unten raus gefallen! Bestes Gefühl meines heutigen Tages!!! Ich hatte wirklich nicht mehr daran geglaubt das alleine hin zu bekommen... Hier lassen sich schon gut die Rastpunkte erkennen. Oben nochmal das selbe nur auf dem Kopf. Diese ging dann mit dem Vorwissen relativ leicht raus... Die obere Sah nochmal deutlich fertiger aus als die untere. Da könnte wohl das "Knirschen" hergekommen sein. Alles schön sauber machen und erstmal durch atmen. Zum Einpressen der neuen Lagerschalen kann man entweder mit Gefühl und wechselseitigem Klopfen mit dem Gummihammer ran oder sich so etwas ähnliches wie die Spreizvorrichtung von oben bauen: Unbedingt die alte Lagerschale falsch herum ansetzen und nicht direkt mit der Nuss, da diese auf jeden Fall genau plan aufliegt. Hier reicht eine 32er Nuss nicht aus, da es diese durch die Lagerschale durch zieht! (34er Tuts) Für die Unterseite hatte ich keine groß genuge Nuss deshalb habe ich einfach in ein U Eisen ein 12er Loch gebohrt und dieses zum gegen halten verwendet: Stück für Stück rein ziehen und darauf achten, dass die Lagerschale nicht schief kommt und sich verkeilt. Solange bis es nicht mehr weiter geht: Erste Lagerschale ist drin! Das selbe wieder über Kopf für die untere Schale. Nun das obere Lager gut fetten: Und die Staubkappe druff: Ebenso das untere Lager: Steuerrohr wieder in den Steuerkopf stecken und die Nutmutter andrehen. Jetzt die Nutmutter einmal fest zu drehen, damit sich das Lager setzt und das Fett zurecht gedrückt wird. Wieder lockern und das Lagerspiel einstellen. Hierzu die Nutmutter so fest zu drehen, dass sich die untere Gabelbrücke leicht drehen lässt aber beim ruckeln kein Spiel festzustellen ist. Testweise die Gabelbrücke aufsetzen und nach Drehmoment festziehen. (habe keine Angabe gefunden habe also ca 50Nm genommen) Spiel erneut überprüfen. Das solange wiederholen bis es passt. Mutter wieder lockern. Dann folgendes Montieren (Reihenfolge wichtig!): - Gabelbeine Einschieben - Untere Gabelbrücke (Klemmen) festziehen (15Nm) - Steuerkopf Mutter Festziehen (50Nm) (Lagerspiel+ Leichtgängigkeit kontrollieren) - Obere Gabelbrücke einseitig festziehen (20Nm) - Vorderrad einbauen (Achsmutter 40Nm, Bremssattel 40Nm) - auf einer Seite beide Gabelbrücken lockern und Fedebein ein und ausfedern, sodass es nicht schief im Vergleich zur Gegenseite ist - Alles nach Drehmoment anziehen Jetzt den ganzen Rest der abgebaut wurde wieder anbauen. FERTIG!!!! Ich hoffe ich kann dem ein oder anderen mit dieser Anleitung helfen. Fragen, Tipps, konstruktive Kritik wie immer ab in die Kommentare Ansonsten bis zum Nächsten Mal. Grüße Max
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.