Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 12/23/2016 in all areas

  1. 15 points
  2. und immer noch Bock aufs Schrauben. Heute vor 30ig Jahren, da hat der Bastel angefangen zu Arbeiten und hängt immer noch in der gleichen Firma rum, wer hätte das Gedacht Immer feste "Like" drücken, den Tag heute, den gewinne ich
    15 points
  3. Liebe Gemeinde, nach 6 Jahren intensiver Beziehung, haben meine Kawa und ich beschlossen, dass wir uns beide weiterentwickeln müssen. Nachdem ich im letzten Jahr immer mehr Baustellen an dem Oldie hatte und mir dann in dem fiesen Odense Crash noch Heckrahmen, Auspuff und diverse andere Teile arg zerlegt hatte, habe wir uns darauf geeinigt, dass die Dame nur noch als Regenbike zum Einsatz kommt. Den ein oder anderen habe ich ja in den vergangenen Wochen bereits genervt, weil ich endlich mal was "Blaues" wollte. Zu einer TM konnte ich mich aber letzten Endes doch nicht durchringen, so bliebt halt nur noch Yamaha zur Auswahl Wie der Zufall es so wollte, gab es letzte Woche astreines S1 Material aus 2019 zu kaufen und ich habe zugeschlagen. Den ursprünglichen Alternativplan zur TM, KTM SX-F, habe ich bei diesem Angebot verworfen, weil hier schon alles dran ist, was ich brauche. Es folgen 2 Wochen bangen Wartens auf die Spedition. Per Leistungsdiagramm wurden mir glatte 70,0 PS bescheinigt, wie fahrbar das in meiner Skill-klasse ist, werden wir sehen ICK FREU MA
    14 points
  4. Seit Freitag, nach 4 Monaten, steht sie endlich da. ? Jetzt noch etwas Feintuning und das Dekor verkleben, dann folgen weitere Bilder.
    14 points
  5. Hi Hier ist mal meine 2011er sx 250 mit 300 Motor. Da sie mein Zweitmoped ist, fahr ich sie nicht sehr oft, aber es ist schon eine Waffe. Wenn man damit umgehen kann, ist sie auch schnell. Ich muss zugeben, dass ich aber langsamer als mit der 4 takter bin. Ich tue mir echt immer noch schwer mit der Leistungsentfaltung
    13 points
  6. Oida, Rennfoahn is afoch nur SauGeil!!! Sodann Leute, wie schon die Überschrift verrät, und ein paar wenige Auserwählte als Geheimtipp vorher schon wussten, durfte ich am Wochenende im Zuge der IDM in der Klasse S5 mein Renndebüt geben. Mein allererstes Raceweekend überhaupt, wo es tatsächlich wie bei den Pro’s abgeht. Nennung, Lizenz beantragen, Papier- und techn. Abnahme, freies Training, Qualifying und dann die Rennen. Aber erst mal, wie der ganze Wahnsinn begann. So vor 2,5 Jahren trieb es mich zum ersten Mal auf die Rennstrecke, da aber gleich ordentlich mit Instruktor & Co. Also Kennzeichen ab, 2 Tage nur Spaß gehabt, Leute kennen gelernt die mein Leben beeinflussen und auch verändern sollen, alles natürlich positiv. Nach diversen Events und freiem Fahren kommt dann unwiderruflich auch ab und an der Gedanke, wie wäre das Ganze denn mal nicht nur JustforFun, sondern sich auch mal mit anderen Gaskranken zu messen? Also, einen Termin ausgesucht, und da Schaafheim nun mal am naheliegendsten ist die S5 im Zuge der IDM ins Auge gefasst. Und ab da ging der Wahnsinn eigentlich erst wirklich los. Die Nennung war da noch ziemlich unspektakulär, dennoch begann ab da so ein komisches Gefühl in der Magengegend, was ich bis um Ende am Sonntag nicht mehr loswerden würde, sondern es sich gefühlt Exponentiell mit jedem Schritt steigern würde. Nachdem die Nennung bestätigt ward, ging es ans Lizenz besorgen. Stolz wie Oskar musste ich mir das Ding noch zigmalig ansehen, bevor die letzten Tage vor dem Event begannen. Von da an ging die Gefühlswelt mit mir Achterbahn spielen. So ab Montag vor dem Event paarte sich dieses saugeile Hochgefühl und diesem Kribbeln im Bauch (ja Ihr frisch verliebten, „Schmetterlinge“ bekommt man da auch), mit Zweifeln und einer gehörigen Portion Respekt. Und die Frage kam auf, was mach ich da eigentlich? Wenn ich jetzt den eingeweihten Kollegen melden würde dass es Moped kaputt wäre, würde das ja jeder verstehen. Aber da viel mir ein, das mir das mit einer KTM keiner glauben würde und Rückzug war ja sowieso keine Option. Also Zweifel beiseitegeschoben, aber den Respekt davor behalten. Ach ja, Ziele sollte man sich ja auch setzen. Also mal Ziel Nr1: Das Rennen beenden!! Gott wie langweilig ich weiß, aber das ist nun mal die Grundessenz um ein Rennen zu gewinnen. Da muss aber noch mehr her, also Ziel Nr2: Nicht letzter werden!! OK, so eingestellt kann es ab nach Schaafheim gehen. Bei Ankunft Freitags in Schaafheim lichteten sich die Zweifel komplett, durch die Umgebung von gleichgesinnten Benzinbrüdern und -schwestern, heraus aus dem warmen Nest Zuhause (jeder der Nachts dort war weiß was ich damit meine) konnt ich es kaum noch erwarten. Am Abend noch schnell die Schrauben gesichert, neuen Reifen montiert und schon konnt es von mir aus losgehen. Ah na, da war ja noch Papier- und techn. Abnahme. Papier ward ja einfach, bei der Technischen mussten wir noch kurz nachbessern. Konnte ja nicht ahnen, dass ein lackierter Rahmen wo man die Fahrgestellnummer nicht mehr sieht ein Problem darstellen könnte. Aber mir wurde mit einem verplombten Bändchen inkl. irgendeiner Nummer drauf geholfen und damit mir der heißbegehrte gelbe Aufkleber inkl. fälschungssicherem Gekritzel gewährt. Raceday 1: Jetzt war es soweit, keine Ausflüchte mehr, jetzt musste abgeliefert werden. Nachdem das erste und einzige freie Training in der S5 erst kurz vor 10 war, war wenigstens ordentlich Zeit zu frühstücken, seine Knochen und Ausrüstung in der Sonne etwas zu wärmen, bevor das Moped in den Vorstart bewegt wurde. 10 Minuten bevor ich dann schon fertig aber dennoch naßgeschwitzt (die Temperatur war es aber nicht!!) auf dem Moped saß gingen mir Gedanken durch den Kopf, die schwer zu beschreiben sind, von der Friedenstaube bis zum Weltuntergang war da alles dabei. Ich besann mich aber auf das Wesentliche, es war ja nur ein Training, da ging es ja noch um nix. Also nach vorne in den Vorstart gerollt und mal schön als Letzter rausgefahren um den andern ned zu viel im Weg rumzustehen. OK, würde ich sowieso aber man kann es ja versuchen. Schaafheim kenne ich ja grundsätzlich, aber der Offroad dort ward neu für mich. Also mal die erste Runde langsam durchgerollt um das Ganze mal zu erkunden. Dann mal versucht in der 2. Runde etwas mehr Gas zu geben, und ab da ging das Gerutsche los. Vorne wie Hinten bei gefühlter 0-Schräglage kam in den Kurven kein Gefühl auf wo ich mich wohl gefühlt hätte. Und während ich vor mich hinrutschte wurde ich überholt und überholt. Da stellt man sich mal die Frage, wie machen die das nur?? Ich rutsche wie Sau und die überholen mich Innen? Tja, die Antwort ist so einfach wie simpel, zu langsam somit keine Temperatur in den Reifen, als auch viel zu weit ab von der Ideallinie. Die geflickten Asphaltteile Außen waren echt nicht schön bei den arktischen Temperaturen zu fahren. Na wenigstens gewöhnte ich mich halbwegs schnell an den Offroad-Teil, der so wie er gestaltet war auch richtig Laune gemacht hat. Training beendet und ab da kam der Gedanke des Rennfahrens zum ersten Mal so richtig zum Vorschein bei mir. Wie war meine Zeit?? Die Ernüchterung kam auch hier. Letzter, irgendwas um die 25 Sekunden hinter dem Ersten. Also klare Zielsetzung, eine Steigerung muss her und damit voll motoviert ab ins Qualifying. Da ging es von Anfang an besser, die Sonne hatte dem kalten Asphalt der mich so gar nicht mochte den Stinkefinger gezeigt und etwas Temperatur reingebracht + der Ansage weiter innen zu fahren und so klappte das Ganze schon erheblich besser. Ich fühlte mich Grundsätzlich wohl und nur noch mit einem kleinen Hindernis im Kopf, bloß keinem Schnelleren im Weg stehen. Da ich aber nach einer Weile bemerkte das dies auch nicht der Sinn der Sache sein kann, versuchte ich nun einen zu finden der mich nicht nur herbrennt, sondern nur leicht auf mich aufholt, lasse den mal vorbei und hänge mich dran. Ab da war mir auch egal was hinter mir los ist, was meinem Fahrgefühl und Rhythmus erheblich zu Gute kam. So konnte ich leider nur noch 1 -2 Runden abspulen und schon war die Show wieder vorbei. Also rausgefahren und sofort unsern TeamManager gefragt wo ich den wäre. Er versuchte mir mit sanften Worten ganz schonend beizubringen, dass ich wieder Letzter wäre. Ich ward enttäuscht. Aber dann kam das Hoch nach dem kurzen Fall, ein Aufschrei von Ihm, „He, moment mal, Du bist gar nicht mehr letzter, Du hast in der letzten Runde noch einen hinnbrennt und bist jetzt auf 33 (Anmerkung: von 36)!!“. Das Grinsen was mir dieser Aufschrei bereitete kann der beste Chirurg in Hollywood nicht zaubern, ich fühlte mich wie wenn ich grad die Pole gholt hätte!! Und dann kam die Zeit vor dem Rennen. Zum Glück kamen Bekannte von mir im Fahrerlager vorbei und lenkten mich gut ab, sodass gar ned viel Zeit blieb um zu Aufgeregt und Nervös zu werden. Aber bei aller gespielten Coolness, a halbe Stunde vor Beginn rutscht dir as Herz in die Hosn und der Fall beschleunigt des Ding auf an Puls von 180. Mit gehörigem Respekt, Erregtheit, Grinsen & Co also das Moped in den Vorstart geschoben. Die netten Damen von der Organisation habe mir dann meinen Parkplatz zeigt, da viel mir wieder auf wo ich wirklich steh, hinten. Nüchtern betrachtete war es aber das beste was mir passieren konnte, denn da hinten hält sich das Gedrängel am Start erheblich in Grenzen verglichen mit dem Mittelfeld. Bevor es los ging sich dann noch mit den Kollegen ringsum abgeklatscht, auch ein sehr beruhigendes Gefühl, alle wollen wir ja am Abend gemeinsam unseren Hopfentee genießen. Gentleman, starten Sie Ihre Motoren!! Jetzt ging es wirklich los, in Gruppen wurden wir nun auf die Strecke gelassen und mir wurde dieses kleine blaue U gezeigt was ich fast nicht erkennen konnte wo ich mich aufstellen sollte. Da wir ja die letzte Startreihe bildeten war das vorne gezeigte 1 Min Schild vermutlich schon länger da, den es dauerte gefühlt wenige Sekunden bevor die ersten Vorne auf die Strecke gelassen wurden, aber Zeit ist in so einem Moment nach Einstein relativ. Der Fahnenmann schwenkte das Ding von Reihe zu Reihe und ich musste mir vor Aufregung einfach und simple Dinge wie Kupplung und Gas extra ins Gedächtnis rufen, um die Mopetten bei meinem Einsatz dann auch in Bewegung setzen zu können. Als nun endlich die Fahne vor mir dann fiel, schaffte ich dies glücklicherweise auch ohne Abwürgen. Die Aufwärmrunde verlief dann sogar halbwegs entspannt, fast etwas zu entspannt denn ich hab da gleich mal etwas den Anschluss verloren. Auweh, wie soll das im Rennen werden. Es ging sich aber schön aus und ich konnte sogar noch 2-3 prophylaktische Bremser vor der endgültigen Aufstellung an meinem Platz machen. Und ab da gingen mir Dinge durch den Kopf, an die ich mich gar nicht mehr so genau erinnern kann. Selten so viele Hirnströme gemeinsam in so kurzer Zeit gehabt. Und dann ging es ja schon los. Vorne wurde die Ampel Rot und ich schaffte es gerade noch dem Motor etwas Drehzahl zu verpassen bevor es Dunkel wurde. Der Kollege neben mir beschrieb dies sehr treffend: „Ich dachte mir schon Du fährst gemütlich auf eine Tour los so wie Du am Moped gesessen bist“! Und es schien vermutlich echt so nach Außen, ich saß auf dem Ding wie auf einem Chopper, aber um ehrlich zu sein nur weil mir die Situation komplett neu war und ich meine Gedanken nicht richtig ordnen konnte. Aber das Ausgehen der Ampel hat dann alles schlagartig verändert. Klar, der Start war rum und ich fuhr mit etwas Respektabstand in die erste Kurve dem Feld hinterher. Aber von da an war mein Kopf klar wie ein stiller Gebirgssee, und ich war in Kurve 2-3 am Feld wieder dran. Ich sah sogar Möglichkeiten wo reinzustechen und Plätze gut zu machen, aber mein Ziel Nr. 1 als auch die bereits gestürzten Kollegen neben der Strecke bis dahin liesen mich Ruhe walten und keine halsbrecherische Aktionen starten. In der 2. Runde konnte ich dann auch das erzielen, warum man sich überhaupt in so ein Rennen stürzt, ich legte mir den Vordermann sauber vor der Spitzkehre im Offroad zurecht, lies ihn Innen schön langsam rein und überholte einfach mit Schwung außen beschleunigend auf den ersten Sprung zufahrend. Dieses Gefühl, jemandem auf der Strecke sauber und fair zu überholen war einfach genial. Aber he, da kurz vorne war ja schon der Nächste!! Also Körperspannung rein und Attacke, den krieg ich doch auch noch. Am Ende der Runde, also besser gesagt am Ende vom Asphaltteil, war ich dann auch schon schön dran, aber der Kolleg und gleichzeitig TeamMember hatte da im Offroad wohl mehr drauf als ich, er konnte sich einen kleinen Abstand holen, welchen ich am Asphalt wieder wegmachen konnte. Das Spiel ging dann noch wenige Runden so, bis sich bei mir Ernüchterung breit machte, ich konnte nicht mehr!! Nach gesamt ca. 5 Runden war bei mir die Luft sowas von raus, das ich schon froh war mich überhaupt noch am Moped halten zu können, wo gibt’s denn sowas?? Von Körperspannung keine Spur mehr. Also im Gedanken mal kleinere Brötchen backen, jetzt zählt nur noch ankommen. Der fehlenden Kraft und Ausdauer musste ich dennoch Tribut zahlen, in der vorletzten Runde musste ich dann doch noch kurz in der letzten Links im Offroad zu Boden. Jetzt war alles egal, schnell auf und das Ding irgendwie zu Ende bringen war die Devise. Ich blieb dran, denn der Trieb die Schwarz/Weiße Fahne zu sehen war einfach zu groß, ich wollte, musste ankommen, egal wie. Und dann kam der Moment, Adrenalin und Endorphin schüttelten sich die Hände als ich über den Zielstrich fuhr. Dieser Moment ist einfach nur unbeschreiblich!! Ich fuhr nicht um den Sieg, ich fuhr nicht um die Top10, ich fuhr nur für mich und dem Gefühl es geschafft zu haben und das hatte Ich!! Unsern TeamManager erwartete uns standesgemäß mit gekühlter Hopfenschale in der Hand an der Ausfahrt und ich war einer der glücklichsten Menschen auf Erden in diesem Moment. Der Adrenalin&Endorphin Cocktail lies mich reden wie ein Wasserfall, ich weiß aber glücklicherweise nicht mehr welche geistigen Ergüsse mein Umfeld in dem Moment ertragen musste. Raceday 2: Abgebrüht mit der Erfahrung vom 1. Tag konnte es nun weiter gehen. Als erste Entscheidung stand an, Körner sparen. Da das WarmUp wieder zu etwas kälteren Temperaturen ward und mein Energiehaushalt generell nicht der Beste war wie ich am Vortag merkte, entschied ich mich dazu Es nicht zu fahren. Somit ein relaxter Tag bis zum Rennbeginn. An dem Tag kam dann auch meine Familie zu Besuch, was dem ganzen noch die Krone an Glückseligkeit aufsetzte. Vor dem Start jetzt schon von Routine zu sprechen wäre schamlos übertrieben, aber hey, es war zumindest nicht mehr alles neu. Also Moped in den Vorstart, mit den Kollegen wieder abgeklatscht und etwas gescherzt, der Frau und den Kids noch stolz wie ein Löwe zugewinkt und dann wieder ab auf die Strecke. Die Pumpe&Co liesen sich aber nicht beirren trotz erster Erfahrung, alles lief auf Hochtouren um einen unglaublichen Mix aus Aufregung, Spannung und Erregung zu erzeugen. Also wieder ab in die Aufwärmrunde, sich die Veränderungen im Offroad merken (das Ding lebt!!) und ab auf die Startposition. Trotz der extremen Anhäufung verschiedener Gefühle und Gedanken gelang es mir dennoch besser als am Vortag, ab der geschwenkten roten Flagge vorne eine Haltung am Moped einzunehmen die dem Start eines SuperMotoRennens würdig ist. Ampel ging an, ich lass mal die Dehzahl kommen und los. Erneut Ernüchterung, bin zwar besser weggekommen als im 1. Rennen, aber dennoch wieder letzter, wenn auch zumindest ohne Abstand. Notizzettel im Hirn: Starten üben! Aber da kommt schon der nächste geile Gedanke, hey, da sind ja Lücken wo man reinfahren kann wen man an der Meute dran ist. Nur wusste der vor mir das auch und hat gleich mal absolut fair zugemacht, also nix mit am Start überholen. Aber nachlassen gab es jetzt nicht mehr, jetzt wird sich nach vorne gekämpft!! Was mir in der ersten Runde auch gelang und ich konnte gleich mal 2 überholen. Da war es wieder, dieses unbeschreibliche Hoch in mir. Und da geht es schon wieder weiter, da vorne steht schon der Nächste an. Also wieder ransaugen und schauen wo man überholen kann. Nun ist es aber so in Schaafheim, das man jemanden der ca. gleich schnell ist eigentlich gar nicht überholen kann, Nuancen nur in gewissen Bereichen schneller zu sein und in anderen dafür langsamer reicht da einfach nicht + der Erkenntniss von Vortag nichts in Reserve zu haben. Sprich, nach ein paar Runden war wieder die Luft raus und es ging quasi nimma viel, Anschluss an den TeamMember wurde wieder ganz schnell verloren. Somit neue Devise, mit laschem Körper das Ding um die Runden bringen und versuchen die bereits Überholten irgendwie hinter sich zu halten. Dies gelang dann auch, aber leider aus einem unschönen Grund, vor dem letzten Sprung wurden die gelben und roten Fahnen geschwenkt, Rennabbruch. Ich hoffe der Kollege der sich dort am Sprung hingelegt hat ist auf dem Weg der Besserung. So wünscht man sich nicht ein Rennen zu beenden. Mit gemischten Gefühlen dann rausgefahren und das verdiente Bier vom TeamManager in Empfang genommen. Ich weiß das war mal etwas länger. Für die die nicht das ganze lesen wollen: Oida, Rennfoahn is afoch nur SauGeil!!! Greets, Grü
    13 points
  7. Eine Unterschrift hab ich mir natürlich auf der Maske geben lassen, versteht sich von selbst
    11 points
  8. Hab mir kürzlich ein neues Moped gegönnt. Eigtl. hatte ich ja geplant, mir ne KTM SMR im Winter zu holen. Aber da die ja so rar sind, kam mir vor einiger Zeit die Schnapsidee, ne Gasgas zu holen. Ist ja inzwischen auch KTM (also alles gleiche Technik) und mir gefällt die Optik richtig gut. Zudem ist es ja mal was anderes im Husky Einheitsbrei.... 😜 Bisschen umbauen war natürlich nötig, war ja schließlich ne Cross, meine alte KTM 450 SXF durfte bereitwillig ein paar Teile spenden: Was wurde gemacht: - Die Luftgabel musste gehen, dafür kam die auf Sumo umgebaute Gabel der SXF rein. - Beringerbremse: BRO10 + 4-Kolbensattel (auch von der SXF geklaut) - Federbein auf Sumo abstimmen lassen. - Gabelbrücke von einer 2013er KTM SMR, die hatte ich auch schon auf der SXF - Suter Antihoppingkupplung, hier hat zum Glück auch noch die, die in der SXF war, gepasst 😅 - Kotflügel musste ich bisschen rumfräsen, damit er an die alte Gabelbrücke passt, - Mapping- und Traktionskontrolleschalter nachgerüstet (die Gasgas kommt ab Werk ohne, naja irgendwo muss der Preisunterschied ja herkommen) - Rahmenschützer von Acerbis, die originalen waren so kurz, dass man mit den Stiefel oberhalb der Schützer die ganze Farbe vom Rahmen scheuert (hat wohl der Praktikant entworfen die Dinger, anders kann ich mir den Pfusch net erklären) - bisschen Kleinkram: Handguards, Sturzpads, Rastenschleifer.... Bin sie schon bisschen gefahren, macht richtig Laune son neues Moped 😅
    11 points
  9. Was ewig währt wird endlich gut. So steht sie da in Ihrem ersten Kleid: und was soll ich sagen, 2TAKT SIND DIE GEILSTEN!!! Die erste Testfahrt in Schoofem ist geprägt von einem Dauergrinser der immer noch nicht abschwellen will.? Das Ding ist handlicher als die 450er, hat aber durch die 368cc einen Schub raus von unten wie ein Falschtakter, nur halt einen Tick direkter. Man könnte das fast fälschlich mit aggressiver vergleichen. Die gewählte Erstbedüsung 45/172 scheint auch gut zu passen. Leider gibt das Federbein nicht her was es sollte, hier muss dringend was gemacht werden. Hat schon mal jemand gehabt, dass sich die Druckstufe ohne Klicks und max. 3/4 drehen lässt? Anyway, am WE wird sie in OSL incl. Offroad getestet. #twostrokeisamgeilsten #maketwostrokesgreatagain to be continued, Grü
    11 points
  10. schau dir mal dieses Bild genau an beim reinzoomen erkennst ganz deutlich das da gerade eine Mücke links aus dem Windschatten kommend zum überholen ansetzt. sorry Hugo, die nächste Runde geht auf mich
    11 points
  11. Hallo zusammen, von meiner Seite gibt's auch mal wieder ein paar Neuigkeiten: Nach Rücksprache mit der Pulverbeschichtungsfirma wurde der Rahmen anstandslos und kostenlos nochmals neu Beschichet. Vielen Dank hier an die Beschichtungsfirma. Demzufolge mussten natürlich auch alle Teile wieder demontiert und für einige Wochen eingelagert werden. Nachdem ich den Rahmen zurückbekommen hatte, habe ich auch direkt wieder mit dem "zweiten" Neuaufbau beginnen. Diesmal auch vollkommen problemlos. Da ich die meisten Baugruppen in relativ großen Stücken demontieren konnte, hat sich der Aufwand dann auch in Grenzen gehalten. Man beachte mal nicht die Unordnung im Hintergrund ;-) Die Vergaser-Überlaufschläuche wurden durch farblich passende rote Silikonschläuche ersetzt und sauber verlegt: Ebenso wurde der Schalthebel auf die Schaltautomatfunktion von FP-Engineering umgebaut. Mit passendem Steuergerät sollte das dann problemlos laufen. Die überarbeiteten und neu lackierten Rahmenschoner wurden an den ein oder anderen Stellen nochmal etwas nachgearbeitet und mit gedrehten Abstandshülsen und speziell gefertigten Scheiben aus VA an den Rahmen montiert. Hintergrund davon war, dass ich nicht wollte, dass die CFK Rahmenschoner direkt am Rahmen anliegen wo sie nicht anliegen sollten... Hier im montierten Zustand. Der Abstandshalter für den Bremshebel musste auch etwas modifiziert werden, da er sonst mit dem Rahmenschoner in Konflikt gekommen wäre. Anschließend wurde der Krümmer noch etwas überarbeitet, alle Verbindungen wurden gängig gemacht und die Aufnahmen am Zylinderkopf noch etwas stromungsgünstig angepasst. Leider hatte der Vorbesitzer eine zu lange Schraube an der Heckrahmenbefestigung verwendet und damit ein Loch in den schönen Ttankrümmer gedrückt. Das Loch wurde nun wieder zugeschweißt. Anschließend wurde der Krümmer und Endtopf montiert. Da die Auspuffanlage ursprünglich nicht fpr das 07er Model vorgesehen war und hier die Heckrahmenbefestigung etwas anders ist, musste die Befestigung angepasst werden. Der Gummipuffer in der Linken Auspuffaufnahme wurde erneurt und eine passende Abstandshülse fefertigt. Für den rechten Auspuffhalter habe ich noch eine passende Gummibuchse gefunden, die problemlos gepasst hat. So kann die Auspuffanlage leicht an der Befestigung schwingen. Kann bestimmt nicht schaden.... Anschließend habe ich noch den Überlaufbehlter montiertund die Schläuche angeschlossen: Hier ein Bild mit teilweise montierter Verkleidung: Nach dem Befüllen mit allen Flüssigkeiten konnte sicherstellen des Öldrucks, konnte ich dann auch, unter Herzklopfen, auf den Startknopf drücken. Mir sind einige Steine vom Herzen gefallen als der Motor fast sofort problemlos lief. Aktuell sind die Kühlerverkleidungen noch nicht montiert. Leider passt hier der Lochabstand nicht zu meinem Kühler und ich muss mir hier erst noch ein paar Adapter bauen. Für den Kennzeichenträger, Rücklicht und Kennzeichenbeleuchtung muss ich mir auch noch etwas überlegen. Des weiteren muss ich mir noch was für die Lambdamessung bei der Abstimmung überlegen. Gruß Öhli
    11 points
  12. Soooooooooooo! Während ich auf den kleinen Deckel wartete musste ich ja irgendwie meine Energie kanalisieren. Also Entsilberung des Abendlandes starten. Man huldige der Titanschraube Kurzer Spoiler: das Zeug hab ich lackiert mit Nigrin Spraydose mattschwarz von Amazon. Aber kratzfest is das Zeugs nicht, ganz normal 1k Lack ohne besonders tolle Eigenschaften. Dafür ist der Sprühkopf bei dem Ding echt geil. Nur mal so am Rande. Jor denn kam dann die Tage der Deckel, ich hatte erst gestern Zeit und schnitzelte vor Freude schon vor mich hin. Aber Kackwurst wie es ja is manchmal liefs nicht rund. Der Motor spuckte tropfenweise Öl und zwar hier: Da hatte ich nen Drichtring vergessen. Ich Dussel... is nun aber drin. Zudem rutschte die Kupplung und die Pumpe hatte ab einem bestimmten Weg nen Druckpunkt wie ne Hauswand. Alles etwas nebulös. Ich wollte unbedingt vermeiden wieder Öl und Wasser runter zu holen, aber es war alles fürn Arsch so. Also nochmal die Kupplung angesehen und wat is? Kriege eine Schraube nicht mehr rein (m5), frage mich wieso, hole den Gewindeschneider, der bringt auch keine Wende... naja und denn, guckste selber: Zieh ich n fetten Helocoil aus einem Steg. Saubere Sache. Was man nicht alles findet... Aus der Ölpumpe habe ich letztens auch schon Draht gezogen. Jetzt weiß ich auch wo der wohl herkommen könnte! Naja, ich habs auf m6 aufgeschnitten. Soll mich mal lecken das Ding, pöh. Dann aber zum Punkt. Wieso rutscht die Kupplung? 8 Reibscheiben drin, 7 Aluscheiben, passt also. Sehen auch neuwertig aus. Kerl... watn Kack... Wie man auf obigem Bild sehen kann stehen die Flügel der Befestigungsmutter noch nach aussen ab. Und das fand die Kupplung scheisse. Denn dann gehen die Federn nicht vorbei, machen keinen Druck auf die Druckplatte und die Kupplung rutscht. Dabei habe ich noch die Federn ausgemessen, weil die Konstruktion mit den KTM Schrauben sehr spanisch anmutete. Feder, Unterlegscheibe, Alubuchse mit Innenführung, dann KTM Schraube. Verdächtig. Federmaß war dann 37mm, die OEM Federn haben 38,x. Weißte Bescheid. Laut Explosionszeichnung gehören dann da auch keine U-Scheiben unter irgendwelche komischen Alubuchsen mit Führung. Sondern laut Andre Raab nur Schraube, U Scheibe (plan), feddich. Wenn man jetzt die Alubuchse mit der Führung in die Kupplung setzt, dann (so vermute ich jetzt mal) liegt dieses Ding beim Anschrauben auf dem jeweiligen Steg irgendwann auf. Also weniger Federspannung als Serie, deswegen noch ne Aluscheibe um die fehlende Federlänge auszugleichen...?! Raus, raus, alles raus, wech damit. Zum Glück hab ich noch U-Scheiben gefunden. 2 aus Titan Das wars eigentlich was bella wollte. Mehr Opfergaben. Frisch zusammen gebaut war dann auch die Kupplungspumpe wieder glücklich. Denn der Hauswand-Druckpunkt kam daher, dass die Druckstange nicht genügend gegendruck durch die Druckplatte bekam und deswegen der Kolben im Nehmerzylinder an einem Anschlag anlag. Jetzt gehts ordentlich und ich durfte mal raus schieben Bisschen was auf die Augen gefällig? Fast noch vergessen Kühlwasser wieder aufzufüllen, puh... Aber dann! Vaddi is glücklich Danke an Carlo und an Andre Raab, der mir echt häufig geholfen hat. Auch wenns mal mit Dritten wie dem Kopfinstandsetzer oder Lieferzeit aus Italia schwierig wurde hat er sich bemüht. Danke an Metal wie immer, ohne dich wäre die Kiste schon einer Streitaxt zum Opfer gefallen. Reingehauen Männer!
    11 points
  13. Moinsen, bin grad auf meiner Festplatte über die Bilder meines Anhängerausbaus vom letzten Jahr gestolpert. Da ich immer noch zufrieden mit dem Layout, der Grösse und dem Kauf im Allgemeinen bin, zeig ich euch den Kram mal. Der ein oder andere hat's ja schon live gesehen. Basis ist ein 350x150x180 1300kg Kofferanhänger von Blyss aus Sperrholz. Die Marke kann ich aufgrund der grottigen Verarbeitungsqualität nicht weiter empfehlen, muss jetzt aber damit leben. Der Ausbau ist nicht autark, da aber eigentlich auf jeder Strecke Strom ist, war mir das wurscht. An der Front habe ich ein Campingdose zur Einspeisung eingebaut und dem Boden unter dem Waschbecken noch ein Loch verpasst, damit das Abwasser draussen aufgefangen werden kann. Das Moped steht hinten rechts mit dem Hinterrad in den beiden Klappregalbügeln und wird vorne abgespannt. Da unter dem Bett vorne links der Stromgenerator und Benzin stehen, ist das Gewicht auch wieder ausgeglichen. In der Deichselbox haben Zeltwände und Stromkabel Platz. Hab damit im Innenraum mehr Stauraum als ich brauche. Vllt. ist ja für den ein oder anderen eine Anregung dabei. Costa liegt das Ganze bei 7k in Summe, musste den Schreck nach dem Zusammenrechnen von dem Ganzen Krimskram, den ich zum Anhänger dazugekauft habe, auch erstmal verdauen
    10 points
  14. 10 points
  15. Hab mal für „Foto-Dali“ noch paar Detailaufnahmen gemacht schön schwarzes Schwarz Schwingenschleifer von UFO, Kettenschutz (nur für´n Tüv Termin, da klappert mir die Kette zu sehr drin), die kürzeren schwarzen Kettenrollen oben und unten, glatte schwarze Stöpsel für die Schwinge ohne die "Brustwarze". Dieser passt auch in die Rahmenöffnung für Die Schwingen-Motorachse. kommt da auch kein Wasser rein...
    10 points
  16. Anruf: „du mein Motor rappelt etwas und läuft etwas unrund“... vielleicht Zündkerze oder Verteiler ? (Fahrzeug: Golf III VR6, alles in schlechtem Zustand, aber schicke Felgen drauf und blaue Silikon Wasserschläuche) erster Check: Kerze vom 6. Zylinder „Oh mist... hmm, kann ich da eine Neue kaufen oder müssen da alle 6 neu ? - nö, hast Glück, brauchst überhaupt keine mehr kaufen......... kopf runter, 1, 2, 3, 4, 5, ... Öhm... da ist einer ausm 6. Zylinder Fahnenflüchtig... Knaller, Kolben gebrochen und komplett durch gezogen... weg.
    10 points
  17. Weiter gehts mit dem Herzstück - dem Motor. Nach Angaben des Verkäufers hat der Motor einen Pleuellagerschaden. Da an diesem Motorrad schon einige unvorhergesehene Defekte vorhanden waren, war ich sehr gespannt, was beim Demontieren alles zum Vorschein kommt... und ich wurde nicht enttäuscht..... Gleich zu Beginn der erste Dämpfer. Die Schraube vom Ölsieb war total rundgedreht. Aber naja, nichts was sich nicht mit einer kleinen Feile und einem Gabelschlüssel lösen lässt... Auch der Steuerkettenspanner ein kleines Highlight - wer brach schon eine Papierdichtung, wenns auch Silikon gibt?! Der Zylinderkopf sah von oben ganz okay aus, mal abgesehen von haufenweise schwarzer Dichtpaste an der Gummidichtung - Gemäß dem Motto viel hilft viel.... (Auf dem Bild schon teilweise entfernt. Nachdem der Zylinderkopf abgenommen und demontiert war habe ich mir die Einzelteile nochmal im Detail angeschaut. Ein Ventil hat einen Partikeleinschlag und ist auf jedenfall Schrott. Am Ventilsitz ebenfalls eine Einschlagspur, passend zum Ventil. Ebenfalls auf der Planfläche eine Macke. Aber im Grunde alles halb so wild, da der Zylidnerkopf sowieso überarbeitet werden soll und die Ventile gegen neue getauscht werden. Wenn man schon alles neu macht, dann auf jeden Fall auch die Ventile. Da mir das hantieren des Motors auf dem Tisch etwas auf den keks ging habe ich mir aus Reststücke und Vierkant Hohlprofilen einen Motorhalter gebaut. Der Halter lässt sich ummontieren und dient auch zur Aufnahme einer Motorhäfte zur Demontage vom Getriebe usw... Hier die Einzelteile, schon verschweißt: Als perfektionist musste ich das Ganze natürlich noch lackieren... wer weiß wie lange die Überholung dauert Nach Abnahme des Zyinders ein zeigte sich auch ein trauriges Bild: Kolben: Der Zylinder sieht ähnlich aus, also ebenfalls Schrott: Aber der Motor hat nicht nur schlechtes, zum Beipsiel ist eine Suter AHK Kupplung in einwandfreiem Zustand verbaut: Leider hatte ich keinen passenden Gegenhalter zur Demontage, also ab in die Werkstatt und los gehts... In Kombination mit einem passenden Griff war das Werkzeug dann auch schon fertig: Passt und die Demontage hat auch einwandfrei funktioniert =) Einen Polrad Abzieher hatte ich ebenfalls keinen passenden.... Soweit das heutige Update... Bin schon etwas weiter und muss entsprechend aufholen Gruß Fabian
    10 points
  18. Also, nachdem hier 2,5 Jahre nichts passiert ist, wird es mal wieder Zeit, was italienisches zu verfassen. Gestern wurde ich intim und holte meine neue 2013er SMX ab. Verkauft wurde das Ding mit einem unbekannten Defekt, angeblich Zündaussetzer und irgendwas klapperte im Motor. Hab sie dann ohne Motor anwerfen eingepackt und bin dann heute morgen auf eine weitere Reise gegangen. 2:20h später traf ich im sonnigen Bedburg-Hau ein, Supermotostore headquarter Tschörmäny. Warum das so schnell ging? Düsenantrieb! Schnell zusammengesteckt, damit man sie danach wieder auseinander bauen konnte. In Andres Halle musste ich erst Wachhund Tino eine kahle Stelle ins Fell streicheln, der ist aber auch putzelig! Zunächst schmiss Andre den Tester an (klasse Erfindung sowas!), aber hiernach gabs keine offensichtlichen Fehlermeldungen oder erkennbare Defekte. Auszuschließen waren also Batterie, Injektor, Zündkerze und weiteres. Wir ließen das Ding dann laufen und es gab hörbare Klappergeräusche von sich. Andre meinte auch vorab schon, dass zu wenig Kompression vorhanden war. Mir schwante Böses... aber half ja nix, also baute ich alles ab und runter und wir zogen den Kopf. Das Ergebnis: 2 Ventilfedern gebrochen, eine Ventilführung gebrochen und die dazugehörige Schaftdichtung wurde vom Motor durchgekaut und ausgehustet. Der Kolben ist ok, ebenfalls scheint der Rest gepflegt zu sein. Der Kopf geht nun zur Instandsetzung, denn vor Ort war der Tausch der Ventilführung nicht möglich. Federn und andere Bauteile wären auf Lager gewesen. Irgendwie hat der sowieso den ganzen Kram einfach aus diversen Kisten gezogen, wenn ich danach gefragt habe. Hab mich dann entschieden, die neue Bestie ohne Köpfchen mit nach Hause zu nehmen. Muss noch die verbaute Federbeinfeder an den Verkäufer zurück senden und will noch n bisschen was ordentlich schrauben. Hab ja zufällig noch schwarzes Plastik im Regal... seit 3 Jahren... Die Kiste hat allerdings 106 BH drauf, ca. 80 davon hat sie Morten Hagemann in der S1 geknechtet, die restlichen der jetzige Vorbesitzer. Vielleicht bekomme ich den Kopf in ca. 2 Wochen zurück und dann wird zusammen gebaut. Ich freu mich! Macht ansonsten n tollen Eindruck und bedarf nur wenig intensiver Pflege Auf ein schönes Abenteuer!
    10 points
  19. Wenn ich hier im Forum momentan die Beiträge lese habe ich ein bischen das Gefühl ich bin im falschen Film. Da sucht einer ein Motorrad bis 3000 Euro da melden sich viele Forumsianer ohne ein Angebot abzugeben und dann bekommt man Tips welche Reifen wann aufreißen danach beschimpft man sich ein bischen untereinander . Im anderen Fall möchte ein Kollege eine Abdeckplane verkaufen und wird mit "gabs im Abverkauf für weniger als dein Angebot." Ist das schon die Winter Depri . Ist doch noch gar nicht da der Winter,in Walldorf kann doch noch gefahren werden. Bis jetzt hats mir hier ganz gut gefallen weil man viel Hilfe und Information bekommt. Vielleicht muss man nicht überall seinen Senf dazu geben.Auch wenn man es sooooo gerne möchte. Ist meine Meinung braucht niemend genau so sehen. Auf nen kurzen Winter
    10 points
  20. Hallo zusammen, Marc-R. kann im Moment keine öffentliche Stellungnahme abgeben. Team Degasoline Motorsport hat nach dem Rennen Protest eingereicht, der Fall wurde bis Abends untersucht von 2 Kommisionen: 1. der FMI (Fed. Moto... Italia) Ital. Verband als Ausrichter des Rennens) und 2. der FIM (Fed. Moto.. International) bzw. FIM-Europe (als hächster Verband und Motorsportliche Behörde). Beide sind unabhängig von einander zum Entschluss gekommen dass Marc-R. sein(e) Überholmanöver gegen PK im Rahmen des Regelwerk und zulässigen liegen, dabei wurde dass vollständige Vidematerial (auch von beiden Onboard Kameras von Marc-R.), die Fernsehbilder vom bProm und die Kameras der Streckensicherung gesichtet und bewertet. Da der Protest von Degasoline abgewiesen wurde wollen Sie möglicherweise vor Sportgericht prüfen lassen... Warum wurde der Protest abgewiesen: Weil PK in der entscheidenden Szene weiter links gefahren ist wie normal und zuvor, Marc-R. ist flacher und schneller über den Sprung - hat direkt hinter der Kante aufgesetzt und durchbeschleunigt (also mehr Geschwindigkeit aufgebaut) und gleich auf der 'Normalen Spur' zum inneren Anlieger gegangen, beide Kommisionen beurteilten die Situation als Überholvorgang - im letzten Moment hat PK dann wieder nach innen gezogen was letztendlich die Kollision verursacht hat, Marc-R. konnte auch nichtmehr ausweichen (hatte Geschwindigkeitsüberschuss...). Das hier geschriebene ist die Kurzversion, im Bericht werden die Videobilder auch hinblicklich zuvor gefahren Linien und Geschwindigkeiten bewertet - aber das würde den Rahmen hier sprengen! Aufgrund Ihrer Enttäuschung hat Degasoline ein Video mit einer angeblichen Kriegserklärung veröffentlicht - das entbehrt jeglicher Grundlage und ist natürlich von Ihnen im Alleingang so ins Netz gestellt worden, dabei werden auch viele Rechte verletzt (z.B. wenn ein Name verwendet wird im Zusammenhang mit einer Kriegserklärung - dieser aber niemals sowas ausgesprochen hat, dazu keine Einwilligung eingeholt wurde oder sonst irgendwas, klar daß hier nun auch von verschiedenen Stellen geprüft wird..) Das dieses 'declares war' Video Natürlich eine Parteiische Sichtweise zeigt und so geschnitten wurde dass nur die knappen Überholmanöver von Marc-R. gezeigt werden, nicht aber die Unsportlichkeiten von PK (Fußtritte richtung Gegner, Strecke verlassen und beim zurückkommen andere Fahrer gefährden, usw. - diese Szenen sind fein und sauber rausgeschnitten. Alleine dass (50Sec.) Video: Schmidt vs. Keijmar 'What a battle...' zeigt schon die erstene Szenen, dass vollständige Videomaterial belastet den Protestführer (und nicht den zuerst beschuldigten...). Allerdings ist ja schon länger bekannt z.B. aus der IDM wo PK seinen Teamkollegen (ich glaube damals Volz) aus der Bahn gedrückt hat - der so die Kollision vermieden hat - und anschl. PK einen Protest gegen Volz 'wegen verlassen der Strecke' gemacht hat. Es ist Schade dass PK sich verletzt hat - aber einen Spurwechsel im letzten Moment - wenn der gegner innen ansetzt -damit ist gem. den Marshall's überwiegend selbst schuld. Die Situation ein paar Wochen zuvor bei der Ital. Meisterschaft zuvor war im übrigen eine ganz andere: Marc-R. fuhr normal im Anlieger, PK wollte von innen quer durch kreuzen (ohne Anlieger zu nehmen) dabei ist ihm Vorderrad weggerutscht und er ist / wäre auch gestürzt ohne dass Marc-R. da gewesen wäre, Marc-R. wurde quasi von seinem stürzenden Bike getroffen... An dieser Stelle kann mann nicht ohne Anlieger schnell die Fahrtrichtung nach rechts wechseln. Marc-R. kann die Situationen gut einschätzen und setzt seine Angriffe sauber (manchmal hart - aber das ist auf diesem Level Normal) und präzise. Er ist noch nie mit Absicht in einen Gegner reingefahren - dazu steht zuviel auf dem Spiel, Gruß Reiner
    10 points
  21. Na dass hing mal schnell ins Powerwheelie Forum... Ben hat mein Facebook Eintrag bereits hier rein gezogen, Danke... Also: SWM hat natürlich ein Teil seiner Gene aus (noch guten) Husky-Zeit - keine Frage (ich meine vor BMW sich eingemischt hat oder neuer Inhaber die in Indien produzierte Zweitmarke eine weiße KTM / Husqvarna waren... ) Aber es ist dort (ehemalige Werkshallen von Husvarna) sehr viel passiert, z.B. moderne Einspritzung, SWM schafft mit den Straßensupermoto's die neue Euro 4 Norm... Auch wurden ehemalige Schwachstellen bzw. heutigem Anspruch nicht mehr genügende Bauteile (Lenkkopf / Gabel / Zündung / ... ) überarbeutet bzw. durch andere / bessere Komponenten ersetzt. Die Maschine die auf dem Foto mit mir seht ist eine 450'er bei der ich zuletzt verschiedene Kolben und Zündungen sowie Drosselklappenkörper getestet habe, auch haben wir bereits verschiden Umlenksysteme (Rear Suspension) getestet... Mehr darf ich aber nicht verraten... Aber ich kann verbindlich sagen dass die Straßenmodelle die 2017 auf den Markt sind (übrigens mit ABS) für Normalsterbliche Supermoto Fahrer ein Top Preis-Leistung Verhältniss bieten, dass was ich gerade noch ausarbeite ist ein Vorserien Modell die möglicherweise als 2018'er Jahrgang auch als Racingvariante mit 450 und 500 ccm zu kaufen geben wird, für euch eine Alternative (mehr) - und sicher gut für den Sport mit einem engagierten Hersteller mehr... ODER???
    10 points
  22. 9 points
  23. Fertig, demnächst reiche ich noch paar Details nach.
    9 points
  24. Wuallaa, back from welding shop, still in the Jig.
    9 points
  25. Hallo liebe Supermoto Gemeinde. Ich habe mich nach nun reiflicher Überlegeung dazu entschlossen noch einmal ein wenig Geld in die Hand zu nehmen und eine Supermoto Husqvarna SM 530RR mit Neuteilen (soweit sie noch erhältlich sind) aufzubauen. Als Basis dient ein RR Rahmen aus 2009. Dazu habe ich alle Lenkkopfhülsen zum tauschen und den passenden Heckrahmen noch im Regal liegen. Als Räder habe ich natürlich die originalen Alpina Schlauchlos Räder. Diese werden "aber nur" mit Regenreifen belegt. Als Haupträder werden Marchesini Räder in den Dimensionen 3,5*16,5 und 5,5*17 mit Michelin zum Einsatz kommen. CNC Brembo Pumpe und Zange ist selbstverständlich. Da habe ich das Set noch für einen relativ fairen Preis bekommen. Nun gehts los. Soweit so gut. Was ist mit dem Motor? Warum die Bezeichnung Neufahrzeug? Darauf möchte ich nur sagen das die Zusammenarbeit mit ZUPIN ein großes Dankeschön verdient hat! Ich habe einen der letzten wenigen neuen Motoren vor einiger Zeit reservieren können. Es ist ein originaler SM 450RR Motor aus 2009. (3349€) Dazu ein komplettes Umbaukit auf die 530ccm Version. Allein diese Umbau-Teile haben einen Listenpreis von knapp 2000€. Dazu der Umbau.... Was in diesem Zuge am Motor noch gemacht wird werde ich in den kommenden Tagen/Wochen hier mal zeigen. Ich bin selbst gespannt wie ein kleines Kind zu Weihnachten. Nach meiner RR450 und dem Neubau der TC510 Supermoto mit RR Technik freue ich mich auf die 530! Also seit gespannt. Ich halte Euch auf dem Laufenden.....
    9 points
  26. Erster, hab gerade bei Andre ne 21er Kit mit bisschen Schnickschnack geordert. Bin schon ein bisschen wuschig. ? Auf Rabattaktionen mit Sammelkäufen hab ich bewusst verzichtet. Bei Andre ist man nicht aufm Basar, aber ich fühle mich sehr gut beraten und habe auch kein schlechtes Gefühl für die Zukunft. Leben und leben lassen. Seid froh, dass wir so jemanden haben, der sich noch sehr um den Kunden bemüht.
    9 points
  27. Aktuell baue ich.... weil ich ja so viel Zeit hab drei Mopeds KTM 2015er Rahmen und KX500 Motor KTM 2018er Rahmen und KTM380 Motor (Sebastian seine :-)) KTM 2019er Rahmen und KTM380 Motor Aufgrund familiärer Umstrukturierung dauert halt alles bisschen länger. Die KTX500 läuft nun und es müssen noch viel Kleinigkeiten gemacht werden... Die 380er werden gerade gerichtet und dann geht der Zusammenbau los.... Paar Bilder
    9 points
  28. Hallo zusammen. Es gibt neues vom "Neuen" Motor ! Der nageleue RR450 ist bei Zupin direkt aus dem Regal auf den OP Tisch gekommen. Neuer RR530 Kit liegt schon parat. Hier mal 3 Bilder aus der Zupin Werkstatt.
    9 points
  29. Die Husky ist fast bereit für das Training in Cheb ?, es werden nurnoch Auspuffschützer angebracht und ein Bolzen aufgrund von verhunzten Gewinde getauscht. Gestern Abend noch eben neuen Bremsbeläge reingemacht, Lucas SRQ. Kette sauber gelutscht und abschied von gelben Handguards genommen?
    9 points
  30. Teil 3: Die Schwinge ist nun soweit fertig. Ging bisher alles soweit Stressfrei.. Als nächstes brauche ich eine hintere Bremse und muss neue Distanzen drehen. Gekürzt... ...und dann verbreitert Mal Rad reingesteckt..
    9 points
  31. oder sieht das nur bei mir so aus ?
    9 points
  32. Wird mal langsam Zeit für was Neues hier: E voilà, Volpe Ti-Pleuel mit daran adaptierter, dynamisch feingewuchteter Kurbelwelle
    9 points
  33. So, jetzt gehts los mit der Schraubsaison: Durch die Radiale Bremspumpe musste ich den inneren Halter des Handguards verlängern. Habe dann schnell eine Hülse gedreht und eine Seite verlängert: Gefallen haben mir die Halter noch nie so richtig, irgendwie klobig und hässlich. Trägt auch nix dazu bei. Ideenfindung: Dann gestern Abend mal meine Fräse angeworfen und die erste Seite der Teile rausgelassen:
    9 points
  34. Die Foren Mitglieder hier fahren zu 85% Supermoto... geh denen doch nicht mit deinem Grenzgänger Martens Style auf'n Sack
    9 points
  35. Ich hol schon mal Bier und Chips :-) :-) :-)
    9 points
  36. Haha! Erster der im Oktober mit seinem Projekt fertig ist! Was mich aufhielt war ne fehlende Hohlschraube, die auch in die RCS 15 Pumpe passte. Hatte ich bestellt... aber weil aus der Bestellung noch was fehlte, dauerte das leider. Da fiel mir vorgestern ne alte Husky 510 Hinterradbremse in die Hände in irgendeinem Karton, und siehe da: gefleddert und die Schraube passt! Heute habe ich die Pumpe angebaut und sage und schreibe 1 Becher Flüssigkeit gebraucht, bis ein deutlicher Druckpunkt da war. Endlich mal normale Hartware. Urin rein und quasi schon wieder fertig Kurz ne Runde gerengtengt und gesehen, dass alles dicht ist, alles fährt und alles ok ist. Lediglich beim Schieben qietscht sie vorne aus den Staubdichtungen, sind wohl die Distanzhülsen mit Bund. Vielleicht schaffe ich dieses Jahr noch ein Tänzchen?
    9 points
  37. Die BP soll auch im Gnadenhof noch leichter, besser und schöner werden. Antriebskettenspanner aus 7075, mit Ausleger und Pins für einen Hubständer. Titan Buchse für die Radachsmutter, damit die Mutter sich nicht so ins Alu frisst. Maßlich sind die Kettenspanner von Radachsmitte bis Anlagefläche Stellschrauben genau gefertigt. Die Originalen haber eher italienische Siesta Toleranzen. Die Pins für mehr Stabilität mit Bund in die Kettenspanner. M8 Stellschrauben hab ich mit SW10 und langen Muttern mit SW12 auch noch aus Titan angefertigt. Am Schluss alles noch schwarz gepulvert. Der Bolzen des Fußbremshebel wiegt gefühlt ein Kilo. Deshalb gab es einen neuen aus 7075 Alu, mit gestoßener 6mm SW. Eine Schmierbohrung mit Nut zum Abfetten der Lagerung, hab ich auch noch umgesetzt. Der Bund nach außen hin, der wurde ebenfalls schwarz gepulvert. Links alt, rechts neu.
    8 points
  38. Eigentlich hatte ich ja keinen Besuch mehr geplant, konnte dann aber die lieben Kollegen doch nicht alleine vor ihrer heißen Schokolade sitzen lassen. Und es hatte sich gelohnt doch nochmals zum Odenwaldring zu fahren, das war gestern ein sehr schöner Saisonabschluss bei herrlichem Sonnenschein mit etlichen Forums Nasen. Schade das Pitbike-Toni nicht dabei war, aber wie hatte er doch so treffend über Whatsapp geschrieben: Naja, paar Glühwein trinken und dann ist doch schon wieder März. Über 4.000 Foddos in 2019 und jede Menge … sollten für dieses Jahr reichen. so long
    8 points
  39. Hallo Allerseits, voller Entzücken habe ich diesen Thread über Google gefunden. Ich bin gerade dabei meinem WR 360 etwas mehr Leben einzuhauchen und habe ein paar interessante Informationen hier bekommen. Vielen Dank! Allerdings steckt der Motor nicht in einem Motorradrahmen: Aktuell bin ich bei 47PS am Rad und 46Nm Drehmoment. Ich will hier aber den Thread nicht hijacken, falls gewünscht mach ich einen eigenen auf! Sonst würde ich aber gern meine Fragen und ggf meinen Senf hier plazieren. Habe ich schon erwähnt, dass ich für das Ding ne Zulassung habe? :D
    8 points
  40. Heute in vier Wochen geht es wieder los, wollte ich nur mal kurz erwähnt haben. Und jetzt wieder zurück zum Strahlen, Dampfen und Schrauben schwarz malen.
    8 points
  41. Wenn mir Petrus in Schaafheim heute schon nicht hold war, dann gibts wenigstens mal ein paar Pics vom neuen Hocker, mit immer noch 0 Bh. Der Experte erkennt bei genauem Hinsehen einmal die Hohe und einmal die Standard-Sitzbank. Vielleicht klappts ja am Freitag in Walle zum ersten Rollout. Ein bisschen Motor einrollen und Brembos einbremsen.
    8 points
  42. Auch wenn sich das Interesse in Grenzen hält...hier wieder was zur Dokumentation. Der KTM 300 Krümmer 17-18 passt beinahe plug&play. Flanschdurchmesser ist nur zu klein, mit Hülse machbar, und ein Rohr zum Schalldämpfer muss gemacht werden. Der Kickstarter liegt nicht schön an. Da er aber am Anfang innen 40mm hat, fällt der gleich wieder raus. Der WR250 00-06 ist von der Form der gleiche wie der WR 250/300 von 06-12, sitzt nur ein klein wenig anders. Hat innen knapp 42mm. Der 360 original und Gnarly hat knapp 44. Den 00-06 FMF02510 habe ich jetzt angepasst. Eine Naht aufgetrennt und verdreht. Das Rohr zum ESD muss noch etwas gebogen werden. Die Birne ist etwas dicker als die originale, und gut kurz. Die 360 Gnarly ist wahnsinnig dick und lang wie die originale. Die schiebt wie sau, aber mit kurzem Band und nur unten rum. Deswegen der Versuch mit der etwas dünneren und kürzeren Birne. Zu kaufen gibt's nur noch Doma und gebraucht gibt's auch nicht wirklich was. Das 5 Gang Getriebe könnte optisch in des 6 Gang Gehäuse passen. Aber die sind sich sehr ähnlich. Das 5er ist fast wie das 6er nur ohne den Ersten.
    8 points
  43. Tja... das war aber seid einem Jahr der Deal
    8 points
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.