Jump to content

wheel4fun

Members
  • Content Count

    35
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

23 Excellent

About wheel4fun

  • Rank
    Junior Member

Personal Information

  • Bike
    KXF450 / FS450
  • Name
    Hangover Racing #165

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Na toll Roger, nur wegen Die werd ich jetzt auf imma und ewig die Kawa mitschlörren und hinstellen, auch wenn ich se an dem Tag ned fahr.
  2. Das Carnet ATA ist nur dann bei Grenzüberfahrt Frankreich notwendig wenn Dein Wohnsitz außerhalb der Europäischen Gemeinschaft ist oder wenn Du eine Rennstrecke in einem Land besuchen möchtest das nicht dem Carnet Abkommen angehört. Z.B: - Ist Dein Wohnsitz Schweiz, benötigst Du ein Carnet ATA für Frankreich - Besuchst Du ein Rennen mit eigenem Equipment in Singapur müsstest Du prüfen ob Singapur dem Carnet Abkommen beigetreten ist oder nicht. Wenn ja, kein Dokument, wenn nicht beigetreten dann brauchst das Dokument.
  3. Fatbar Lenker drauf und fertig is der Leichtbau-Chopper
  4. Und damit ist alles gesagt. Um mehr oder weniger geht es nicht. ..... so schade es auch manchmal sein mag.
  5. wheel4fun

    wr250x reifen

    schau mal hier: http://www.speichen-zentrum-niederrhein.de/technik/zuordnung/ In der zweiten Tabelle wird Deine Frage beantwortet.
  6. Hi. Kann es sein das Dein Bremssattel ein Goldspeed ist? Anbei einmal zwei Fotos. Wenn Deiner Baugleich ist, vielleicht kommst mit Deiner Suche ja unter "Goldspeed" weiter. Foto ist von einem 07/04 Sattel
  7. Ich verwende das System selbst auch. Je nach Fahrwerk solltest Du in der Tat das Mopped etwas "aufbocken" da der Proworks im Original für die langen Crossfahrwerke ausgelegt ist. Die stehen höher und somit fest in der Halterung. Damit die Sumo richtig fest fixiert wird und nicht "kippeln" kann, solltest Du etwas unter die Reifen legen. Ich verwende vorne und hinten je zwei Gummimatten (Anti-Rutsch matten für Ladungssicherung). Brett oder ähnliches tuts aber auch. 2-3 cm Dicke benötigst etwa insgesamt. @ Minelab: Die Fußrasten mit Schleifern sind nicht das Problem. Die können links und rechts aus der Arretierung raus schauen. Der Engpass ist eher der Fußbremshebel und der Schalthebel, da diese durch die Holme durch müssen. Durch den einklappbaren Schalthebel ist aber auch dies überhaupt kein Problem. Beim Reinschieben merkt man es gar nicht, da der Schalthebel automatisch einklappt. Beim Raus ist es auch nur ein kurzer Griff zum Hebel. Alles in allem total easy. @ Connader: Deine Lösung ist schick, aber bei einem Anhänger schwer umsetzbar. Da kann man die Grundträger eigentlich nur oben aufschrauben.
  8. Den genauen Wortlaut bekomme ich leider nicht mehr hin. Da müsste ich noch mal mit dem (professionellen) Lackierer sprechen bei dem ich KFZ Teile hingebe. Dieser hatte mir das mal erklärt vor sehr langer Zeit. Es hat etwas mit der Beschaffenheit bzw Qualität der Komponenten zu tun. Vereinfacht hatte er zusammengefasst das dies wie bei Werkzeug ist. Es gibt Baumarktwerkzeug und Profiwerkzeug. Funktionieren tut beides, aber die Haltbarkeit / Qualität sei nun mal unterschiedlich. So ähnlich verhält sich dies wohl auch mit den Lacken die man fertig in Dosen kaufen kann und denen die ein "Profi" in der Werkstatt benutzt. Der Trockenofen dient primär zur Verkürzung der Aushärtezeit. Wie Huskyschrauber schrieb dauert das Aushärten von frisch aufgetragenen Lacken recht lange. Man unterscheidet z.B. zwischen Trocken, Grifffest und Durchgetrocknet (ausgehärtet). Trocken bedeutet hier das kein Staub mehr kleben bleibt. Dieser Zustand ist, gehen wir von Sommertemperaturen aus, nach ein paar Minuten erreicht. Bei Grifftrocken werden keine Fingerabdrücke mehr hinterlassen. Dies dauert ein paar Stunden. Viele denken ab hier es sei der Lack durchgetrocknet und fertig. Um den Lack durchgetrocknet zu haben (ausgehärtet) benötigt es mehrere Tage. Vor allem wenn 1K Lacke verwendet werden. Hier findet das Durchtrocknen durch das Verdunsten der Lösungsmittel statt. Anders als bei 2K Komponenten-Lack wo es eine chemische Reaktion gibt. Wann hattest Du denn den Kratzer an Deine lackierte Fläche gemacht? "Relativ" frisch nach dem Lackieren (nach ein paar Stunden)? Dann war der Lack definitiv nicht Durchgehärtet (unabhängig davon wie "hart" Dosenlack wird).
  9. Wie schon beschrieben, wird ein Lack aus einer Sprühdose nie wirklich hart. Darüberhinaus arbeitet man halt ohne Härteofen wie die Lackiererei. Generell sollte beim Lackieren aus der Dose auf die Außentemperatur geachtet werden. Lackergebnisse aus der Garage im Winter sind Qualitativ nicht so schön als wie zu Sommerzeiten. Je wärmer es draußen ist, umso besser. Habe mal eine GS 500 restauriert. Mein erstes Projekt damals. Alle Teile aus der Dose lackiert. Ordentlicher Primer ist wichtig. Ordentliches schleifen versteht sich von selbst. Und bei Dosenlack am besten immer eine Schicht mehr auftragen. Gilt für Farbe und Klarlack. Zwischen jedem neuen Lackauftrag ausreichend trocknen lassen. Ich hatte Zeit und habe pro Tag immer nur eine Lackschicht aufgetragen. Dann ist bei der ersten außerplanmäßigen Berührung nicht direkt ne sichtbare Schramme drin.
  10. Hach, wat wäre det schön wenn es mal Samstags Termine geben würd. Keine schlechte Idee. Dann könnte man die Samstagsproblematik direkt mit erledigen.
  11. Wenn Du es nach DMSB Vorschrift (gültig für 2018) einhalten willst musst folgendes schaffen: Messung Stand: 94 dB(A) gemessen mit Mikrofon 0,5m vom Auspuffende bei 4500 U/min (96 dB (A) für 2-Takter) Messung Vorbeifahrt: 101 dB(A). Position Mikrofon: Abstand zur Fahrbahnmitte: 7m ; Höhe zum Boden 1m Dann solltest auf jeden Fall auch für alle freien Trainings sicher sein.
  12. Also, wenn Du eine straßenzugelassene Sumo suchst, solltest bei dem bleiben was von Werk aus für die Straße freigegeben ist. Am Ende die kostengünstigste Lösung und die Komponenten passen halt zusammen. Einen Crosser umbauen funktioniert nur, wenn es eine straßenzugelassene Enduro ist. Dann reicht es, um es salopp auszudrücken, die Felgen umzurüsten und ggf. bei Bedarf eine andere ABE Bremsanlage zu verbauen. Einen MotoCrosser (von meinen Verständnis her ein Vollcrosser = Wettbewerbsfahrzeug) für die Straße umzubauen und eine Zulassung zu beantragen (und da bin ich mir grad nicht sicher ob Du davon ausgehst das das funktioniert) wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht hinhauen. Stichwort Emission und Geräuschvorschriften. Das halten die Vollcrosser alle nicht ein. Soweit ich weiss (lasse mich aber gerne eines besseren belehren) geht das nur über (teure) Einzelabnahmen.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.